Beiträge von feuertaucher

    Hallo zusammen,


    habe soeben vom Bafög-Amt erfahren, dass der Freibetrag für freiberufliche Nebenjobs bei 3800 Euro liegt im Gegensatz zu 400 Euro-Jobs mit 4800 wegen der wegfallenden Werbekostenpauschale (und dazu noch ein paar Fragen, die ich lieber zuerst hier im Forum stelle).


    Wie kann ich Werbekosten bzw. Fahrtkosten geltend machen ohne die Arbeitnehmer-Pauschale unter Berücksichtigung des Bafögs?


    Eine Dame vom Bafögamt hat mir mal erzählt, dass beim Einkommen der Bruttobetrag zählt. Gelesen habe ich des öfteren, dass der Nettobetrag gilt. Was ist richtig?


    Was nimmt das Bafögamt als Bemessungsgrundlage? Die Steuererklärung?
    Weil da kann ich ja meine Fahrtkosten etwa gegenrechnen und mein Nettoeinkommen sinkt.


    Wenn ich etwa eine Arbeitsstelle habe, bei der ich 1x pro Woche arbeite. Bahnticket Hin- und Rückfahrt kostet 20 Euro. Macht 80 Euro pro Monat. Muss ich die Fahrtkosten 12x80 = 960 Euro von den 3800 Euro Freibetrag abziehen, sodass effektiv vom erarbeiteten Lohn 2840 Euro übrig bleiben, bzw. muss ich die Fahrtkosten aus eigener Tasche zahlen und darf dafür den Freibetrag nicht überschreiten?


    Oder kann ich die Fahrtkosten zu den 3800 Euro addieren, beim Finanzamt als Unkosten geltend machen und die bestätigen mir dann (angenommen ich hätte genau 3800 Euro verdient) den Nettobetrag von 3800 Euro fürs Bafögamt?


    Vielen Dank für Eure Hilfe,


    feuertaucher

    Hallo zusammen,


    angenommen folgende Situation:


    Ein Schüler einer BOS in Bayern bezieht Schüler Bafög.
    Zuvor hat er einen Beruf erlernt und möchte nun in den Ferien eine Fortbildung machen, die sagen wir mal 400€ kostet.
    Die Fortbildung ist berufsspezifisch, damit der BOS-Schüler in seinem alten Beruf "up to date" bleibt.


    Sinkt der Schüler mit den 400€ Fortbildungskosten um ebenso 400€ in seinem Bruttoeinkommen?
    Kann er dann also statt 4800€ pro Bewilligungszeitraum 5200€ verdienen?


    LG feuer

    Hallo zusammen,


    folgende Situation:
    Ich besuche eine BOS in Bayern und bekomme (elternunabhängiges) Schüler-Bafög. Beruflich ist meine Situation so, dass ich an den Wochenenden in meinem gelernten Beruf arbeite auf freiberuflicher Basis, im Monat bafögbedingt für etwa 300€.
    Allerdings könnte ich mehr verdienen.


    Ist es möglich bzgl. des Bafög, eine UG (haftungsbeschränkt) zu gründen, in der ich dann als juristische Person agiere, über die ich Rechungen in beliebiger Höhe ausstelle und mir selbst dann aber jeden Monat von dem Geschäftkonto nur die erlaubten ca. 300€ auszahle?
    Sodaß der überschüssige Gewinn in das Stammkapital einfließt.


    Vielen Dank vorab für eure Antworten!


    Gruß feuertaucher

    hi snowblind,


    danke für die schnelle antwort.


    ich bin 25 (bald 26), teile mir mit meiner freundin eine wohnung zur miete und denke daher schon, dass ich auf eine elternunabhängige förderung aus bin.


    das bafög, das ich während meiner ausbildung bekommen habe, waren etwa 200-300e und war gekoppelt daran, dass ich bei meinen eltern gewohnt habe.

    Hallo zusammen,


    im Oktober 2007 habe ich meine Ausbildung zum Masseur und med. Bademeister erfolgreich absolviert, die Ausbildung fand an einer Berufsfachschule statt und wurde 2 Jahre lang durch Bafög gefördert.
    Seit November arbeite ich in dem Beruf und habe mich nun an einer BOS angemeldet, um das Abitur nachzuholen ab September 2010.


    Habe ich einen Anspruch auf Schüler-Bafög?


    Vielen Dank für eure Antworten,


    feuertaucher