Beiträge von Suse78

    Hallo neldamhh,


    die Psychotherapie könnte insofern als Verlängerungsgrund gelten, wenn sie ursächlich für die Verzögerung des Studiums ist. Hierfür musst du Atteste einreichen, die das belegen können.


    Nachzulesen unter § 15 Abs. 3 BAföG.


    Siehe dazu auch die Verwaltungsvorschrift 15.3.3, die du weiter unten unter dem Gesetzestext findest.


    LG


    Tinchen

    Hallo Mariellchen,


    baut die Technikerausbildung auf der Mechatroniker-Ausbildung auf, ist sie also höher? Davon hängt es nämlich ab, ob Meister BAföG bezigen werden kann.


    Die Ausbildung auf dem Berufskolleg selbst ist auch mit dem Schüler BAföG förderungsfähig. Ob dies allerdings elternunabhängig ist, hängt davon ab, ob es sich um eine komplett neue Ausbildung handelt oder diese eben auf der Mechatroniker-Ausbildung aufbaut. Wäre es eine Fortführung der Ausbildung, steht ihr vor dem gleichen Problem wie damals, nämlich das zu hohe Einkommen.


    Von der Art des BAföG wäre hier das Schüler-BAföG zu bevorzugen, da es nicht zurückgezahlt werden muss. Das Meister-BAföG dagegen wird nur zu 1/3 als Zuschuss gewährt, der Rest als Darlehen.


    LG


    Tinchen

    Hallo Wombat,


    die 670 € sind der aktuelle Höchstsatz an BAföG, die ein Studet erhalten kann. An diesem orientiert sich auch der Unterhaltsanspruch.


    Wenn du allerdings weißt, dass das Einkommen deines Vaters wesentlich höher ist, dann könntest du hier auch mehr fordern. Hier solltest du dich aber mit jemenden zusammensetzen, der sich gut im Familienrecht und Unterhaltsfragen auskennt, also eher ein Anwalt.


    LG


    Tinchen

    Hallo zoejane,


    die andere Grenze, die dein Ausbilder wohl meinte, gibt es nicht. Er meinte wohl die Bruttoeinkünfte, denn die 8.004€ sind eine Grenze des Nettoeinkommens. Du kannst also von deinen Bruttoeinkünften die Werbungskostenpauschale sowie die Sozialabgaben abziehen. Du darfst also nicht über 667 € monatlich netto kommen, sonst ist das Kindergeld weg.


    LG


    Tinchen

    Hallo Angelika,


    meines Wissens ist es nicht ausschlaggebend, ob das Praktikum im In- oder Ausland absolviert wird. Es ist nur wichtig, dass es in der Prüfungsordnung vorgeschrieben ist, was bei dir der Fall zu sein scheint.


    Allerdings wird ein Auslandspraktikum nur gefördert, wenn es mindestens 12 Wochen dauert. In diesem Fall müsstest du das BAföG dann bei dem zuständigen Amt beantragen, welches für Spanien zuständig ist. Dies wäre das Studentenwerk Heidelberg


    Mit dem Antrag solltest du nicht zu lange zögern, da die Bearbeitungszeit hier bis zu einem halben Jahr dauern kann ;)


    LG


    Tinchen

    Hallo ed_harry,


    ob du für den Masterstudiengang das BAföG elternunabhängig erhältst, hängt davon ab, ob dein Master auf dem Bachelorabschluss aufbaut. Wenn es sich thematisch um ein Aufbaustudium handelt, würden deine Eltern weiterhin in der Unterhaltspflicht stehen, da es sich noch immer um die erste Berufsausbildung handelt.


    LG


    Tinchen

    Hallo Marmelotte,


    Im rechner steht doch:


    Zitat


    Mein Vater hatte ein Brutto-Jahreseinkommen in Höhe von ...
    Mein Vater hatte ein steuerfreies Einkommen in Höhe von ...
    Mein Vater hatte ein steuerfreies Einkommen in Höhe von ...


    Zitat


    Mein Vater hatte ein steuerfreies Einkommen in Höhe von ...
    Mein Vater hatte ein steuerfreies Einkommen in Höhe von ...
    Mein Vater hatte ein steuerfreies Einkommen in Höhe von ...


    Das sind die Werte, die du eintragen musst. Alle anderen Abzüge wie Werbungskosten und Sozialpauschale werden durch den Rechner selbst übernommen.


    LG


    Tinchen

    Hallo medstudent,


    eine Förderung für die Auslandspraktika wirst du nicht erhalten, da jedes Praktikum für sich zu kurz ist. Die Inlandsförderung kannst du nicht erhalten, da du ja in dem Zeitraum von 2 Monaten im Ausland nicht studierst sondern dich im Praktikum befindest.


    Die Meldung an das BAföG Amt würde ich schon machen. Schließlich sind in deinem Studiengang Praktika vorgeschrieben und das BAföG Amt wird irgendwann hierfür die Nachweise verlangen. Kannst du diese nicht liefern oder das Amt bekommt es auf diesem Wege raus, droht eine Rückforderung und mit Sicherheit ein Bußgeld.


    LG


    Tinchen

    Hallo Wombat,


    du könntest Unterhalt in Höhe von 670€ monatlich einfordern, der von beiden Elternteilen abhängig im Verhältnis des Einkommens als Barunterhalt erbracht werden muss.


    Ob du deiner Mutter den Anteil erlässt, sollte keine Rolle spielen. Die Eltern müssen nur wissen, in welcehm Anteil sie Unterhalt leisten müssen. Im Zweifelsfall wissen die Eltern dann nicht einmal, ob der andere Elternteil den Unterhalt tasächlich leistet, da der Unterhalt direkt an dich geht.


    LG


    Tinchen

    Hallo Hero7,


    es wird das gleiche Formular sein, wie bei deinem Erstantrag. Beim BAföG für Studenten läuft es genauso. Nach 12 Monaten Bewilligungszeitraums müssen Studenten einen Weiterförderungsantrag stellen, dies geschieht mit dem Formular, welches auch für den Erstantrag verwendet wurde. Ich meine aber, dass dann weniger Angaben abgefragt werden, da diese zum Teil beim Amt schon vorliegen.


    LG


    Tinchen

    Hallo Tigi,


    um was für eine Berufsschule handelt es sich (Schulform) und wie alt bist du, was hast du bisher gemacht und handelt es sich bei deiner neuen Schule um Vollzeitunterricht?


    Könntest du auch theoretisch die neue Schule vom Haushalt deiner Eltern aufsuchen?


    LG


    Tinchen

    Hallo sims1201,


    wenn das Praktikum für die (voraussichtliche) Ausbildung vorgeschrieben ist bzw. wenn durch das Praktikum tatsächlich ein Ausbildungsplatz zu erhalten wäre, könnte dein Sohn durchaus Unterhalt verlangen.


    Hier kommt es aber tatsächlcih darauf an, inwieweit das Praktikum zum Ausbildungsplatz führt.


    Hier geht es bei der Unterhaltspflicht darum, dass die Eltern den "Zeitvertreib" der Kinder nicht finanzieren müssen. Dies wäre ja der Fall, wenn das Praktikum nicht zum Ausbildungsplatz führen würde und auch in keiner anderen Form der Berufsausbildung dienen würde.


    LG


    Tinchen

    Hallo Fringe108,


    wenn deine Berufsausbildung auf dem Berufskolleg anerkannt wird, müsstest du ja die 11. Klasse überspringen und direkt in der 12. Klasse einsteigen. Demnach wären die Voraussetzungen erfüllt und du könnntest einen Höchstsatz von 391 € erhalten. Hierbei wird aber noch das Einkommen deiner Eltern berücksichtigt, so dass sich dieser Betrag reduzieren kann.


    LG


    Tinchen