Beiträge von study111

    Zitat

    21.1.3 Von der Summe der positiven Einkünfte sind die Betriebsausgaben (§ 4 EStG) und die Werbungskosten (§ 9 EStG) bereits abgezogen. Von den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit sind bereits abgezogen:


    Kann ich jetzt die Verrechnung vornehmen oder kommt es nur auf die positiven Einkünfte an. Bei der 2. Variante müsste ich Bafäg zurückzahlen.


    @ dms, danke für deine Anwort, aber so richtig geholfen hat die mir auch nicht!!!!


    Über hilfreiche Tips wäre ich sehr dankbar:)

    Hallo Liebe Forenteilnehmer,


    ich habe mir das Bafög-Gesetz angeschaut, bin mir jedoch über die Bedeutung unsicher und hoffe jemand kann mir diesbezüglich weiterhelfen:)


    Als Werkstudent habe ich leider die Hinzuverdienstgrenze um 1000 € im Bewilligungszeitraum überschritten. Im Bafög-Gesetz wird von den positiven Einkünften gesprochen. Im gleichem Zeitraum habe ich ebenfalls 600 € Verlust in meiner freiberuflichen Tätigkeit erwitschaftet und ein erheblichen Verlust von 900 € bei einem Aktienverkauf.:(


    Verstehe ich das richtig, dass ich diese Verluste mit meinem Einkommen von der Werkstudententätigkeit verrechnen kann und somit keine Rückzahlung anfällt?


    Vielen Dank im Voraus:)

    Hallo Liebe Mitglieder,


    ich beziehe den Höchstsatz an Bafög. Meiner Mutter wird nichts angerechnet. Trotzdem unterstützt sich mich tatkräftig. Deswegen möchte ich in Ihrer Steuererklärung Unterhalt an bedürftige Personen geltend machen.


    Mich würde interessieren wie diese Unterstüzung beim Bafög behandelt wird. Kann mir jeman vielleicht weiterhelfen.:)


    Schönen Gruß

    Hallo,


    ich studiere Steuerwesen und arbeite freiberuflich für einige Unternehmen und Kanzleien. Ich habe auch eine Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG erstellt. Dabei ist das neue Urteil stets zu beachten:


    BFH URTEIL / BFH: Aufwendungen für ein sog. Erststudium nach abgeschlossener Berufsausbildung können als Werbungskosten abgezogen werden


    Somit sind Studiengebühren meiner Meinung Fortbildungskosten und können als vorweggenommen Werbungskosten in der Gewinnermittlung auftachen. Der Vorteil gegenüber Sonderausgaben ist ganz klar im Verlustabzug. Da einer negativer Betrag in EÜ in das nächste Jahr vorgetragen werden kann. Ich denke in deinem Fall geht es mehr darum sein Einkommen gegenüber dem Bafö-Amt klein zu rechnen ;) Das ist mit diesem Vorgehen möglich.


    Gruß aus Bangkok