Beiträge von lefasto

    Vielen Dank, damit wäre der Großteil meiner Frage beantwortet.


    Nun noch eine Frage zum Antrag selber. Da ich seit über 10 Jahren keinen Kontakt mehr zu meinem Vater habe und dementsprechend auch nicht weiß wo er aufzufinden ist, wäre es da Sinnvoll zum Antrag selber den Antrag auf Vorrauszahlung direkt mit zu senden?


    Wie sieht es allgemein mit den Angaben zum Vater aus wenn meine Mutter seit meinem 15ten Lebensjahr dass alleinige Sorgerecht hat?


    Grüße Lefasto

    Also dann fang ich nochmal an ;)


    Es ist das Technische Berufskolleg 2 in Baden Würrtemberg. Seit letztem Schuljahr ist es nicht mehr berufsqualifizierend da es hauptsächlich auf die Erreichung der Fachhochschulreife abzielt. Das heiß berufsqualifizierend nur mit Zusatzprüfung.


    Nun ist es so dass das Berufskolleg grundsätzlich mal 2 Jahre geht. Das heißt zuerst das technische Berufskolleg 1 und aufbauend darauf dann das technische Berufskolleg 2.


    Bei mir ist es nun so dass ich durch Vorbildung (vor ca 9 Jahren ein einjähriges nicht berufsqualifizierendes Berufskolleg abgeschlossen) direkt in das 2te Jahr einsteigen kann.


    Meine Frage bezieht sich nun darauf nach welchem Gesetz das ganze dann gehandhabt wird. Ich habe nämlich gelesen dass man wenn man bei gewisser Vorbildung direkt in das 2te Jahr einsteigen kann dort auch unter § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BAföG fallen kann. Mir geht es im prinzip darum dass ich vorher weiß ob ich Harz IV ergänzend beantragen muss (was ziemlich stressig werden kann wenn das Amt sich querstellt) oder ob ich Zuschuss zur Miete beantragen kann.
    Das ist eben maßgeblich davon abhängig unter welchen Bafög Satz ich falle.


    Ich hoffe es ist ein wenig verständlicher geworden was ich meine. :confused:


    Viele Grüße
    Lefasto


    Wie könnte denn eine Beispielrechnung dazu aussehen? Wird da von den Fünf Tagen der Durchschnittswert berechnet und daraus dementsprechend abgeleitet? Wie verhält es sich mit dem Fußweg? Wird der erstmal nicht berücksichtigt und dann erst pro angefangenem Kilometer mit 15 Minuten berechnet oder wird der direkt mit einbezogen und dann nochmal für jeden angefangen kilometer 15 Minuten dazugerechnet?


    Wenn der durchschnitt genommen wird, hätte man dann zb nach einem wöchentlichen Schulweg von 8-9 Stunden an den angeforderten 3 Tagen einen Schulweg von 2 Stunden?


    Und vor allem ganz wichtig, von welchen Zeiten an der Schule wird ausgegangen? Was bedeutet die zeitlich günstigste Verbindung genau?


    Entschuldigt die Fragen, ich versuche da gerade nur durchzusteigen bei der Berechnung.


    Grüße Lefasto

    Guten Abend zusammen,


    momentan befinde ich mich in einer kleinen Zwickmühle. Die Situation ist folgende:


    Nach meiner Realschule besuchte ich ein einjähriges Berufskolleg um meine chancen bei der Ausbildungssuche zu verbessern. Fing dann danach auch eine Ausbildung an, die ich nach dem ersten Lehrjahr aufgrund großer Probleme mit dem Ausbildungsbetrieb abbrach. Seither halte ich mich mit Jobs (momentan Zeitarbeit) über Wasser.


    Nun sind meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt aus diesen Gründen nicht gerade sehr groß. Deshalb möchte ich meine Fachhochschulreife nachholen und auf meine "älteren" Tage noch ein Studium beginnen. Durch mein vor ca 10 Jahren abgeschlossenes einjähriges Berufskolleg hab ich nun die Berechtigung auf einem weiterführenden Berufskolleg in einem Jahr die Fachhochschulreife zu erlangen. Eine Zusage vom Technischen Berufskolleg 2 ist auch schon vorhanden.


    Wie und in welchem Umfang besteht hier die Chance Bafög zu erhalten? Meines wissens nach besteht hier grundsätzlich Förderungsanspruch nach § 2 Absatz 1 Nummer 1 (1a) da es sich um eine Berufsfachschule handelt die vordergründig zur Erlangung der Fachhochschulreife da ist und dementsprechend nicht Berufsqualifizierend.


    Nach einer Sonderregelung:


    Kann ein Auszubildender wegen seiner Vorbildung sofort das Technische Berufskolleg II besuchen, ist eine Förderung nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 möglich.


    Besteht die Möglichkeit bei geringem Anspruch oder einer Ablehnung Mietzuschüsse sowie Wohngeld zu beantragen?


    Falls noch interessant, Bafög wurde noch nie beansprucht bzw beantragt. Meine Eltern sind seit knapp 14 Jahren geschieden und meine Mutter hatte das alleinige Sorgerecht. Mit dem Vater seit dieser Zeit keinerlei Kontakt mehr. Hat auch nie Unterhalt gezahlt.


    Kosten meiner Wohnung beläuft sich auf 400 Euro Warmmiete plus Strom.


    Vielen Dank schonmal im vorraus für die Hilfe und Ratschläge.


    Grüße
    Lefasto