Beiträge von stephan.o

Das Forum ist INAKTIV
  • - Registrierung nicht möglich
  • - Erstellen von Themen / Beiträgen nicht möglich

    Danke nochmals für die schnelle Antwort.
    Habe mal bei meinen Eltern nachgefragt, sie haben einen Freistellungsauftrag für all meine Konten erteilt. Probleme sehe ich natürlich nicht in den Formularen bezüglich Ausgaben sondern in einem möglichen Datenabgleich aus dem Erklärungsgespräche über Ausgaben vor Antragsstellung folgen und ich mich möglicherweise, da das Bafög-Amt es nicht einsieht mir Unterhaltungselektronik zu sponsorn, Rückzahlungs- oder Schadenersatzpflichtig mache. Habe ich denn den Datenabgleich nicht richtig verstanden? Ich dachte, mit ihm wäre das Bafög-Amt befähigt, Kontobewegungen zeitlich nachzuvollziehen.
    Grüße Stephan

    Danke erstmal für die umfangreiche Antwort :)
    Ich hatte von vornherein vor das Geld auf legalem Wege durch Erwerb diverser Geräte unter die Freibetragsgrenze zu bringen. Nur war mir jetzt nicht klar wie das Bafög-Amt auf meine plötzlichen Ausgaben reagieren wird. Seit Anfang des letzten Semesters (seit ich in dem Studienort wohne) führe ich mein eigenes Haushaltsbuch und sammle alle Quittungen, das sollte also kein Problem sein. Wenn ich nun Ausgaben tätige, die ich später bei einem Datenabgleich genauer erläutern muss und die Sachen, die nicht studiumsrelevant sind (zb. der viel zitierte Fernseher) für das Bafög-Amt Veranlassung sind, Konsequenzen zu ziehen, hätte ich nur gern die Konsequenzen gewusst. Denn viele-unter anderem auch der Andy hier- meinen, dass man sein Geld vor Antragsstellung nicht sinnlos verpulvern darf und man bei den Ausgaben an einen Studiumszweck derer gebunden ist, um diese Ausgaben nicht weiter seinem Vermögen zurechnen zu müssen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Stephan

    Danke nochmal,
    was wäre dann die Konsequenz, wenn das Bafög-Amt nicht alle Ausgaben von mir in letzter Zeit gerechtfertigt sieht (zB neuer Fernseher, Spielekonsole)? Was wäre danach Bafög-technisch überhaupt noch während meines Studiums möglich?
    Ich möchte natürlich nicht schmarotzerhaft rüberkommen aber würde sicher gerne Einkäufe tätigen nach mehreren Jahren Abstinenz, da ich vorher dachte das Thema Bafög wäre für mich unmöglich und selbstfinanziertes Studium bzw. Kredite die einzige Möglichkeit.
    Grüße,
    Stephan

    Hallo,
    danke erstmal für die schnelle Antwort. Mit Möbeln habe ich mich leider bereits im November eingedeckt. Neben dem Laptop weiß ich aber nicht was sonst fürs Studium noch Sinn machen sollte. Neben Klamotten, die vielleicht einen Polo-Spieler oder ein Krokodil als Embleme haben, fällt mir da keine Möglichkeit ein- neben dem Finanzieren weiterer Monate- Geld auszugeben. Inwieweit macht es Sinn die betroffenen Mitarbeiter des Studentenwerks zu diesem Thema zu fragen?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Stephan

    Nachdem ich mir schon mein erstes Semester finanziert habe, wollte ich alsbald Bafög beantragen. Nun habe ich noch Geld über der Freibetragsgrenze (etwa 3000) und wollte Euch fragen, inwieweit ich Ausgaben, die ich jetzt machen würde um unter die Grenze zu kommen rechtzufertigen habe. Ich könnte mir einen Laptopeinkauf, Klamotten usw. vorstellen aber wo liegt da die Kulanz (wie bei anderem Thread der Audi A4 als Auto)? Kann ich mir da noch nen neuen Fernseher, MP3 Player und so Schnickschnack holen (und wo liegt die Grenze) oder soll ich mir bis auf Laptop und vllt. Klamotten alles verkneifen und erst nach ein paar selbstfinanzierten Monaten Bafög beantragen?
    Danke im Vorraus,
    Stephan