Fernstudium Kosten

Ein Fernstudium ist genau wie ein Präsenzstudium mit Kosten verbunden. In welcher Höhe sie anfallen, richtet sich nach dem Anbieter und dem Bundesland, in dem die Uni ansässig ist, dem gewählten Fach, dem gewünschten Studienabschluss und letztlich auch danach, wie schnell das Studium abgeschlossen werden kann. Bevor man sich für ein Fernstudium entscheidet, sollte man sich darüber informieren, wie hoch die Gebühren sind und mit welchen Kosten insgesamt gerechnet werden muss.

Die Großen der Branche, wie die Fernuniversität Hagen, bieten sehr genaue Übersichten zu den Gebühren und weisen zudem auf die voraussichtlichen Gesamtkosten hin. Voraussichtlich deshalb, weil sich sie Gebührenstrukturen im Laufe der Zeit ändern können.

Studien- und Kursgebühren

Der wichtigste Posten im Rahmen eines Fernstudiums sind die reinen Kursgebühren. Wie sie berechnet werden, ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. Teilweise werden Pauschalen je Monat oder Semester erhoben, auf die dann jeweils die Kosten für das Studienmaterial aufgeschlagen werden.

Beispiel FernUni Hagen

Bei der Fernuniversität Hagen werden lediglich Gebühren für den Bezug der Fernstudienkurse in Rechnung gestellt: 20,00 Euro je Semesterwochenstunde (SWS), zuzüglich 10,00 Euro Betreuungsgebühr je SWS beim Akademiestudium. Umgerechnet ergibt das Gesamtkosten (an der Uni) für einen Bachelorabschluss im Fach Bildungswissenschaften von rund 1.800 Euro, bei Rechtswissenschaften sind es 2.500 Euro. Hinzu kommen gegebenenfalls Ausgaben im Zusammenhang mit Prüfungen oder Praktika, sofern vorgesehen, wie zum Beispiel Fahrtkosten und Unterkunft.

Private Fernschulen teurer als staatliche Fernuniversitäten

Private Fernhochschulen sind teilweise erheblich teurer. Je nach Studiengang und Abschluss sind Beträge von über 10.000 Euro keine Seltenheit. Allerdings: Das Studium an einer privaten Einrichtung unterscheidet sich durchaus von dem an einer staatlichen Fernuniversität: nicht nur im Ansatz – wissenschaftlich-theoretisch versus wissenschaftlich-praxisorientiert –, sondern auch in der Vermittlung der Inhalte.

Private Universitäten stellen ihren Studierenden zum Teil alle benötigten Materialien inklusive der Fachliteratur zur Verfügung, die bei anderen Einrichtungen eigens gekauft werden muss. Hier gilt es abzuwägen, welche Form als besser erachtet wird, wobei es vor allem auf die persönlichen Wünsche und Vorstellungen ankommen sollte.

Kosten für ein Fernstudium an einer privaten Hochschule

Wie eingangs geschrieben, variiren die Gebühren für ein Fernstudium je nach Anbieter und Studiengang bzw. Abschluss. Nachfolgend auszugsweise einige Fernstudiengänge für Bachelor und Master / MBA Abschlüsse mit den Kursgebühren. Prüfungsgebühren sind hier nicht enthalten, deshalb die Angabe „ab“:

Bachelor-Studiengänge

Studiengang

Abschluss

AnbieterKosten
Betriebswirtschaftslehre

Bachelor of Arts (B. A.)

AKADab 11.232€mehr Infos
Euro-FHab 12.240€mehr Infos
Informatik

Bachelor of Science (B. Sc.)

WBHab 11.124€mehr Infos
Maschinenbau

Bachelor of Engineering (B. Eng.)

AKADab 13.608€mehr Infos
WBHab 13.356€mehr Infos
Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science (B. Sc.)

AKADab 11.520€mehr Infos
WBHab 11.124€mehr Infos

Stand 07/2013, Daten den jeweiligen Anbieterseiten entnommen

Master / MBA -Studiengänge

Studiengang

Abschluss

AnbieterKosten
General Management

Master of Business Administration (MBA)

AKADab 12.528€mehr Infos
Euro-FHab 13.680€mehr Infos
DUWab 15.600€mehr Infos
Marketing

Master of Business Administration (MBA)

Euro-FHab 13.680€mehr Infos
Wirtschaftsinformatik

Master of Science (M. Sc.)

WBHab 11.808€mehr Infos
Wirtschaftsingenieurwesen

Master of Science (M. Sc.)

WBHab 11.808€mehr Infos
Wirtschaftspsychologie

Master of Science (M. Sc.)

Euro-FHab 10.890€mehr Infos

Stand 07/2013, Daten den jeweiligen Anbieterseiten entnommen

Prüfungsgebühren

Die Prüfungsgebühren für ein Fernstudium sind in den obigen Tabellen nicht enthalten, sie fallen jedoch an. Auch hier gilt, dass die Höhe von der Fernhochschule, Studiengang und angepeilten Abschluss abhängig ist. Bei den privaten Fernuniversitäten ist zusätzlich mit mehreren hundert Euro zu rechnen.

Lernmaterialien

Ein weiterer Kostenfaktor, der durchaus ins Gewicht fallen kann, abhängig davon, was von der Uni zur Verfügung gestellt wird, sind die Lernmaterialien. Darunter fällt nicht nur das klassische Büromaterial wie Stifte, Papier, Toner oder Tintenpatronen sowie Aktenordner, sondern in erster Linie Literatur, je nach Fach spezielle Software und gegebenenfalls auch ein moderner PC.

Ganz ohne Bücher funktioniert kein Studium. Sie können das Budget erheblich belasten. Fernleihe und Kopien sind zwar ein gangbarer Weg, die Kosten zu dämpfen. Dafür nimmt das Kopieren sehr viel Zeit in Anspruch, die gerade bei einem berufsbegleitenden Fernstudium oder einem Fernstudium mit Kind eher Mangelware ist. An einer gewissen „Grundausstattung“ kommt man in den meisten Fällen nicht vorbei. Sie gebraucht zu kaufen, ist möglich. Dabei muss jedoch auf die Auflage geachtet. Es zählt immer nur die neueste Version. Das gilt auch im Bezug auf die Software. Text- und Tabellenkalkulationsprogramme reichen in den meisten Fällen zwar aus und sind als Freeware kostenlos zu haben. Wenn es aber um spezielle Programme geht, muss oder sollte man investieren, um ordentlich studieren zu können. Dazu bedarf es eines Rechners, der zum einen internettauglich ist, zum anderen den Anforderungen gerecht wird, um sich zum Beispiel per Videokonferenz mit dem Dozenten austauschen oder an einer virtuellen Vorlesung teilnehmen zu können.