Beiträge von kate

    Grundsätzlich gilt: Höhe des Vermögens zum Zeitpunkt der Antragsstellung.


    Der Freibetrag für das Vermögen beträgt aktuell noch 5200 EUR. Dies soll sich aber ändern, der Freibetrag soll erhöht werden (ich glaub um 2 oder 3 %).


    Der Bausparer ist Vermögen. Schau, wie viel du zum Zeitpunkt der Antragsstellung an Guthaben in deinem Bausparer hast (falls du nur eine Mitteilung der Bausparkasse über die Höhe des Guthabens von Ende des letzten Jahres hast, musst du hierauf die monatlichen EInzahlungen bis zum Zeitpunkt der Antragsstellung hochrechnen). Davon kannst du 10 % abziehen (dies gilt jedoch nicht bei gewöhnlichem Sparguthaben, wie zum Bsp. Sparbuch). Der Rest ist als Vermögen anzusetzen.


    Bsp.
    Guthaben auf Girokonto: 4500,00
    + Guthaben auf Bausparer:
    1000,00 EUR - 10% 900,00
    = 5400,00
    - Freibetrag von 5200 200,00
    : durch die Monate des
    Bewilligungzeitraumes z.B. 12 16,67, gerundet 17,00 EUR


    Auf das monatliche BAföG würden 17,00 EUR angerechnet werden wegen deinem Vermögen.


    Wenn du jedoch nachweist, dass du zum Zeitpunkt der Antragsstellung Schulden für die Studiengebühren hast, so würde das in obiger Berechnung bedeuten, dass von den 200,00 EUR die Schulden in Höhe von 500,00 EUR abgezogen würden. D.h. es würde zu keiner Anrechnung deines Einkommens auf das BAföG kommen. Als Nachweis reicht eine Bescheinigung der jeweiligen Bank über die Schulden zum Zeitpunkt der Antragsstellung aus.


    Wichtig ist nur, dass das Darlehen vor dem Zeitpunkt der Antragsstellung entstanden ist. Dies ist ja bei dir der Fall.


    Sollte es jedoch, weil du z.B. ein Vermögen in Höhe von 8000,00 EUR hast, zu einer höheren Anrechnung des Vermögens kommen, musst du für deinen Weiterförderungsantrag alle Nachweise für Ausgaben (also Rechnungen) aufbewahren und diese deinem nächsten Antrag beilegen, damit diese Ausgaben berücksichtigt werden können.

    Hallo,


    ein Praktikum ist keine Ausbildung, da du mit einem Praktikum keinen Beruf "erlernst". BAföG= BundesAUSBILDUNGSförderungsgesetz (ausgeschlossen: gewöhnliche Betriebsausbildung).


    Bei sogenannten Pflichtpraktika handelt es sich jedoch um Praktika, die z.B. während eines Studiums absolviert werden müssen, also Bestandteil des Studiums/der Ausbildung sind.


    Dein freiwilliges Praktikum ist nicht bestandteil einer Ausbildung. Also nicht förderungsfähig nach dem BAföG.


    liebe Grüße

    Hallo,
    stell erst einmal einen Antrag beim BAföG-Amt und schau, ob generell BAföG gewährt bekommst. Es kommt hier auf die Bruttohöhe der EInkünfte deiner Eltern an im "vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraumes". Stellst du den Antrag ab 01.10.2010, so ist das Jahr 2008 maßgeblich.


    Schulden wegen einer Kreditzahlung für Eigentum der Eltern werden nicht berücksichtigt, da das BAföG nicht für die Finanzierung des Eigentums der Eltern gedacht ist.


    Geschwisterkinder, die arbeitslos sind, werden grundsätzlich berücksichtigt. Hierzu ist jedoch nachzuweisen, wenn die Geschwister z.B. Arbeitslosengeld I oder II bekommen. Bei Arbeitslosengeld 1 ist auch die Nettohöhe des Leistungsbezuges nachzuweisen (z.B. Kopie des Bewilligungsbescheides des Geschwisters). Ich weiß jedoch nicht, wie das ist, wenn das Geschwisterkind schon 30 ist.


    Ob du von zu Hause ausziehst oder nicht, das ist dem BAföG-Amt egal. Es wird zwar mit dem monatlichen BAföG entspechend berücksichtigt, das Amt hat jedoch keine Entscheidung zu treffen, ob du eine eigene Wohnung haben darfst oder nicht. An deiner Stelle würde ich einen BAföG-Antrag stellen, um zu schauen, in welcher Höhe du überhaupt Anspruch auf BAföG hast und dann kannst du dich bei deinem Sachbearbeiter erkundigen, um wie viel sich das BAföG in deinem Fall erhöht, falls du eine eigene Wohnung hast.

    Die Geburtsrkunde ist nicht wichtig. Die Erklärung des Vaters zählt. Wenn ein weiteres Kind da ist, dann ist es zu berücksichtigen. Wie aber schon gesagt, rückwirkend maximal für 3 Monate. Wenn die Erklärung des Vaters im Oktober eingeht, dann kann der Freibetrag frühestens ab 01.07.2010 gewährt werden. Also beeil dich. Beruf dich hierbei auf den § 53 BAföG!


    Geändert werden muss es. Auch innerhalb eines Bewilligungszeitraumes, unabhängig davon, ob ab 01.10.2010 ein neuer Bewilligungszeitraum begonnen hat.


    Ach ja, und die Erklärung ist von deinem Vater für den vergangenen Bewilligungszeitraum zu stellen. Für den neuen brauchst du die Erklärung nicht mehr einzureichen, da deine Halbschwester da ja schon berücksichtigt wird.


    Hierzu muss ich aber sagen, dass dein zuständiger Sachbearbeiter normalerweise den Freibetrag für den abgelaufenen Bewilligungszeitraum hätte von alleine direkt ändern müssen, nachdem die Erklärung des Vaters für den neuen Bewilligungszeitraum über das weitere Kind eingegangen ist. Du solltest aber bitte den Sachbearbeiter darauf hinweisen, dass falls der Freibetrag nicht berücksichtigt werden kann, dass du hierzu eine schriftliche Erklärung hierzu haben möchtest. Wenn du eine Antwort erhälst, würde ich gerne wissen, wie es begründet wird.


    Zu der Steuerkarte:
    heutzutage wird die Steuerkarte normalerweise nicht mehr benötigt, sondern der Einkommensteuerbescheid der Eltern für das maßgebliche Jahr (aktuell ist es das Jahr 2008). Sollten die Eltern nicht zur Einkommensteuer veranlagt worden sein ( das müssen die Eltern entsprechend im Formblatt 3 erklären), dann ist die Lohnsteuerbescheinigung (diese kriegt der betroffene Elternteil immer zum Ende eines Jahres von seinem Arbeitgeber) einzureichen.


    Wenn dein Sachbearbeiter aber wissen möchte, seit wann dein Geschwisterkind auf berücksichtigt wird, dann reich ihm die Steuerkarte ein. Ich meine aber, dass aus dieser nicht hervorgeht, wann das Kind geboren ist, sondern nur, dass ein Kinderfreibetrag gewährt wird.


    Hoffe, dass ich dir helfen konnte. Wenn du noch Fragen hast, zögere nicht. ;-)

    Hallo,
    es ist maßgeblich, wann die Bachelorarbeit abgegeben wird. Wenn du deine Bachelorarbeit im Oktober abgibst, nach der Abgabe keine weiteren Leistungen für den Bachelor erbringen muss und den Antrag auch spätestens im Oktober gestellt hast, dann hast du dir den Anspruch ab 01.10. gesichert. Das Problem wird sein, dass du auf dein Zeugnis paar Wochen warten muss. Frage deine Sachbearberin, ob eine Bescheinigung des Prüfers darüber, dass "nach grober Durchsicht deiner Bachelorarbeit, die Bachelorarbeit mit mindestens einer 4 benotet wird" (=bestanden) als Nachweis ausreicht.


    Solltest du deine Bachelorarbeit erst im November abgeben, bin ich mir nicht sicher, ob du für Oktober noch Anspruch hast, oder erst ab Novermber. Ich befürchte nämlich erst ab November.


    Falls du deine Bachelorarbeit erst im November abgibst und auf deiner Studienbescheinigung beide Studiengänge, also Bachelor und Master stehen, kannst du die sogenannte Hilfe zum Studienabschluss (§ 15 Abs. 3a BAföG) beantragen. Hierfür benötigst du eine Bescheinigung des Prüfungsamtes darüber, wann du deinen Bachelor voraussichtlich beenden wirst. Vorsicht: es handelt sich hierbei um ein vollverzinsliches Bankdarlehen! Dieses hätte zur Folge, dass du ab dem Folgemonat, der dir bescheinigt wird jedoch einen neuen Antrag für deinen Master stellen müsstest und dann eine Studienbescheinigung, aus der hervorgeht, dass du nur noch in den Master eingeschrieben bist, einreichen muss. Sprech aber hierzu vorher mit deiner Sachbearbeiterin beim BAföG-Amt.


    Gute Nacht ;-)

    Mit Zweitstudium ist in erster Linie gemeint: ein Master, der auf einem Bachelor aufbaut. Es gibt aber gewisse Studiengänge (z.B. ist Humanmedizin für Kieferchirurgie eine Voraussetzung. Ob es sich aber bei dem von dir genannten Studiengang tatsächlich um ein nach dem BAföG Studium (§ 7 Abs. 2 BAföG) handelt, solltest Du bei dem zuständigen BAföG-Amt (also das für die Hochschule zuständige) erfragen.


    Lieben Gruß

    Hallo,


    es ist möglich, Freibeträge für Geschwister innerhalb eines Bewilligungszeitraumes zu gewähren/ zu entziehen. Reiche bei deinem zuständigen Studentenwerk/ oder kommunalen Amt für Ausbildungsförderung eine formlose, schriftliche Erklärung von deinen Vater ein, dass er einen Freibetrag für sein am ... geborenes Kind beantragt. Lege diesem Schreiben die Kopie der Geburtsurkunde bei und bestehe auf eine formlose, schriftliche Begründung des zuständigen Amtes, falls der Freibetrag nicht gewährt werden kann. Dieses solltest du schnellstmöglichst machen, da Änderungen innerhalb eines Bewilligungszeitraumes, die sich auf dein BAföG positiv auswirken, nur für die letzten 3 volle Monate berücksichtigt werden können. Bsp. Geburt deines Geschwisters am 01.02.2010, Eingang der Mitteilung über die Geburt des Kindes und Antrag auf Freibetrag beim Amt am 15.08.2010 => Der Freibetrag kann frühestens ab 01.05.2010 gewährt werden (s. § 53 BAföG).


    Liebe Grüße