Beiträge von boekel

    Würde mich auch interessieren. Musste meine Werbungskosten nachweisen (über 18Jahre) für das abgelaufene Jahr und nun sind schon 2 Monate vergangen ohne irgendetwas zu hören. Wird denn auch bei Bestätigung ein Schreiben versendet oder nur bei Ablehnung?

    Ok vielen Dank.
    1) Da ich neben dern normalen Ausbildungsvergütung Halbwaisenrente beziehe frage ich mich welche Kostenpauschalen ich nutzen kann. Es gibt ja hier einerseits 102€ und 180€ Pauschalen für Bezüge. Welche kann ich hier anrechnen?
    2)Ich habe nun auch vor durch Entgeltumwandlung (betr. Altersvorsorge) mein Einkommen zu "drücken", indem ich monatlich einen bestimmten Betrag automatisch von meinem Gehalt umwandle. Dies sollte ja möglich sein, wenn ich korrekt informiert bin, oder stellen sich die Familienkassen dabei manchmal quer?

    Danke für die Antwort. bisher habe ich am Anfang des Jahres einmal Einspruch eingelegt, dem auch statt gegeben wurde. Ende des Jahres muss ich natürlich nochmal die Werbungskosten genau nachweisen. Ich bin momentan dabei ordentlich Fachbücher zu kaufen, die ich sowieso benötigen würde, jedoch einzelne schonmal für dieses Jahr vorziehe. Gibt es dort einen Höchstbetrag? Beruflichen Bezug haben natürlich alle, da ich die Literaturvorschläge aus dem Studiums-Modulhandbuch als Grundlage nehme.
    Möchte natürlich auch nicht all zu viel ausgeben, doch da die Punkte wie Umzug/Fahrtkosten noch nicht in Stein gemeißelt sind, bleibt mir derweil wohl keine andere Wahl.

    Hallo,


    da ich durch verschiedene Umstände (Befreiung SV-Pflicht duales Studium, kostenloses Semesterticket) nun über den Freibetrag komme sind noch einige Punkte bzgl. meiner Werbungskosten offen.


    1. Umzug: Ich war bis Januar 2010 in Ort A beschäftigt und habe im August 2010 mein duales Studium in Ort B aufgenommen. Zwischenzeitlich war ich 6 Monate im Ort C (Heimatort bei den Eltern ohne eigenen Hausstand) beschäftigt. Der tatsächliche Umzug (Möbel etc.) erfolgte im Juli vom Ort A nach B. Die Familienkasse ist sich auf meine Frage hin unsicher ob ich den Umzug nun ansetzen kann, da ich ja "berufstechnisch" von Ort C nach B umgezogen bin und ein beruflich veranlasster Umzug jeweils einen eigenen Hausstand vorraussetzt (was bei A gegeben war, bei C jedoch nicht).
    Problem: Dies macht einen erheblichen Teil meiner Werbungskosten aus.


    2. Fahrtkosten:
    Müssen für durchgeführte Fahrten zum Lebensmittelpunkt mit dem PKW Nachweise vorgelegt werden? Es handelt sich bei mir um 3 Fahrten a 150km. Tankbelege wären ja hierbei nicht wirklich aussagekräftig.
    Müssen für durchgeführte Fahrten mit dem PKW in der Theoriephase (Dienstreise) Nachweise für den PKW vorgelegt werden? Es würde sich bei mir um ca 1.000 km bzw. dann 300 € handeln.
    Oder reicht es hier aus ein Fahrtenbuch zu führen, was eigentlich plausibel genug sein sollte als Nachweis?


    3.Notebook
    Würde ich mir nun ein Notebook für unter 410€ kaufen, könnte ich dies ja voll und direkt im 1. Jahr absetzen. Oder spielt hier die private Nutzung eine Rolle?

    Muss ich als Fahrer denn die Fahrtkosten irgendwie nachweisen? Ich meine Tankbelege sind ja keine wirklichen Nachweise und da es weniger max. 1000km sind, die ich insgesamt gefahren bin, ist auch der Tachostand nicht wirklich aussagekräftig? Oder reicht es daher, einfach die gefahrenen km mit Begründung der Fahrt und jeweiligem Datum anzugeben?

    Ich absolviere ein duales Studium und bin immer blockweise für 3 Monate an der Arbeitsstätte bzw. an der 50 km entfernten Fachhochschule für die Theoriephasen. Wir besitzen zwar ein Semesterticket, jeodoch ist es mit dem ÖPNV aufgrund schlechter Verbindungen nicht immer möglich, rechtzeitig zur Vorlesung zu erscheinen. Daher bilde ich eine Fahrgemeinschaft mit einem meiner Studienkollegen, bzw ich fungiere lediglich als Mitfahrer. Ist es mir daher auch möglich 30Cent je gefahrenen Kilometer abzusetzen, da es sich hierbei ja um eine Auswärtstätigkeit/Dienstreise handelt. Oder kann dort nur der Fahrer den Betrag absetzen?


    2. Umzug


    ich habe bis Januar 2010 einen eigenen Hausstand gehabt und diese Wohnung bis Juli angemietet. Von Januar bis Juli war ich dann im Heimatort beschäftigt und wohnte bei den Eltern. Ab Juli habe ich eine Wohnung im neuen Arbeitsort angemietet und bin auch in diesem Monat umgezogen.
    Die Familienkasse ist sich unsicher ob nun ein beruflich veranlasster Umzug vorliegt (was er ja definitiv tut da ausbikdungsbedingt). Störend sind wohl die 6 Monate im Heimatort. Familienkasse ist sich dort noch unsicher - wie seht ihr das?

    Hallo,


    mich interessiert eine ähnliche Frage. Ich studiere von WS 2010 - WS 2013
    Wenn Kindergeld nach wie vor per Zuflussprinzip behandelt wird, könnte ich ja daher gehen und sagen:
    Ich möchte von der SV-Befreiung erst ab dem Jahr 2013 Gebrauch machen. Da dies 4 Jahre rückwirkend möglich ist, ist dies schon mal kein Problem.
    Da ich dann im Jahr 2013 die Rückzahlung von den Jahren 2010-2012 erhalte, wird dieser Betrag dem Einkommen in 2013 angerechnet. D.h. ich erhalte ohne Probleme für 2010-2012 Kindergeld und lasse mir im darauffolgenden Jahr 2013 die SV Beiträge von 2010-2012 auszahlen, da ich dort sowieso (auch abzgl. der Werbungskosten) über 8.004 € Friebetrag liege. Ob sich der Gesetzgeber das so gedacht hat? Wäre natürlich super wenn dies in der Praxis so funktioniert. Richtig daran glauben kann ich jedoch nicht.