Beiträge von Snowblind

    Zitat

    Ich habe auch während meiner Ausbildung nebenher als Security gearbeitet. Das kann man aber nicht dazuzählen oder?

    Das geht nicht.

    Zitat

    Eine weitere Frage habe ich und zwar sind wir 4 Kinder meine älteste Schwester ist 24 und Studiert, meine mittlere ist 20 und macht im moment ein freiwilliges soziales jahr und wird ab diesem Jahr auch zu studieren anfangen. Meine kleinste schwester ist 19 und besucht eine FOS in Bayern. Keine meiner Schwestern bezieht Bafög wird das mit eingerechnet?


    meine Eltern verdienen zusammen ca 7000€ brutto im monat. Wie stehen denn dan meine chancen dass ich doch Bafög genehmigt bekomme?

    Sorry, aber ich bin kein BAföG-Rechner. [Blockierte Grafik: http://www.cosgan.de/images/midi/konfus/c045.gif]


    Da ich von BAföG-Rechnern im Netz selten Gutes höre, empfehle ich dir, mit den Einkommensunterlagen Deiner Eltern von 2008 (insbesondere Steuerbescheid) zum Amt zu gehen und sich das mal ausrechnen zu lassen; vorherige Terminabsprache ist meist nicht falsch.

    Zitat

    Muss man das Bafög dann zurückzahlen?

    Nein. 100 % Zuschuss.

    Hätte meine Frau gesagt: "Ich habe keine Ausbildung, sondern bin direkt arbeiten gegangen, musste meine kleine Schwester und meine Mutter ernähren.", dann hätte sie BAföG bekommen!

    Das ist falsch.

    So geschehen in einem mir persönlich bekannten Fall!

    Ich bezweifle stark, dass es daran lag. Nur denkbar bei einer falschen Gesetzesauslegung. Hat die betreffende Dame Glück gehabt.

    Der Ehrliche ist der Dumme und wird bestraft! (frei nach Ullrich Wickert)

    Jedenfalls nicht hier.

    Die 3 jährige Berufsausbildung zum Fachinformatiker (IHK-Ausbildungsberuf) war betrieblich (Praxisanteil) und vollzeit, mit Blockunterricht (schulischer Anteil).
    Anspruch auf BAFöG bestand nicht, da wir Azubis Ausbildungsvergütung bekommen haben. Von keinem habe ich je erfahren dass er BAFöG gefördert wurde.

    Okay, dann steht sie einem BAföG-Anspruch nicht entgegen, weil betrieblich.

    Zitat

    Ich habe nach der weiterführende Schule eine schulische Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten mit dem Erwerb der Fachhochschulreife gemacht. In diesen 3 Jahren habe ich BAföG erhalten, ich nehme an dass war Schüler-BAföG.

    Ich gehe mal stark davon aus, dass das 'ne Berufsfachschule oder eine Fachschule war, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt.


    Somit hast Du einen grundsätzlichen BAföG-Anspruch für das Studium.

    Nein elternunabhängiges BAFöG wird es wohl nicht geben, da die Ausbildungszeit nicht angerechnet wird.

    Wenn Deine Eltern keinen Unterhalt zahlen, kannst Du ja mal einen Vorausleistungsantrag in Betracht ziehen.

    Hast du einen Link zu den Härtefreibetrag?

    Müsste ich googeln.

    Früher nicht? Der Bachelor Studiengang hat ja alleine schon 6 Semester. Hast du vielleicht auch dazu einen Link?

    Bundesverwaltungsamt!

    Wenn ich das also jetzt richtig interpretiere, haben Ausländer, die mit über 30 Jahren nach Deutschland kommen, ob mit oder ohne Ausbildung, aber deren Ausbildung hier in Deutschland nicht anerkannt wird, keine Chance auf einen qualifizierten Arbeitsplatz

    Kann so interpretiert werden.


    Das BAföG ist eigentlich bzw. ursprünglich darauf ausgerichtet, eine erste Ausbildung zu finanzieren, die vor 30 begonnen wird. Dieser Grundsatz ist etwas aufgeweicht, aber nie aufgegeben worden.


    Es ist nicht dazu gedacht, eine berufliche Integration oder Rehabilitation zu finanzieren, obwohl das manchmal konkret geht.

    Gibt es hier keine Härtefallregelungen?

    Nein. Wir haben schon über die Ausnahmeregelungen gesprochen.


    Was ich vorhin vergaß zu erwähnen, war, dass es wahrscheinlich noch in diesem Jahr BAföG-Änderungen geben werden, auch zur Altersgrenze, auch Eltern betreffend. Das ist aber noch nicht sicher, vor allem nicht inhaltlich.

    Zitat

    Aber zu diesem Zeitpunkt war sie doch noch in ihrem Heimatland, kannte mich nicht und es war gar nicht absehbar, dass sie in Deutschland landen würde. Warum sollte sie dann ein zweites Studium in ihrem Heimatland beginnen?

    Das glaube ich sofort. Das ist aber nicht der Punkt. Das Gesetz ist härter. Es verlangt, dass Deine Frau sogar gehindert gewesen sein muss, wenn sie denn gewollt hätte.

    Zitat

    Unmittelbar nach unserer Hochzeit musste sie ausreisen, um in ihrem Heimatland das Einreise-Visum, also nicht ein Urlaubs-Visum, zu beantragen. Sie kam nach Deutschland, organisierte die Geburt unseres Kindes, während ich 300 km weit weg gearbeitet habe und nur am Wochenende nach Hause kam. Unmittelbar nach der Geburt unserer Tochter fanden wir bei meiner neuen Arbeitsstelle eine geeignete Wohnung, zogen um und schon mit einem Jahr war unser Kind in der Kita und meine Frau in Deutschkursen. Also schneller geht es nicht.

    Dann ist das nicht vorwerfbar.

    Zitat

    Die Ausbildung aus ihrem Heimatland wird hier nicht anerkannt. Der Hochschulabschluss wird in Deutschland nur als Abitur gewertet, das ist ein Schulabschluss und kein Ausbildungsabschluss.

    Hattest Du schon mal geschrieben; sorry, hatte ich vorhin überlesen.


    Dann ist Deine Frau über die zweite Hürde hinweg. Bleibt noch die Altersgrenze, wo ich kaum Chancen sehe.

    Zitat

    Das verstehe ich nicht?

    Habe ich mich vllt missverständlich ausgedrückt. Wollte sagen, dass bei der "zweiten Hürde" keine Rolle spielt, dass Deine Frau zwei Jahre gearbeitet hat.

    Zitat

    Wie meinst du "Grundanspruch verbraucht"?

    Der Grundanspruch nach dem BAföG ist verbraucht, wenn - verkürzt gesagt - nach drei Jahren BAföG-Ausbildungszeit ein Berufsabschluss erreicht worden ist, z.B. an einer Hochschule. Dabei spielt keine Rolle, ob BAföG gewährt worden ist oder auch nur überhaupt gewährt werden konnte. Durch den ausländischen Hochschulabschluss hat Deine Frau diesen Grundanspruch verbraucht (§ 7 Abs. 1 BAföG). Sie kann aber nach § 7 Abs. 2 Satz 2 BAföG für das Inlandsstudium gefördert werden - wenn da nicht die Altersgrenze wäre.... :(

    Zitat

    Danach habe ich eine 3 Jährige Berufsausbildung zum Fachinformatiker gemacht

    Was war das für eine Ausbildung? Voll- oder Teilzeit? Schulisch? Betrieblich? Konnte es nach Deinem Wissen für diese Ausbildung BAföG geben? Wurden KlassenkameradInnen vllt konkret gefördert?

    Zitat

    Kann ich als Student BAföG bekommen obwohl ich es schonmal bezogen habe?

    Möglich. Kommt drauf an.

    Zitat

    Kommt bei mir elternunabhängiges BAföG in Frage?

    Sieht mir nicht danach aus. Hast Du hier schon mal geschaut: Elternunabhängiges BAföG - elternunabhängig fördern? Wenn Du dazu Fragen hast, gerne!

    Zitat

    Wie viel Vermögen darf man maximal haben um noch BAföG berechtigt zu sein?

    Der Gesamtwert wird festgestellt. Soweit er über 5.200 € liegt, wird er angerechnet und mindert das BAföG, ggf. bis auf Null.

    Zitat

    Auch wenn man an das Geld nicht rankommt.

    Du kannst einen Härtefreibetrag wegen fehlender Verwertbarkeit beantragen. Die Latte hängt aber sehr hoch.


    Auf Deine übrigen Fragen gehe ich ein, wenn die anderen Sachen beantwortet sind.


    Frühestens ab dem 5. Semester könntest Du einen Bildungskredit erhalten; auch neben dem BAföG (Bundesverwaltungsamt).

    Okay, danke.


    Sieht nicht gut aus.


    Eine Hürde ist die Altersgrenze von 30 Jahren. Da sehe ich kaum Aussichten, schon weil Deine Frau zwischen 1995 und 2003 oder 2004 nicht gehindert gewesen sein dürfte, ein (weiteres Studium) zu beginnen. Oder?

    Zitat

    Besuch von diversen Deutschkursen mit Abschlüssen in 2007 u. 2008;
    1 Jahr Wartezeit auf Ausbildungsplatz wegen Überfüllung

    Auch das dürfte dabei eine Rolle spielen; ist aus der Ferne aber schwer zu beurteilen. Hier müsstet Ihr belegen, dass sie alles Erdenkliche getan hat, um den Spracherwerb so schnell wie möglich abzuschließen (welche Kurse wurden angeboten? Ablehnungen?)


    Die zweite Hürde ist, dass es sich um eine weitere Ausbildung handelt.

    Zitat

    Der erste Teil der Begründung lautet, dass (nach § 7 BAföG Satz 2: Berufsqualifizierend ist ein Ausbildungsabschluss auch dann, wenn er im Ausland erworben wurde und dort zur Berufsausübung befähigt.) meine Frau eine Ausbildung besitzt und in ihrem Heimatland schon 2 Jahre darin gearbeitet hat.

    Letzteres spielt dabei keine Rolle.


    Ansonsten ist wohl richtig, dass der Grundanspruch "verbraucht" ist. Eine weitere Ausbildung kann aber dennoch gefördert werden, wenn die erste Ausbildung im Inland nicht "verwertbar" ist. Oder aber, wenn die zweite die erste Ausbildung "fachlich weiterführt". Wie sieht's mit diesen beiden Punkten aus?


    Klar ist aber schon jetzt, dass es BAföG allenfalls als Bankdarlehen geben wird (vom Kinderbetreuungszuschlag mal abgesehen).

    "Fachoberschulklasse, deren Besuche eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt?"


    was heißt das?
    dass ich die Klasse besuchen kann ohne bisher eine Ausbildung gemacht zu haben?

    Das heißt, dass eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht Aufnahmevoraussetzung ist.


    Was bei Dir der Fall ist.


    Und der Besuch einer solchen Klasse wird definitiv nicht gefördert, wenn Du bei den Eltern lebst.


    Aber selbst wenn Du ausziehen solltest, wäre es schwer, BAföG zu erhalten.

    Nach jetziger Rechtslage wohl nicht, wegen der Altersgrenze - was Du ja auch wohl vermutest. Das Amt wird Dir vorhalten können, dass Du bis 2008 oder 2009 ein Studium hättest aufnehmen können, da Du daran - jedenfalls so weit ich das nach Deinen wenigen Angaben annehmen darf - nicht gehindert warst.


    Noch dieses Jahr soll es aber eine Gesetzesänderung geben, so dass es bald besser für Dich aussehen könnte. Genaueres kann ich dazu aber nicht sagen.

    Ich bin mir nicht sicher, ob Du das BAföG " abmelden" musst. Aber melden musst Du die Änderung auf jeden Fall!!

    Zitat

    Wenn ja, da wo ich auch die anmeldung dazu gemacht habe?

    Ja

    Hab ich Anrecht auf Schüler-Bafög...

    Nein

    Zitat

    ...und wenn ja, muss ich das dann am Wohnort meiner Eltern oder an meinen beantragen - wohne seit Beginn meines Studiums in einer eigenen Wohnung.

    Den Antrag kannst Du beim Amt (Kreis oder kreisfreie Stadt) am Wohnort Deiner Eltern stellen. Die Ablehnung kannst Du z.B. für einen Wohngeldantrag gebrauchen.