Beiträge von Suse78

    Hallo Goldliese,

    Unterhaltsleistungen die von den Eltern an ihre Kinder gezahlt werden, werden beim BAföG nicht als Einkommen angerechnet. Der Unterhalt wurde ja bei der Auszahlung von 280 Euro BAföG schon berücksichtigt, sonst wären es deutlich mehr ;)


    An dem UNterhaltsberechtigten auf der Lohnsteuerkarte wird sich ja nichts ändern, schließlich ist dein Sohn noch unterhaltsberechtigt, wenn er sich in Ausbildung befindet.


    LG


    Tinchen

    Hallo Marmelotte,


    im Rechner muss das Bruttoeinkommen eingetragen werden, da automatisch Steuer und Sozialversicherung abgezogen werden.


    Wenn sich das Einkommen deiner Eltern verändert hat, kannst du einen Aktualisierungsantrag stellen, so dass das Einkommen aus dem aktuellen und nicht dem vorletzten Zeitraum vor Bewilligung berücksichtigt wird.


    Ein Antrag auf mehr als 12 Monate ist nicht möglich.


    LG


    Tinchen

    Hallo Uebermutter,


    die 8.004 € sind ein Nettobetrag, der nach Abzug der Werbungskostenpauschale und den Sozialversicherungsbeiträgen hinzuverdient werden darf.


    Da also nicht das Bruttoeinkommen sondern das Netooeinkommen entscheidend ist, rechne ich mit diesen 8.004 €, die dann auf die Monate verteilt werden.


    Zwar kannst du jetzt Steuer und Sozialversicheurng dazurechnen, was den Betrag natürlich erhöht. Dies macht jedoch aber keinen Sinn, da nur die 8.004 € netto ausschlaggebend sind. Ein höherer Betrag (Brutto) würde also nur verwirren.


    LG


    Tinchen

    Das bezieht sich nicht explizit auf den Realschulabschluss, sondern eher auf eine Berufsfach- oder Berufsoberschule. Für den Realschulabschluss wird kein Berufsabschluss vorausgesetzt;)


    LG


    Tinchen

    Hallo Freedom,


    wenn noch nichts genehmigt wurde, kann auch noch nichts ausgezahlt werden.


    Es kann zusammen mit dem BAföG ausgezahlt werden, da hier die Verwaltung dafür die selbe ist. Dies bedeutet aber nicht, dass du mit einer Leistung auf die andere warten musst.


    LG


    Tinchen

    Hallo campele,


    diese Info findest du in der Verwaltungsvorschrieft 7.1.3. zu § 7 BAföG:


    Zitat


    7.1.3 Für die Beurteilung, ob eine vorhergehende Ausbildung berufsbildend im Sinne des Absatzes 1 war, ist unerheblich, ob der Auszubildende für diese Ausbildung Leistungen nach diesem Gesetz erhalten konnte oder erhalten hat.


    Die Verwaltungsvorschriften findest du auch hier:
    § 7 BAföG Gesetz - Erstausbildung, weitere Ausbildung - Berufsausbildungsförderungsgesetz


    (unter dem Gesetzestext)


    LG


    Tinchen

    Hallo Mausebacke,


    wenn du im Haus deiner Eltern wohnst, wird das angesehen, als ob du keinen eigenen Haushalt führen würdest, was zwingende Voraussetzung für die Förderung bei einem Realschulabschluss ist.


    Darüber hinaus würde zudem zunächst keine finanzielle Förderung bestehen, da bei 4 Stunden Unterricht täglihc dir zugemutet werden kann, noch nebenher einer Tätigkeit nachzugehen.


    LG


    Tinchen

    Hallo Malle,


    bei der Vermögensanrechnung spielt es keine Rolle, ob es sich um den Erst- oder Zweitwohnsitz handelt. Ausschlaggebend ist, dass die Wohnung selbstgenutzt wird (entweder von dir oder deiner Familie). Unter diesen Umständen kann hier die Härtefallregelung angewandt werden.


    LG


    Tinchen

    Hallo bellakochen,


    wenn dein Sohn volljährig ist, muss der Kindesvater den Unterhalt an den Sohn zahlen und nicht mehr an die Mutter. Du erbringst den Unterhalt in der Form, dass du deinem Sohn Kost und Logis stellst, was ausreicht. Aus diesem Grund wird auch das Kindergeld weiterhin an dich gehen können.


    LG


    Tinchen

    Hallo patchworkmutter,


    wenn dein Mann vollzeit arbeitet, dann geht er seiner Erwerbspflicht nach. Nur wenn die Möglichkeut bestünde, dass er einen Job bekommt, in dem er mehr verdient, müsste er diesen annehmen (theoretisch). Das lässt sich so pauschal aber nicht sagen. In der Regel reicht eine normale Vollzeitstelle aus.


    Die Düsseldorfer Tabelle ist meines Wissens für 3 Personen ausgelegt. Da dein Partner für 5 Kinder Unterhalt leisten muss, könnte er in der Düsseldorfer Tabelle eine niedrigere Altersstufe für den Kindesunterhalt nehmen.


    LG


    Tinchen

    Hallo svens,


    Kindergeld Anspruch besteht nur, so lange du dich in Ausbildung befunden hast, was bis zum 31.07.2011 gewesen ist. Der Zeitraum, für den das Einkommen angerechnet wird, bezieht sich ebenfalls auf den Zeitraum, in dem Anspruch auf Kindergeld bestand, also auch nur bis Juli. Daher ist hier bei der Freigrenze von 7/12 von 8.004€ auszugehen, so dass du nicht mehr als 4.669€ verdienen surftest.


    LG


    Tinchen

    Hallo campele,


    hier ist ausschlaggebend, wie lange du welches Studienfach studiert hast. In der Regel ist der erste Studiengangwechsel nicht schädlich, so lange es vor dem 4. Semester passiert. Für die anderen Studiengangwechsel bräuchtest du aber Begründungen.


    LG


    Tinchen

    Hallo Benny,


    die beiden Berufsausbildungen, die du gemacht hast, waren diese beide schulisch oder war die erste Berufsausbildung eine betriebliche Ausbildung mit Ausbildungsvergütung?


    Bevor es hier nämlich an die elternunabhängige Förderung geht (die du, wenn du Anspruch hast, bekommen würdest), muss erst einmal geklärt werden, ob deine Ausbildung noch förderungsfähig ist. Das BAföG sieht nämlich 2 förderungsfähige Ausbildungen vor, daher ist es wichtig, wie genau dein Ausbildungsverlauf gewesen ist.


    LG


    Tinchen

    Hallo SteffisVater,


    da habe ich mich ein wenig vertüdelt:p. Wenn deine Tocher von Januar bis Juni kein Einkommen hatte, dürfte es keine Probleme geben.


    Im Gesetz steht Kalenderjahr, da Kindergeld in der Regel für ein ganzes Jahr gezahlt wird.


    Die Einkommensanrechnung kommt aber erst dann zum Tragen, wenn das Kind volljährig geworden ist, so können auch innerhalb eines Kalenderjahres nur Zeiträume angerechnet werden. Dies sind 8.004 € im gesamten Kalenderjahr, aber 667€ pro Monat des Anspruchs (8.004 : 12). Da deine Tocher wohl das gesamte Kalenderjahr Anspruch auf Kindergeld hatte, sollte sie die Einkommensgrenze nicht überschreiten, wenn das Einkommen erst ab August zufließt.


    Ab 2012 soll die Einkommensgrenze fallen, wenn die Tätigkeit nicht mehr al 30 Stunden die Woche beträgt.


    LG


    Tinchen

    Hallo Bandi,


    dein Kindergeldanspruch beginnt erst wieder, wenn du dein Studium aufnimmst. Während des Zivis und der Aushilfstätigkeit bestand kein Anspruch, so dass dieses Einkommen irrelevant ist.


    Für 2011 kannst du also noch August bis Dezember (5 Monate) Kindergeld erhalten. Das sind für jeden Monat 667 € die du verdienen darfst, so dass dein Einkommen für diese Monate 3.335 € nicht übersteigen darf, um Kindergeld erhalten zu können.


    LG


    Tinchen

    Hallo Musikus,


    hier könnte es schwierig werden mit dem Schüler BAföG. Dies wird nur gefördert, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:



    • Schulweg ist zu weit vom Elternhaus
    • es liegt ein eigener Hausstand vor und es werden eigene Kinder von Euch betreut
    • Ihr seid verheiratet oder geschieden


    Es wird sehr schwierig sein, hier nachzuweisen, dass ein Zusammenleben mit der Mutter nicht mehr möglich ist, die nur 6km von der Schule wegwohnt. Dies liegt daran, dass sonst viele Schüler auf die Idee kommen würden zu behaupten, dass die mit den Eltern nicht mehr zusammenleben können und einen eigenen Hausstand benötigen.


    Der Schulweg ist grundsätzlich zu weit, wenn für Hin- und Rückfahrt mehr als 2 Stunden aufgewendet werden müssten. Auch die Entfernung zu deiner Wohnung könnte also noch im Rahmen liegen, so dass hier das Schüler BAföG zu verneinen wäre.


    Andere Förderungen für Schüler gibt es nicht, da grundsätzlich die Eltern hier der Unterhaltspflicht unterliegen.


    LG


    Tinchen