BAföG Ausbildungsförderung

Hilfe bei der Studienfinanzierung

roter BAföG Ordner Unterlagen Ausbildungsförderung

Bundesausbildungsrderungsgesetz ist die finanzielle Hilfe, hinter dem sich die Abkürzung „BAföG“ verbirgt, eine Ausbildungsförderung, die in 2020 von etwa 640.000 Berechtigten (2019: 680.000) in Anspruch genommen wurde, wobei der Großteil auf Studierende entfällt. So bezogen in 2020 ca. 465.000 (2019: 490.000) Studierenden und 173.000 (2019: 191.000) Schülerinnen und Schüler BAföG. Im Durchschnitt erhielten 2020 Studierende monatlich 574 Euro (2019: 514 Euro) und Schüler 503 Euro (2019: 473 Euro) ausgezahlt (Erhebung vom Statistischen Bundesamt und PM vom 05.08.2021).

Studenten werden Leistungen jeweils zur Hälfte als Zuschuss und zinsloses Darlehen erbracht. Anspruchsberechtigte Schüler erhalten Förderleistungen als Vollzuschuss. Das Ziel dieser Sozialleistung ist ein zügiger Abschluss des Studiums bzw. der schulischen Ausbildung, um schnell und effektiv ins Berufsleben einzusteigen.

Zuständig für die BAföG-Förderung ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, kurz BMBF.

BAföG Erhöhung durch 26. BAföGÄndG

Durch die stufenweisen Änderungen aus der 26. BAföG Novelle vom 08.07.2019 erhalten Studenten und Schüler höhere Leistungen, da einerseits die Bedarfe erhöht wurden. Andererseits wurden auch die Einkommens- und Vermögensgrenzen ausgeweitet, was den Kreis der Berechtigten öffnet bzw. den grundsätzlichen Anspruch auf BAföG erhöht.

Wintersemester 2020/ 2021

Eine weitere Erhöhung gab es zum WS 2020/21 für Schüler und Studierende. Dabei erhöhte sich der BAföG Höchstsatz, den Studenten erhalten können, stieg von monatlich 853 Euro auf 861 Euro. Dabei wurden sowohl die Grundbedarfe leicht erhöht und die Zuschläge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Erstmalig wurde berücksichtigt, dass Auszubildende über 30 Jahren mehr für ihre Krankenversicherung aufwenden müssen – hierdurch erhöht sich die Pauschale für über 30 Jährige bei Nachweis höherer Kosten von 109 Euro auf 189 Euro.

Wintersemester 2019/ 2020

Zum Wintersemster 2019/20 erhalten Schüler und Studierende ab 01.08.2019 auf höhere Leistungen. Der BAföG Höchstsatz stieg von monatlich 735 Euro auf 853 Euro. Der im BAföG-Bedarf enthaltene Wohnzuschlag wurde von 250 auf 325 Euro erhöht.

Seit Jahren sinkt die Zahl der BAföG Empfänger. Im Jahr 2018 bezogen etwa 518.000 (2017: 550.000 Studenten) und 209.000 Schüler (2017: 225.000 Schüler) die Förderung. Mit der Anhebung der Freibeträge für das Einkommen von Eltern, soll mehr Schülern und Studierenden die Möglichkeit gegeben werden, die Ausbildungsförderung zu erhalten. Auch bei der Rückzahlung der (hälftigen) BAföG-Förderung bei Studenten soll es finanzielle Erleichterungen geben.

Wer hat Anspruch auf BAföG?

Höhe des BAföG-Anspruchs

Der BAföG Anspruch besteht grundsätzlich für ein Studium oder eine schulische Ausbildung  – betriebliche Ausbildungen mit Ausbildungsvergütung sind vom Leistungsbezug ausgeschlossen. Hier kommt ggfls. für Azubis die Berufsausbildungsbehilfe oder (bei behinderten Antragstellern) das Ausbildungsgeld in Betracht. Die Anspruchsvoraussetzungen liegen dabei sowohl in der Förderungsfähigkeit der Ausbildung als auch in den persönlichen Voraussetzungen des Schülers/ Studenten.

Höhe der BAföG Förderung

BAföG-Förderung berechnen

Der aktuelle Höchstsatz beim BAföG beläuft sich derzeit auf 861 Euro für Studierende und 832 Euro für Schüler und gilt für einen nicht mehr bei den Eltern lebenden Studenten bzw. Schüler. Hier ist bereits ein Grundbedarf, eine Wohnpauschale sowie Zuschläge für die Kranken- und Pflegeversicherung enthalten. Dabei hängt die Höhe des Bedarfs primär von der Art der Ausbildung (Schulform) sowie der Unterbringung ab. Schüler und Studenten, die nicht mehr bei den Eltern wohnen, erhalten ein höheren Leistungssatz als Jene, die noch keinen eigenen Hausstand haben. Zur Bedarfsermittlung kann auch unser BAföG-Rechner genutzt werden.

BAföG Antrag – Antragstellung

bafoegantrag

Der BAföG Antrag erfolgt mit Formblättern (bspw. Formblatt 1), die beim zuständigen Amt für Ausbildung (Studentenwerk) einzureichen sind oder Online. Je nach Art der Ausbildung (Studium/ Schule) ist der Antrag am Wohnsitz der Eltern oder am Wohnsitz des Studenten/ Schülers einzureichen. Dabei ist zu beachten, dass die Bearbeitung des Antrags mehrere Wochen dauern kann, weshalb schnellstmöglich BAföG-Leistungen beantragt werden sollten.

BAföG-Rückzahlung

Die Rückzahlung der Regel-BAföG-Förderung setzt fünf Jahre nach der letzten Auszahlung ein. Dabei muss nur der Darlehensanteil (50%) zurückgezahlt werden. Dieser ist seit April 2020 auf höchstens 77 Raten und somit auf 10.010 Euro festgelegt, auch wenn der Darlehensanteil tatsächlich höher gewesen ist – Zinsen fallen nicht an, da der Darlehensanteil beim BAföG zinsfrei ist. Bei der Rückzahlung belaufen sich die Raten auf 130 Euro (105 Euro bis März 2020) monatlich, die quartalsweise mit 390 Euro (315 Euro bis März 2020) abgetragen werden müssen. Insgesamt ist der Rückzahlungszeitraum auf höchstens 20 Jahre angelegt. Zudem sind auch Stundungen und Erlasse möglich, die Sie im Informationstext zur BAföG Rückzahlung nachlesen können.

Schüler-BAföG

BAföG zur Förderung einer schulischen Ausbildung

Schüler können an allgemein- und berufsbildenden Schulen Leistungen beantragen, etwa dann, wenn es sich um eine rein schulische Ausbildung handelt. Zu diesen zählen unter Anderem Schüler des Gymnasiums ab der 10. Klasse, Haupt- und Realschüler sowie Schüler an (Berufs)Fach- und Berufsoberschulen sowie Kolleges und Berufskolleges. Im Gegensatz zum Studenten BAföG wird das Schüler BAföG als Vollzuschuss gezahlt, was bedeutet, dass keine Rückzahlung erfolgen muss. Die höchstmöglichen BAföG Fördersetze für Schülerinnen und Schüler bewegen sich dabei im Schuljahr 2021/ 22 zwischen 585 Euro und 752 Euro monatlich – je nach Schulart und Unterbringung.

Abgrenzung zum Aufstiegs BAföG

Beide Förderungen klingen zwar ähnlich, werden aber nach unterschiedlichen Gesetzen geleistet. Das Aufstiegs BAföG (früher: Meister BAföG) wird nach dem AFBG und das BAföG für Schüler und Studenten wird nach dem BAföG gezahlt. Das Aufstiegs BAföG wird nicht für eine erste Ausbildung geleistet, sondern nur für eine fortführende und aufsteigende Berufsqualifizierung, beispielsweise Meister oder Techniker. Dabei kann sich die Förderungsfähigkeit beider Förderungen überschneiden, beispielsweise bei der Erzieher Ausbildung. Diese ist sowohl mit dem Schüler BAföG als auch mit dem Aufstiegs BAföG förderungsfähig.

Studium

Studium

Neben der BAföG Studienfinanzierung kommen auch andere Themen zur Sprache, die den einen oder anderen (potentiellen) Studenten interessieren könnten. So gehen wir etwa auf das Studieren mit Kind ein und zeigen auch auf, wie ein Studium ohne Abitur realisiert werden kann. Möglich sind auch ein Auslandsstudium oder das Austauschprogramm ERASMUS, welche ebenso ausführlich erläutert werden wie etwa das Thema Fernstudium.

Nützliche Adressen für Studenten

Neben zahlreichen Informationen für Studierende findet Ihr auch einige hilfreiche Adressen:

Autoren: Nicola Pridik und Weitere