Beiträge von LaBrunette

    Es wird nicht helfen, wenn du hier deinen Text zehnmal reinkopierst;). Das vorab.


    Ich weiss nicht aus welchem Bundesland du kommst, eventuell kannst du erstmal Widerspruch einlegen bevor du eine Klage anstrebst. Warum hat das Amt deine Begründung nicht anerkannt (sollte irgendwo stehen)?
    Lass dich beraten! Es kommt meistens auf eine genaue Formulierung an.

    Anderer Ansatz: Hast du es schon mal mit Auslandsbafög probiert?
    Weitere Möglichkeit:
    Eventuell kannst du die Österreichische Variante des Wohngeldes anfragen, falls es sowas dort gibt? In anderen Eu-ländern besteht diese Möglichkeit, also eventuell auch in AT. Erkundige dich mal nach den Voraussetzungen.

    Du musst nur zurückzahlen, wenn dein Einkommen mehr als
    1040 Euro netto monatl. (ab Herbst wird der Betrag noch erhöht glaube ich) beträgt.
    In deinem Rückzahlungsbescheid, müsste das irgendwo erwähnt sein und auch was du machen musst um dich freistellen zu lassen / Aufschub zu bekommen. Du kannst das anfragen (Achtung: Fristen beachten!).

    Wie alt sind die Geschwister? Sind sie in Ausbildung/Studium? Erhalten sie ebenfalls Bafög?
    Wie sieht die Einkommenssituation deiner Eltern aus? Hat sich da was verändert in dem für den aktuellen BWZ zugrunde gelegten Einkommen?


    Persönlich finde ich die grosse Verminderung deines Bafögs merkwürdig.
    Es kann aber allerlei Ursachen haben, dass dein Bafög vermindert ist. Auch ein Fehler des Amtes kann die Ursache sein. Ist aber bei den wenigen Angaben, die du machst, von hier aus schlecht einzuschätzen. Event. deinen Bescheid mal prüfen lassen (Asta Rechtsberatung kann da für den Anfang ganz nützlich sein).

    Auf der site hier steht volgendes unter "Elternunabhängiges Bafög":


    Erfüllung der Zeiträume in Teilen


    Die Erfüllung der Erwerbstätigkeit kann auch in Teilzeiträumen erfüllt sein und muss nicht, wie bereits beschrieben, an einem Stück erfolgen. Hierzu gelten je 30 Tage als Monat. Sollten ein paar einzelne Tage zu der Gesammtsumme der Zeit der Erwerbstätigkeit fehlen, so kann dieser Monat als voll berücksichtigt werden. Vergleiche hierzu VwV 11.3.4 zum § 11 Abs. 3 Nr. 3 BAföG


    Ich weiss nicht, ob das für dich zutreffend ist, allerdings könntest du dich informieren oder dir ausrechnen lassen (Asta Rechtsberatung z.B.), ob eventuell eine Rundung auf den vollen Monat, der dir fehlt möglich ist.

    Elternunabhängiges Bafög:
    Ein freiwilliges soziales Jahr wird als Ersatz zur Erwerbstätigkeit
    anerkannt und zählt in Prinzip mit.
    Allerdings weiss ich nicht sicher, ob das zeitlich auch nach der absolvierten Ausbildung gewesen sein muss oder ob das keine Rolle spielt (die tatsächliche Erwerbstätigkeit muss ja in Kombi mit der Ausbildung dieser unmittelbar folgen). Falls das FSJ also mitzählt, könntest du überlegen, das Studium ein Jahr später zu starten und bis dahin noch erwerbstätig bleiben.


    Elternabhängiges Bafög::
    Musst du dir halt mal ausrechnen lassen, ist abhängig vom Einkommen deiner Eltern.


    Les dir am besten mal alle Infos auf der site hier durch.

    Du kannst da natürlich hinziehen, aber da die Wohnung deinem Vater gehört, wirst du so behandelt, als wenn du zu Hause wohnen würdest. Also übers BAföG keinen Mehrbedarf und auch keinen Mietkostenzuschuss.


    Die Wohnung ist zwar Eigentum des Vaters, aber der Freund ist Mieter. Ich denke nicht, dass man dann so einfach sagen kann, "sie würde zu Hause" wohnen. Was wäre denn der Status des Mieters dann noch wert? Ob sie dann allerdings noch den gleichen Anteil an Bafög bekäme....ist fraglich.
    Sowieso wird aber aus dem Ursprungsposting nicht deutlich, was die TE denn nun will? Die ursprüngliche eigene Wohnung aufgeben und dann beim Freund als Mitmieter wohnen?


    Ich denke, es ist am besten, wenn man die Situation so belässt wie sie ist. Eigene Wohnung (wo man ja den grössten Teil der Woche scheinbar auch verbleibt) und beim Freund die nötigen Überbrückungsnächte. Alles andere kostet viel Nerven und wahrscheinlich auch Geld. Kann man ja dann nach der Ausbildung machen (Sozialass. dauert ja keine Ewigkeit).

    Interessante Frage:D. Auf die Gefahr hin, dass, was ich denke verkehrt ist (und ausgehend von den Angaben, die du machst):


    Das minderjährige Kind deines Mannes lebt bei der Mutter, also wird sie auch das Kindergeld erhalten, nehme ich mal so an.
    Die beiden ausgelernten Kinder unterhalten sich selbst und haben keinen Anspruch mehr auf Kindergeld. Von den dreien zählt niemand mit.
    Euer gemeinsames Kind ist euer erstes, auch fürs Kindergeld ;). Neue Familie, neues Glück, neue Zählung.


    Aber wie gesagt, ohne Gewähr.