BAföG Kinderbetreuungszuschlag

nach § 14b BAföG

Nicht nur im Hinblick auf eine optimale Betreuung der Kinder sondern auch in finanzieller Hinsicht kann der Wunsch, zur Verbesserung der eigenen beruflichen Situation ein Studium zu beginnen, oft nicht realisiert werden. Auch ein bereits begonnenes Studium kann häufig im Falle einer Schwangerschaft nicht oder nur unzureichend weiter fortgeführt werden, da vielfach die finanziellen Belastungen für die junge Familie bzw. für Alleinerziehende zu hoch sind.  Ein weiterer Gesichtspunkt in diesem Zusammenhang ist auch die Einschränkung der zeitlichen Flexibilität, so dass das notwendige Lernen für das Studium leicht ins Hintertreffen gerät.

Kinderbetreuungszuschlag als Vollzuschuss für den Nachwuchs

Aktuelle Veränderungen in den BAföG-Regelungen tragen jedoch seit Neuestem dazu bei, dass studentische Eltern einen Kinderbetreuungszuschlag erwarten dürfen, der darüber hinaus gar als Vollzuschuss gezahlt wird. Demzufolge muss diese Form der Ausbildungsförderung nicht zurückgezahlt werden. Mit einem monatlichen Betrag von bis zu 113 Euro zusätzlich zur bisherigen Förderung werden die Auszubildenden bezuschusst, die mindestens ein eigenes Kind unter zehn Jahren im Haushalt zu versorgen haben. Des Weiteren erhalten sie für jedes weitere, eigene Kind 85 Euro. Laut § 14 b des BAföG Gesetzes verhält es sich jedoch so, dass – sofern beide Elternteile BAföG-berechtigt sind, sie jeweils untereinander den Förderungsempfänger ausmachen können, da nicht beide gleichzeitig förderungsberechtigt sind. Wichtig im Hinblick auf die Antragstellung ist, dass diese so früh als möglich beim zuständigen Amt eingereicht wird.

Anhebungen des Höchstsatzes

Anmerkend soll in diesem Zusammenhang auch erwähnt werden, dass zum 1. Oktober 2010 der Höchstsatz beim BAföG von 648 Euro auf 670 Euro angehoben wurde. Der Kinderteilerlass beim Darlehensanteil wurde zum 01. Januar 2010 abgeschafft. Insgesamt wurden auch andere Teilerlasse beim BAföG mit Ablauf des 31.12.2012 gestrichen, siehe auch BAföG Rückzahlung.

Keine Anrechnung auf andere Sozialleistungen

Empfänger von Sozialleistungen dürfen aufatmen, denn laut geltender Bestimmungen darf der Bezug des Kinderbetreuungszuschlags nach § 14b BAföG nicht auf die übrigen Leistungen zum Lebensunterhalt angerechnet werden, da es sich hier um einen zweckbestimmten Teil der Ausbildungsförderung handelt. Für Alleinerziehende bedeutet dies, dass sie auch bei Bezug des Kinderbetreuungszuschlages nach dem BAföG zusätzlich noch eine Unterstützung zum Lebensunterhalt (Hartz IV Mehrbedarf nach § 21 Abs. 3 SGB II) beanspruchen können. Es findet keine Anrechnung auf den Mehrbedarf für Alleinerziehende stattfindet.

Arbeitslosengeld II/ Hartz IV für Studenten

Gerade in Bezug die Erziehung und Betreuung eines Kindes stehen Studenten nach dem SGB II Möglichkeiten der Mehrbedarfe und Erstausstattung bei Geburt zur Verfügung. Diese Thematik haben wir in einem gesonderten Artikel abgefasst, der im Magazin unter Hartz IV zu finden ist.