Beiträge von nataly

    Siehe nachfolgend § 5 BAföG:


    § 5 Ausbildung im Ausland
    (1) Der ständige Wohnsitz im Sinne dieses Gesetzes ist an dem Ort begründet, der nicht nur vorübergehend Mittelpunkt der Lebensbeziehungen ist, ohne daß es auf den Willen zur ständigen Niederlassung ankommt; wer sich lediglich zum Zwecke der Ausbildung an einem Ort aufhält, hat dort nicht seinen ständigen Wohnsitz begründet.
    (2) 1Auszubildenden, die ihren ständigen Wohnsitz im Inland haben, wird Ausbildungsförderung geleistet für den Besuch einer im Ausland gelegenen Ausbildungsstätte, wenn


    1.
    er der Ausbildung nach dem Ausbildungsstand förderlich ist und zumindest ein Teil dieser Ausbildung auf die vorgeschriebene oder übliche Ausbildungszeit angerechnet werden kann oder
    2.
    im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit einer deutschen und mindestens einer ausländischen Ausbildungsstätte die aufeinander aufbauenden Lehrveranstaltungen einer einheitlichen Ausbildung abwechselnd von den beteiligten deutschen und ausländischen Ausbildungsstätten angeboten werden oder
    3.
    eine Ausbildung an einer Ausbildungsstätte in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in der Schweiz aufgenommen oder fortgesetzt wird


    und ausreichende Sprachkenntnisse vorhanden sind. 2Bei Berufsfachschulen gilt Satz 1 nur, wenn der Besuch im Unterrichtsplan vorgeschrieben ist. 3Die Ausbildung muß mindestens sechs Monate oder ein Semester dauern; findet sie im Rahmen einer mit der besuchten Ausbildungsstätte vereinbarten Kooperation statt, muß sie mindestens zwölf Wochen dauern. 4Satz 1 Nr. 3 gilt für die in § 8 Abs. 1 Nr. 6 und 7, Abs. 2 und 3 bezeichneten Auszubildenden nur, wenn sie die Zugangsvoraussetzungen für die geförderte Ausbildung im Inland erworben haben oder eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 1 und 2 des Aufenthaltsgesetzes besitzen.
    (3) (weggefallen)
    (4) 1Absatz 2 Nr. 1 und 2 gilt nur für den Besuch von Ausbildungsstätten, der dem Besuch der im Inland gelegenen Gymnasien ab Klasse 11 oder, soweit der Auszubildende die Hochschulzugangsberechtigung nach zwölf Schuljahren erwerben kann, ab Klasse 10, Berufsfachschulklassen nach § 2 Abs. 1 Nr. 2, Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen gleichwertig ist; Absatz 2 Nr. 3 gilt nur für den Besuch von Ausbildungsstätten, der dem Besuch der im Inland gelegenen Berufsfachschulklassen nach § 2 Abs. 1 Nr. 2, Höheren Fachschulen, Akademien oder Hochschulen gleichwertig ist. 2Die Prüfung der Gleichwertigkeit erfolgt von Amts wegen im Rahmen des Bewilligungsverfahrens.
    (5) 1Wird im Zusammenhang mit dem Besuch einer im Inland gelegenen Höheren Fachschule, Akademie oder Hochschule oder mit dem nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 geförderten Besuch einer in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union gelegenen vergleichbaren Ausbildungsstätte ein Praktikum gefordert, so wird für die Teilnahme an einem Praktikum im Ausland Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn die Ausbildungsstätte oder die zuständige Prüfungsstelle anerkennt, dass diese fachpraktische Ausbildung den Anforderungen der Prüfungsordnung an die Praktikantenstelle genügt, und ausreichende Sprachkenntnisse vorhanden sind. 2Das Praktikum im Ausland muß der Ausbildung nach dem Ausbildungsstand förderlich sein und mindestens zwölf Wochen dauern. 3Für die Teilnahme an einem Praktikum außerhalb Europas wird Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn eine der in Satz 1 bezeichneten Stellen zusätzlich bestätigt, daß der Aufenthalt außerhalb Europas nach dem Ausbildungsstand besonders förderlich ist. 4Absatz 2 Satz 4 findet entsprechende Anwendung.

    "Studienfinanzierung mit BAföG (Bundesausbildungsförderung)
    Für den Auslandaufenthalt zuständige BAföG-Ämter
    Die Förderung vom Auslandssemester bzw. von mehrsemestrigen Studienaufenthalten im Ausland läuft über einzelne deutsche BAFöG-Ämter ab. Auf diesen Webseiten können die Kontaktdaten für das BAföG-Amt jedes Gastlandes für das Auslandsstudium nachzulesen. Einige Ämter für Auslandsbafög sind für ein Land zuständig, andere für mehrere.
    BAföG fürs Auslandsstudium in der Schweiz
    Schweiz


    Studentenwerk Augsburg
    Amt für Ausbildungsförderung
    Eichleitnerstr. 30, 86159 Augsburg
    Tel 0821/5984930, Fax 0821/59849 45"

    Du kannst neben der ARS auch noch einen Minijob haben, allerdings kannst du nicht volle 400 EUR anrechnungsfrei kassieren; dies ist erst ab 1.8.08 möglich, weil ab dann der Einkommensfreibetrag erhöht wird.
    Es müsste auch geprüft werden, ob Anspruch auf Kindergeld besteht. Außerdem könnte auch noch ein Mietzuschuss nach § 22 Abs. 7 SGB II in Betracht kommen.

    Stefan: Dein Leistungsanspruch bemisst sich nach § 12 BAföG (Bedarf für Schüler):
    Grundbedarf 417 EUR
    Mietzuschlag 64 EUR
    Zuschuss für Krankenkasse: 47 EUR
    Zuschuss für Pflegeversicherung: 8 EUR.


    Ab 1.8.2008 erhöhen sich diese Beträge.

    "vor allem musst Du erst mal ein Jahr die Schule erfolgreich besuchen bevor Du BAföG Anspruch hast, das ist bei Abendrealschulen so geregelt."


    Davon steht im BAföG nichts. Voraussetzung für die Förderung der Ausbildung an einer ARS ist aber, dass die Unterrichtszeit mindestens 20 Wochenstunden beträgt. Wenn neben dem Schulbesuch gleichzeitige Berufstätigkeit vorgeschrieben ist, wird idR kein BAföG gezahlt (§ 2 Abs. 5 BAföG und Tz. 2.5.2 sowie Tz 2.5.4 der BAföG-Verwaltungsvorschrift).


    Ob die Wochenstundenzahl mindestens 20 Wochenstunden beträgt, ist von der Schule auf der "Bescheinigung nach § 9 BAföG (Formblatt 2)" auf Zeile 22 zu bescheinigen. Schau mal nach, ob das so bescheinigt wurde.

    Nach § 17 Abs. 2 BAföG wird die Förderung zur Hälfte als Darlehen geleistet "bei dem Besuch von Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen sowie bei der Teilnahme an einem Praktikum, das im Zusammenhang mit dem Besuch dieser Ausbildungsstätten steht".


    Für alle anderen Ausbildungen gilt § 17 Abs. 1 BAföG, wonach die Ausbildungsförderung als Zuschuss geleistet wird.

    Das Schüler -BAföG wird als Zuschuss gewährt, es muss nichts zurückgezahlt werden. Nur Studenten erhalten das BAföG zur Hälfte als Darlehen. Auch bei Schulabbruch muss nichts zurückgezahlt werden. Der Freibetrag für Schüler erlaubt derzeit keinen 400 EUR-Job, aber ab 1.8.08 wird er erhöht, dann ist ein 400 EUR-Job ohne Abzug möglich.

    Dein Vater ist nach § 1612 Abs. 2 BGB berechtigt, den dir zustehenden Unterhalt in Form von Kost und Logis in seinem Haushalt zu erbringen.

    Allerdings könnte sich aus § 59 Nr. 3 SGB III ein Problem für dich ergeben, weil dort wohl Unterhaltsansprüche gegen die Eltern angesprochen sind:


    § 59 Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe
    Auszubildende haben Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe während einer beruflichen Ausbildung oder einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, wenn


    1.
    die berufliche Ausbildung oder die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme förderungsfähig ist,
    2.
    sie zum förderungsfähigen Personenkreis gehören und die sonstigen persönlichen Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt sind und
    3.
    ihnen die erforderlichen Mittel zur Deckung des Bedarfs für den Lebensunterhalt, die Fahrkosten, die sonstigen Aufwendungen und die Lehrgangskosten (Gesamtbedarf) nicht anderweitig zur Verfügung stehen.

    Grundsätzlich besteht Anspruch auf BAB. Da du 18 Jahre alt bist, wird BAB auch dann gewährt, wenn von der Wohnung des Vaters aus eine entsprechende Ausbildung möglich ist. Siehe § 64 SGB III:



    § 64 Sonstige persönliche Voraussetzungen
    (1) 1Der Auszubildende wird bei einer beruflichen Ausbildung nur gefördert, wenn er


    1.
    außerhalb des Haushaltes der Eltern oder eines Elternteils wohnt und
    2.
    die Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern oder eines Elternteils aus nicht in angemessener Zeit erreichen kann.


    2Die Voraussetzung nach Satz 1 Nr. 2 gilt jedoch nicht, wenn der Auszubildende


    1.
    das 18. Lebensjahr vollendet hat,
    2.
    verheiratet ist oder war,
    3.
    mit mindestens einem Kind zusammenlebt oder
    4.
    aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann.


    3Eine Förderung allein für die Dauer des Berufsschulunterrichts in Blockform ist ausgeschlossen.
    (2) Der Auszubildende wird bei einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme nur gefördert, wenn die Maßnahme zur Vorbereitung auf eine Berufsausbildung oder zur beruflichen Eingliederung erforderlich ist und seine Fähigkeiten erwarten lassen, daß er das Ziel der Maßnahme erreicht.