Beiträge von Katja47

    Hallöchen,


    ich habe eine Frage an euch zum Einkommen. Ich bin Studentin und erhalte ca 600 Euro Unterhalt von meinen Eltern. Nun habe ich im September begonnen zu arbeiten, aber nur bis Dezember. Ich habe im September ca.150, im Oktober ca 270, im November ca. 140 und im Dezember ca. 800 Euro dazu verdient. Gleichzeitig hat sich der Unterhalt meiner Eltern seit Oktober um ca 70 Euro verringert. Der erste Bewilligungszeitraum des Wohngeldes ging bis September 2010, seit Oktober 2010 bis März 2010 hat ein neuer Zeitraum begonnen.


    Ich bin mir bewusst, dass ich eine Meldepflicht habe, das habe ich vor - ich habe auf die Lohnbescheinigungen gewartet - jedoch wurde ich aus dem Wohngeldantrag nicht schlau. da steht ich müsse eine Erhöhung des monatlichen Einkommens um 15% (auf ca. 700 Euro) mitteilen - wenn es nicht vorrübergehend ist (nicht vorrübergehend heißt meines Wissens nicht länger als 2 Monate). Das Problem: Im September komme ich über die 15%, im Oktober auch - im November dann aber nicht, aber im Dezember wieder. Weiß jemand, wie die Wohngeldstelle es nun handhabt? Ich übersteige die 15% 2 Mal (September und Oktober), dann nicht und im Dezember wieder.


    Heißt das, ich muss den Verdienst mitteilen und muss mit einer Neuberechnung des Wohngeldes bzw. mit einer Rückzahlung rechnen? Oder muss ich es nur melden, da ich nicht mehr als 2 Monate hintereinander die 15% übersteige?
    Oder bedeuten die "nicht länger als 2 Monate", dass mein Einkommen in einem Bewilligungszeitraum nicht mehr als 2 Monate um 15% erhöht sein darf unabhängig ob hintereinander oder nicht??? Wenn es nach dem Bewilligungszeitraum geht, dann würde ich im September drüberliegen - dann beginnt ein neuer Bewilligungszeitraum - und bis Dezember dann 2 mal (Oktober und Dezember)?!



    Ich weiß, es ist unendlich verwirrend, aber ich hoffe, mir kann irgendjemand helfen????!!!! Bitte...

    mmmhhh,
    naja dazu muss ich wohl ne Anmerkung machen. Mit den 432 Euro würde ich den Sozialsatz nicht erreichen (359 Euro plus Miete - wenn ich mich net täusche). Meine Eltern geben mir dieses Geld als Unterhalt, da könnte man das Kindergeld eigentlich mitzuzählen. Meine Bearbeiterin meinte, um den Sozialsatz zu erreichen um überhaupt Wohngeld zu erhalten, wird das Kindergeld extra zugezählt. Ich dachte da bei mir, dass ich ja ne echt nette Bearbeiterin habe... Das Kindergeld steht nicht gesondert auf meinem Kontoauszug, da sind nur die 432 Euro meiner Eltern drauf, aber meine Bearbeiterin hat das Kindergeld einfach extra mit aufgeführt. ich hab´s nicht ganz verstanden, aber einfach so hingenommen...


    Nun entstanden meine Fragen, weil das Kindergeld so an sich nicht existiert. Normalerweise habe ich so im Monat nur die 432 Euro, meine Eltern bekommen das Kindergeld von der Familienkasse überwiesen.


    Es ist echt kompliziert, ich hoffe, ihr könnt verstehen was ich meine???


    Ich bin dankbar für alle Hilfe :)

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe im Juli einen Antrag auf Wohngeld gestellt. Jetzt im Oktober habe ich endlich den Bescheid erhalten.
    Ich studiere noch, habe aber Anspruch auf Wohngeld. Mein anrechenbares Einkommen sind 432 Euro von meinen Eltern plus Kindergeld. Nun habe ich begonnen für die Uni zu arbeiten. Dadurch bekomme ich bis Dezember ca 250 Euro mehr im Monat. Auf dem Wohngeldbescheid steht, dass ich es mitteilen muss, wenn mein Einkommen um mehr als 15 % steigt - heißt von 616 auf ca.709 Euro. Würde ich die 250 Euro meines Lohnes dazurechnen, komme ich da klar rüber. Nun habe ich aber gelesen, dass das Kindergeld nicht unbedingt angerechnet werden muss. Rechne ich es nicht an, komme ich nicht über die 709 Euro, denn dann hätte ich 432+250 Euro, das wären 682 Euro.


    Ich frage mich nun, ob ich meine Arbeit anmelden muss, da es ja nur 3 Monate sind und ich ohne das Kindergeld nicht über die 15% mehr komme oder ob das Kindergeld weiterhin zur berechnung zählt.


    Bitte helft mir weiter - ihr seit meine letzte Hoffnung...


    Liebe Grüße