Krankenversicherung Studenten

Studentische GKV - KVdS

Im Allgemeinen haben Studenten verschiedene M√∂glichkeiten, sich in der Krankenversicherung zu versichern. Im besten Fall bis zum 25. Geburtstag nat√ľrlich √ľber die Familienversicherung der Eltern oder auch Ehepartner/ eingetragener Lebenspartner, da diese f√ľr den Studenten kostenlos ist. Dar√ľber hinaus kann auch die gesetzliche, studentische Krankenversicherung gew√§hlt werden, der freiwillige Beitritt in die GKV oder die private Krankenversicherung f√ľr Studenten. Ist die Familienversicherung √ľber die Eltern oder Ehegatten/ eingetragenen Lebenspartner nicht mehr m√∂glich, weil der Student das 25. Lebensjahr oder die Einkommensgrenze (in 2018: 435 ‚ā¨; bei Mini-Job 450 ‚ā¨) √ľberschritten hat, so ist die Krankenversicherung f√ľr Studenten in der GKV die g√ľnstigste Alternative.

Der¬†Beitrag der gesetzlichen Krankenversicherung f√ľr Studierende ist bei allen Krankenkassen einheitlich. Die S√§tze unterscheiden sich jedoch √ľber die Zusatzbeitr√§ge, die in 2018 nahezu jede Krankenkasse eingef√ľhrt hat. Dabei k√∂nnen die Unterschiede monatlich im Schnitt zwischen 1,00 und 10,00 Euro betragen – je nach Krankenkasse. Bei manchen Krankenkassen gibt es aber bessere Leistungen zum gleichen Tarif und hier lohnt es sich genauer hinzusehen, wenn man schon eine studentische Krankenversicherung abschlie√üen muss.

Voraussetzungen f√ľr die studentische Krankenversicherung der GKV

Studenten können sich in der studentischen Krankenversicherung versichern, wenn sie

  • das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder
  • das 14. Fachsemester noch nicht √ľberschritten haben und
  • sich nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung haben befreien lassen
  • an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule immatrikuliert sind

Beitrag zur studentischen Krankenversicherung

Der Beitrag zur studentischen Krankenversicherung ist bei allen gesetzlichen Krankenkassen im Standardtarif gleich und orientiert sich nach ¬ß 236 SGB V am durchschnittlichen Beitrag der GKV und betr√§gt 7/10 davon (aktuell: 14,60% x 7/10 = 10,22%). Als Bemessungsgrundlage dient der Bedarf eines Studenten nach ¬ß 13 BAf√∂G, der gegenw√§rtig seit dem Wintersemester (WiSe) 2016/2017 bei 649 ‚ā¨¬†(399 ‚ā¨ Grundbedarf + 250 ‚ā¨ Wohnpauschale) liegt.

Seit dem Wintersemseter 2016/ 2017 ist der Standardtarif teurer geworden, da auch die Bedarfss√§tze f√ľr BAf√∂G¬†gestiegen sind. Damit erh√∂hte sich die Bemessungsgrundlage von bisher¬†597 Euro auf 649 Euro ab dem 01. August bzw. 01. Oktober 2016.

Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung

Wie bereits oben beschrieben, bezieht sich die Berechnung auf den Standardtarif der gesetzlichen Krankenversicherung. Abweichungen nach oben entstehen durch Zusatzbeitr√§ge, die nahezu jede Krankenkasse eingef√ľhrt hat. Diese k√∂nnen sich auf zwischen 1,00¬†Euro und fast 10,00 Euro monatlich belaufen, je nachdem, welche Krankenkasse man gew√§hlt hat. Der Prozentsatz liegt je nach Krankenkasse zwischen 0,3 und 0,9 %. Der GKV Spitzenverband hat bundesweit alle Zusatzbeitr√§ge aufgelistet, die hier eingesehen werden k√∂nnen: Liste Zusatzbeitr√§ge

Pflegeversicherung

Zus√§tzlich muss die Pflegeversicherung mit dem allgemeinen Beitragssatz von aktuell 2,55%¬†entrichtet werden. Kinderlose Studenten √ľber 23 Jahre m√ľssen zudem einen Zusatzbeitrag zur Pflegeversicherung von 0,25% bezahlen.

Verlauf der Beitr√§ge zur gesetzlichen Krankenversicherung f√ľr Studenten

(individuelle Zusatzbeiträge sind in dieser Berechnung nicht enthalten und betragen in 2018 durchschnittlich 1,00 %)

Bis Ende 2018 galt Seit dem WiSe 2016/ 2017 gilt die neue Bemessungsgrundlage von 649 ‚ā¨.

Der KV Beitrag ohne Zusatzbeitrag bel√§uft sich auf 66,32 ‚ā¨. Zusammen mit dem in 2018 bundesweit durchschnittlichen Zusatzbeitrag m√ľssen monatlich im Schnitt 72,82 ‚ā¨ f√ľr die Krankenversicherung aufgebracht werden – zuz√ľglich der Pflegeversicherung.

abBeitrag KVBeitrag PVBemessungs-
grundlage
KV SummePV SummeGesamt
01.01.201810,22%2,55% (+0,25%)649,00‚ā¨66,32‚ā¨18,17‚ā¨84,49‚ā¨
2,55%*16,55‚ā¨82,87‚ā¨
01.01.201710,22%2,55% (+0,25%)649,00‚ā¨66,32‚ā¨18,17‚ā¨84,49‚ā¨
2,55%*16,55‚ā¨82,87‚ā¨
01.08.201610,22%2,35% (+0,25%)649,00‚ā¨66,32‚ā¨16,87‚ā¨83,19‚ā¨
2,35%*15,25‚ā¨81,57‚ā¨
01.01.201510,22%2,35% (+0,25%)597,00‚ā¨61,01‚ā¨15,52‚ā¨76,53‚ā¨
2,35%*14,03‚ā¨75,04‚ā¨
01.01.201310,85%2,05% (+0,25%)597,00‚ā¨64,77‚ā¨13,73‚ā¨78,50‚ā¨
2,05%*12,24‚ā¨77,01‚ā¨
01.01.201210,85%1,95% (+0,25%)597,00‚ā¨64,77‚ā¨13,13‚ā¨77,90‚ā¨
1,95%*11,64‚ā¨76,41‚ā¨
01.04.201110,85%1,95% (+0,25%)597,00‚ā¨64,77‚ā¨13,13‚ā¨77,90‚ā¨
1,95%*11,64‚ā¨76,41‚ā¨
01.01.201110,85%1,95% (+0,25%)512,00‚ā¨55,55‚ā¨11,26‚ā¨66,81‚ā¨
1,95%*9,98‚ā¨65,53‚ā¨
01.10.201010,43%1,95% (+0,25%)512,00‚ā¨53,40‚ā¨11,26‚ā¨64,66‚ā¨
1,95%*9,98‚ā¨63,38‚ā¨

* Studenten √ľber 23 Jahre mit Kindern, die den Zusatzbeitrag zur Pflegeversicherung nicht entrichten m√ľssen.

BAföG Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung

Studenten, die nicht mehr in der Familienversicherung versichert sind und eigene Beitr√§ge zur Kranken- und Pflegeversicherung entrichten, erhalten, sofern alle anderen Voraussetzungen f√ľr den BAf√∂G Anspruch erf√ľllt werden, zus√§tzlich einen Zuschuss zu den Beitr√§gen nach ¬ß 13a BAf√∂G in folgender H√∂he:

  • zur Krankenversicherung 71¬†‚ā¨
  • zur Pflegeversicherung 15¬†‚ā¨

Verlängerung der studentischen Krankenversicherung

Die studentische Krankenversicherung ist f√ľr einen Zeitraum bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters oder der √úberschreitung des 30. Lebensjahres beschr√§nkt. √úberschreitet der Student im laufenden Semester das 30. Lebensjahr, so endet die Versicherungspflicht zum Ende des Semesters. Nur in Ausnahmef√§llen kann auf Antrag die Krankenversicherung f√ľr Studenten √ľber das 30. Lebensjahr oder das 14. Fachsemester hinaus verl√§ngert werden. Zu diesen Gr√ľnden z√§hlen:

  • Krankheit (mindestens 3 Monate andauernd)
  • Behinderung (Verl√§ngerung um max. 7 Semester)
  • Kindesgeburt mit anschlie√üender Betreuung (Verl√§ngerung um max. 6 Semester)
  • Pflege von behinderten Familienmitgliedern
  • Zugangsberechtigung auf Zweitem Bildungsweg
  • T√§tigkeit in Hochschulgremien
  • gesetzlicher Wehr- und Zivildienst (Verl√§ngerung der Altersgrenze um Dienstzeit)
  • FSJ, F√ĖJ und Dienst als Entwicklungshelfer (Verl√§ngerung der Altersgrenze um Dienstzeit)

Letzte Aktualisierung: 03.02.2019