Beiträge von suse

    Hallo, danke vielmals für die flotte Antwort. Vielleicht noch eine Frage: Soll ich den Betrag KV bei der Unterhaltszahl.Eltern direkt mitberechnen/angeben oder Schreiben d. Eltern beilegen, dass KV übernommen wird? Und, wie hoch soll ich den Unterhaltsbetrag der Eltern beziffern (mindesteinkommen...), da er monatl. ja unterschiedl. ist.
    Gruss Suse

    Hallo, wäre dankbar, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte:
    Habe ab 1.03.10 einen Werkvertrag für Studenten-bekomme 780,--€, unbefristet bis Ende des Studiums (Veranstaltungsservice)-bis 20 Stunden/Woche, Urlaubsanspruch, Kündigungsfrist u.s.w.Eigentlich wie ein normaler Arbeitsvertrag. Möchte nun einen Wohngeldantrag stellen (alle Voraussetz.vorhanden). Bei Nachfrage am Amt wurde mir mitgeteilt, dss diese Werkverträge als normaler Arbeitsvertrag (also bei Einkünfte aus nichtselbst. Tätigkeit)
    einzutragen sind. Nun habe ich Befürchtung, dass es am Mindesteinkommen scheitern könnte.Nachstehend meine Zahlen:


    478,-- Miete, inkl. NK, aber ohne Strom und Heizung


    780,-- Eikommen wie o.g.
    Dazu erhalte ich über den Monat versetzt zwishen 50,- +150,--
    von meinen Eltern, da meine Großmutter (Pflege)im Haus der Eltern lebt und ich nachts einspringe.Bekomme das Geld aber von meinen Eltern,praktisch als Unterhaltszuschuss.


    Meine Frage ist nun, welchen Betrag ich von meinen Eltern
    bescheinigen lassen sollte, um Anspruch auf Wohngeld zu haben, damit es nicht am Mindesteinkommen scheitert.
    Wäre für baldige Antwort sehr dankbar.
    Beiträge zur priv. Krankenversicherung werden von meinen Eltern übernommen.


    Danke