Beiträge von Rafa

    Es sind nicht meine Kumpels sondern ehemalige Klassenkameraden. Aber auch bei meiner Cousine waren die Hälfte mit im Kurs dabei, die volles Bafög erhielten aber jeden Tag mit nem Auto zur Uni erschienen und dies auch offen zugegeben haben das Amt zu bescheißen.


    Bei meiner Ex Freundin war früh ziemlich schnell klar das sie mal studiert, daher wurde regelmäßig ihr Vermögen (Nebenjob, Geld von den verwandten) auf ein eigenes dafür angelegte Konto transferiert das auf den Namen der Eltern lief. Auch das hohe Schmerzensgeld nach einen schweren Verkehrsunfall verschwand auf diesem Konto schnell. Danach hat sie ein Studium begonnen und der Bafög Antrag viel positiv aus, sie hat zwar nicht den Höchstsatz bekommen aber dennoch genug um als Student leben zu können, das gesparte Geld blieb für die Zukunft unangetastet.


    Jetzt frag ich mich wo die soziale Gerechtigkeit bleibt.


    Gibt doch das Bafög für alle frei und gut ist.

    Ok Danke für die Antwort, wird wohl so stimmen habe jetzt auch nixs anderes gefunden.


    Bleib mal locker Mädel ;), ich habe jetzt insgesamt 7 Jahre in das Steuersystem in Deutschland eingezahlt. Jetzt wo ich mal was haben möchte, werde ich dafür bestraft sparsam gelebt zu haben. Aber ich möchte jetzt nicht diese Diskussion wieder entfachen.


    Fakt ist, ich kenne einige die sich das Bafög erschlichen haben. Die ihr Geld bei Seite geschaft haben und nun teilweise den vollen Bafögsatz erhalten und erwischt ist bisher von denen noch niemand. Also macht nicht immer so ein Drama mit der Bafögstelle, die Quote derjenigen die erwischt werden ist sicherlich ziemlich gering im Vergleich zu den "Betrügern". Richtig finde ich es so auch nicht, allerdings will anscheinend der Staat beschissen werden.


    Ich würde es f***er finden wenn alle die Möglichkeit hätten (egal wie hoch das Vermögen ist) einen bestimmten Bafögsatz zu erhalten. Rückzahlungfreiheit wie beim elternlosen Bafög, würde ich ganz abschaffen.

    Bist du Dir da ganz sicher ? Ich meine mal wo gelesen zu haben das das Auto nicht mit angerechnet wird beim elternunabhängigen Bafög.


    Na gut, da würde ich also schon automatisch rausfliegen ... . Ich glaube es hat kein Sinn für mich das elternunabhängigen Bafög zu beantragen.

    Hallo, ich werde vorraussichtlich ab Sommer auf einem Kolleg mein Abitur nachholen. Jetzt habe ich aber durch meine ganzen Arbeitsjahre einiges gespart. Bisher habe ich bei meinen Eltern noch gewohnt und habe einiges sparen können.


    Ich liege weit über die 5.200 €, bin deshalb Stand derzeit nicht Bafög berechtigt. Nun möchte ich aber zum Sommer hin mir eine eigene Wohnung suchen. Kann ich mein Vermögen in die Wohnungseinrichtung stecken und wenn ich dann unter die 5.200 € komme, bin ich dann Bafögberechtigt ?


    Habe ja mal gehört das man theor. nen Porsche haben kann und trotzdem unabhängiges Bafög erhalten darf, wenn man unter die 5.200 € kommt.

    Zitat


    Die 300 die dir reichen, kannste aus deinem Vermögen bestreiten, so einfach ist das. 5.200 sagt das GEsetz darfst du haben. Also ... bleibt ja wohl genug, um damit nicht der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen


    Der Allgemeinheit auf der Tasche liegen ? Wenn ich das schon höre:eek:. Ich habe jahrelang in das Finanzsystem in Deutschland eingezahlt, was man von den meisten Bafög Empfäger nicht behaupten kann.

    Bei soviel Vermögen soll Vater Staat für dich bezahlen?
    Kanns ja wohl nicht sein.


    Stimmt, Vater Staat fördert lieber Penner, die ihr halbes Leben die Kohle lieber für Partys, Alkohol und Kippen verprasst hat. Sicherlich nicht alle. Aber so krass wollte ich das mal rüber bringen.


    Das kanns ja wohl nicht sein das Leute wie ich, die jahrelang gejobt haben teilweise 60 Stunden in der Woche gearbeitet haben um sich später mal was leisten zu können und am Ende wenn sie eine Förderung beantragen keinen Cent bekommen. Im Vergleich haben andere in meinem Alter keinen Tag gearbeitet, lieber ihr Harz4 verprasst und nun bekommen diese wenn sie doch noch mal was lernen wollen, die Kohle hinterhergeschmissen.


    Ich verlange keine Unsummen, mir persön. würden 300 € reichen, damit ich meine Benzinkosten wenigesten rein hätte.

    Hallo, ich bin 23 Jahre alt und habe vor ab nächstes Jahr das Abitur über ein Kolleg auf dem 2. Bildungsweg nachzuholen. Ich habe nach der 10. Klasse eine Ausbildung als Lagerlogistiker gemacht, dann 2 Jahre als Festangestellter gearbeitet, anschließend 9 Monate Wehrdienst und nun bis zum vorraussichtlichen Beginn am Kolleg werde ich nochmal über 1 Jahr arbeiten. Außerdem habe ich seit ich 15 bin einen Nebenjob gehabt und ich wohne auch noch bei meinen Eltern. Da ich dazu auch noch sehr sparsam lebe habe ich demzufolge einiges gespart. Dies war bzw. ist für meine zukunftige eigene Wohnung gedacht.


    Klartext habe ich ca. 50.000 € auf dem Konto gespart. Dieses Geld soll auch nicht weg, da ich es wie gesagt für spätere Investitionen und auch als "Sicherheit" gedacht habe.


    Nun habe mittels Bafögrechner rausgefunden, dass mir durch mein sparsames Leben wohl gar kein Bafög zu steht. Ist das so richtig ? Gibt es eine Möglichkeit trotzdem an Bafög zu kommen, z.B. wenn ich mir jetzt doch schon eine Wohnung kaufe oder mein erspartes im Keller verstecke:D:eek: ?


    Das Kolleg wäre 50 km weg, somit müsste ich pro Tag 100 km fahren. Im Monat wären das 2000 km, das entspircht ca. 250 - 300 Euro Spritgeld.
    Ohne BAFÖG wäre das Ganze Vorhaben für mich selbstfinanziert doch zu teuer und würde das Kolleg wohl sein lassen.


    Abschließend möchte ich sagen das ich es sehr bedauerlich finde das in Deutschland diejenigen bestraft werden die jahrelang gespart haben und sich später um Förderung und Weiterbildung bemühen und andere die ihr ganzes Leben auf der hohen Kante gelebt haben, das Geld später vom Staat in den .... geschoben bekommen. Sicherlich trifft das nicht auf alle zu.


    Wäre nett wenn hier jemand mit helfen könnte, wenn es überhaupt für mich Hilfe gibt :D.