Beiträge von Finyas

    Vater und Tochter haben beide ein Besuchsrecht als aber auch eine Besuchspflicht! Das erstmal dazu! Es steht nirgendwo geschrieben, dass die Tochter im 14 tg. wechsel den Vater sehen muss, dass richtet sich nat. auch nach Eurem, seinem u. ihrem Terminen!


    Generell denke ich als Mutter aber auch, dass vor allem Du das regeln musst und nicht die Kleine. Du solltest mal mit dem Vater versuchen zu sprechen (das Jugendamt hilft da gerne als Mediator) u. ihm erklären, wie sich das Kind fühlt u. was sein Verhalten auslöst bei dem Kind. Ich denke ihm ist das möglicherweise nicht wirklich bewußt. Frage ihn mal, was ihr tun könnt, damit diese Wochenenden stattfinden u. Verabredungen eingehalten werden können. Vergiss´nie, sie braucht den Papa u. dass sie ihn anruft, sms schreibt zeigt es ja auch, das sie ihn liebt. Kinder vergeben mehr als wir Erwachsenen, weil sie geliebt werden wollen und das sollte Papa ihr zeigen. Denn in 4 Jahren wird sie die Verabredungen nicht mehr einhalten ;o) da sind dann andere Sachen interessanter. Ich sehe das gerade bei uns!


    Alles Gute
    Finyas

    Da würde ich mich mal schlau machen bei dem Versicherungsträger!
    Im Normalfall hast du ja bereits Rentenpunkte in dieser Zeit erarbeitet, weiss also nicht, wie soetwas dann gehandelt wird.


    Anmerken möchte ich aber noch für alle Leser u. Leserinnen:


    Vorsicht böse Falle:


    viele Eltern wissen nicht, dass sie ihren Anspruch auf Arbeitsunfähigkeitsrente verlieren, wenn sie länger als die üblichen 3 Jahre Erziehungszeit gemacht haben bei einem Kind. Sie müssen einen Antrag auf Anrechnung dieser zusätzlichen Erziehungszeit vor dem 10 Lebensjahr des betreuten Kindes stellen, damit diese nicht verloren geht!

    Guten Tag,


    auch ich wende mich heute mit einer Frage an Euch, da ich nicht weiss, wie ich nun den KU neu berechnen muss.


    Die Situation ist, dass unsere Tochter beim Vater lebt und ich vom Trennungsunterhalt bis dato KU gezahlt habe, obwohl er 3x soviel Netto zur Verfügung hat, als ich!


    Seit März arbeite ich nun auf Stundenentlohnung und hatte unterschiedliche netto Bezüge, die +/-bei 800 € lagen, da ich TZ gearbeitet habe. Seit einem Monat habe ich nun ein Stelle mit 37,3 Std. die Woche und verdiene netto 1100€ wobei ich 60% (660€) davon immer an meinem Exmann zurückzahle (eine gerichtl. Einigung!) ergo verbleiben dann:
    mein Unterhalt + verbleibenden 40% (340€) Nettoeinkommen.


    Wie errechnet man nun den KU neu?


    Ehegattenunterhalt + mein netto Einkommen, abzgl. Rückzahlung 60%, abzgl. Fahrkosten zur Arbeit (km Pauschale?) u. Versicherung z. Rente?


    oder:


    zählt nun nur mein Einkommen netto für die Berechnung?:confused:
    Und muss ich ihm jede Gehaltsabrechnung nun immer zusenden?



    Für eine Info wäre ich sehr dankbar.


    Herzlichen Dank