Beiträge von Alinchen

    Hallo,


    da das Krankenhaustagegeld von meinem Sohn ja beim Wohngeld nicht mit angerechnet wird, frage ich nun hier beim Kinderzuschlag mal nach.


    Muß ich die beim Kindergeldzuschlag davon in Kenntnis setzen, das mein Sohn durch seinen KH-Aufenthalt Krankenhaustagegeld bekommt ???



    Meine Frage hat sich gerade erledigt, ich bin hier doch fündig geworden :D.

    Hallo,


    mein Kind muß wohl ins KH. Es hat eine zusätzl. Kinderversicherung, wo auch eine Krankenhaustagegeldversicherung mit bei ist.


    Wieviel erspartes Geld darf ein 13 jähriges Kind überhaupt haben ohne das man dran gehen darf ???
    Dieses Geld gehört ja dann ihm und nicht uns.


    Und muß ich dem Wohnungsamt davon in Kenntnis setzen, das mein Sohn durch seinen KH-Aufenthalt Krankenhaustagegeld bekommt ???

    Ist die Gegenseite ein Anwalt? Dann würde ich euch dringend raten, ebenfalls einen einzuschalten.


    Verdient es 400 € oder weniger? Das es nicht angerechnet werden darf, wäre nur richtig, wenn es sich im Taschengeldbereich bewegen würde.


    Verdient er mehr dann siehe hier:
    http://www.bafoeg-aktuell.de/forum/kindesunterhalt-volljaehrige/4912-muss-m-mann-weiter-vollen-unterhalt-zahlen.html


    Theo ... Wir haben auch schon einen Anwalt eingeschaltet aber der sagte uns das Gleiche.
    Der hat zwar jetzt der Gegenseite auch gesagt gehabt, das er der gleichen Meinung wäre dass das Einkommens eines Schülers in der Regel nicht als Einkommen angerechnet werden darf aber gleichzeitig hat er aber auch gesagt, das der Schüler über ein ausgesprochenes hohes Einkommen verfügen würde, so das man zumindest einen Teil davon heran ziehen könnte, weil es sich ja hier schon um einen Mangelfall handeln würde.


    Ich brauche einen Paragraphen, wo genau draus hervor geht, wann das Einkommen für Schüler angerechnet werden darf (welche Vorraussetzungen also müssen dafür erfüllt sein ...) und wann nicht.
    Ich habe bis jetzt leider nichts in dieser Richtung gefunden gehabt.

    Hallo,


    Ich hätte da sehr wichtige Fragen ...


    Ich bekomme für unser Kind Pflegegeld.
    Mein Mann muß für ein volljähriges Kind Unterhalt zahlen und er ist uns, ohne m. Mann jetzt gerechnet, 4 Pers. unterhaltspflichtig und es ist eine Mangelfallberechnung.
    Dieses volljährige Kind geht neben der Schule noch einen 400 € Nebenjob nach.
    Dieses Geld darf laut Gegenseite nicht angerechnet werden, trotz eines Notendurchschnitt von 1,2 .


    Dann haben wir uns 30,- € als Mehrbedarf für unser Kind anrechnen lassen (wegen der Sicherheit + Betreuung die wir jeden Monat f. unseren Sohn bezahlen müssen). Nun sagt die Gegenseite, das dieses Geld schon mit dem Pflegegeld abgegolten wäre :eek:.



    1. Dürfen die das so ???
    Das Pflegegeld darf doch nirgendwo mit angerechnet werden da es eine Sozialleistung ist. Das ist mein jetziger Wissensstand.
    Das Pflegegeld ist doch für die Pflegeperson, in dem Fall also ich, das darf doch nirgendwo mit angerechnet bzw. zu gunsten m. Kindes eingerechnet werden oder ???
    2. Ist das richtig, das der Nebenverdienst in keinsterweise, zumindest einen Teil davon mit angerechnet werden kann / darf ?
    3. Auch der Kinderzuschlag, den wir erst seit anfang diesen Jahres bekommen, wird mit zum Unterhalt gerechnet.
    Einerseits bekommen wir da die Zuschüsse, da zuwenig Geld für uns da ist und auf der anderen Seite wird es uns aber wiederrum mit angerechnet und praktisch wieder weggenommen.
    Das ist doch voll die Milchmännchenrechnung meiner Meinung nach.


    Gibt es irgendwo einen § wo sowas geklärt ist ???

    Hoppel ... Ich habe aber gestern irgendwo gelesen, das man Krankenhaustagegeld dem WG-Amt mitteilen muß und das es dann wie eine Einmalzahlung angerechnet wird wie z.b. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld ect. ...
    Dann stimmt das ja dann wenn nicht, was ich da gelesen habe.
    Muß ich dann dem Amt überhaupt dann mitteilen das mein Sohn Krankenhaustagegeld bekommt ???


    Hängt das Vermögen mit dem Alter des Kindes ab oder ???


    Und zu 1: Ja der neue Unterhalt ist mehr wie 15 %, ich glaube wir liegen so zwischen 15 € - 20 € über die 15%-Spanne.

    Hallo,


    ich habe leider nichts passendes zu meinen Fragen gefunden, deswegen frage ich jetzt hier nach ...


    1. Frage:
    Wir müssen ab nä. Monat mehr Unterhalt zahlen. Ende Juli läuft unser jetziger Bewilligungsbescheid aus. Was ist wenn ich jetzt einen Änderungsantrag beim Wohnungsamt stelle ... zählt dann der neue Bewilligungsbescheid dann ab April + 1Jahr oder wird der neue Bewilligungsbescheid dann trotzdem bis nä. Jahr Juli wieder laufen ???


    2. Frage:
    Mein Sohn ist im Krankenhaus und bekommt dafür von seiner zusätzlichen Kinderversicherung Krankenhaustagegeld.
    Muß ich dem Wohnungsamt dann das mitteilen, das mein Sohn für die Zeit, die er im KH gewesen ist, Krankenhaustagegeld bekommt ???
    Bis wieviel € darf ein 13-jähriger überhaupt Ersparnisse haben ohne das es beim Amt / Wohnungsamt angerechnet wird ???


    3. Frage:
    Dadurch das wir ab nä. Monat mehr Unterhalt zahlen müssen, muß ich auch beim Kindergeldkasse den Kindergeldzuschlag neu berechnen lassen. Den kann ich doch aber regulär erst stellen, wenn ich den neuen Bewilligungsbescheid vom Wohnungsamt habe oder kann wie soll ich da am besten nun vorgehen ???

    Ach da habe ich noch was vergessen zu fragen ...


    Darf die Gegenseite unser Kindergeld, Kinderzuschlag und Wohngeld beim ausrechnen des Unterhaltes mit dazu gerechnen ??? :confused:


    Ich mein nicht oder ???
    Denn Kindergeld und Kinderzuschlag ist für unsere 3 Kinder bestimmt und das Wohngeld für die Miete oder ???

    Hallo,


    es gibt Neuigkeiten ...


    Also nun wissen wir was die Ex-Frau jeden Monat verdient und seine 18-jäh. Tochter.


    Ex-Frau = 1010,- €
    s. 18-jähr. Tochter (geht z. Schule + jobbt 400,-Basis) = 380,- €
    Mann = ca. 1850,- €
    + 4 weiteren Pers. Unterhaltspfl. (Ehefrau + 3 Kinder = 4, 10 + 13 J.


    Wärst du so nett und könntest mir das mal ca. umrechnen ???

    Theo ... Danke für deine Mühe, ich habe in dieser Richtung leider auch nichts gefunden gehabt.
    Na toll, dann kann ich mir schon jetzt denken, das unsere Stadt mal wieder alles mit nimmt was sie kriegen kann. Die rechnen sogar den Verpflegungsmehraufwand, den mein Mann bekommt wenn er nicht nach hause kommen kann, dazu.

    Hallo,


    wie schaut es eigentlich damit aus ... darf das Jugendamt beim neu ausrechnen des monatl. Kita-Beitrags eigentlich den Kinderzuschlag als Einkommen / Einnahme dazu rechnen ???


    Wohngeld wird ja soviel ich weiß mit dazu gerechnet und die gehen auch vom Gesamtbrutto aus.


    Die rechnen dort sogar dieses Verpflegungsmehraufwand von meinem Mann mit dazu, dabei dieses Geld uns monatl. garnicht zur Verfügung steht, da er dieses Geld selber benötigt wenn er zum größten Teil auf Ferntour ist (Berufskraftfahrer).
    Auch die Überstunden werden im vollen Umfang mit dazu gerechnet. Wir bekommen nur die Werbungskosten abgezogen, den monatl. Unterhalt und diesen Kinderfreibetrag ab 3. Kind (sind ja mit Zählkind 4 Kinder).


    Dürfen die das eigentlich so machen ???

    Da jetzt aber beide Elternteil barunterhaltpflichtig sind, wird das Einkommen des Kindes auf beide Eltern aufgeteilt.
    Der Unterhalt wird im Verhältnis des Einkommens der Eltern aufgeteilt. Das Einkommen des Kindes wird ebenfalls anteilig verteilt.


    Das heißt also, da das Kind schon 18 J. alt ist, das ihr Gehalt zur Hälfte auf die Mutter verteilt wird und die andere Hälfte dann an den Vater geht, richtig ???



    Bis 18 gilt: Das anrechenbare Einkommen des Kindes steht beiden Elternteilen zur Hälfte zu.


    Du schreibst, bis 18 gilt ... das Kind ist wie gesagt aber schon 18 J. alt ... und ab 18 J. gilt ??? :confused:



    Na dann muß ich gleich mal in die Düsseldorfer Tabelle (zwi. 1900 - ?) nach schauen gehen und mal versuchen den Unterhalt soweit wie es mir möglich ist, auszurechnen.
    Ich komme dann bestimmt voll ins Schleudern :eek:.
    Mal sehn ob es gebacken bekomme.

    Dann lasst euch eine Kopie der aktuellen Gehaltsabrechnung geben. Wenn ihr Glück habt, steht das Eintrittsdatum drauf.
    Ihr müsst ihr ja nicht unbedingt sagen, warum ihr die Abrechnung braucht ;)


    Und was wäre, wenn es sich bewahrheiten würde, das auf der Abrechnung 10/2008 als Eintrittsdatum stehen würde ??? :confused:

    Nein, da andersrum gerechnet wird. Der zu zahlende Unterhalt wird bei der Berechnung der Kinderzuschlagshöhe berücksichtigt.


    Ich stehe leider gerade auf´m Schlauch :confused:
    Könntest du es mir bitte etwas anders erklären ...


    Oder meinst du den Unterhalt, den wir für das 18-jährige Kind bezahlen müssen ... der wird dann zu unseren Gunsten beim Kindergeldzuschlag mit angerechnet ???
    Also bei uns ist der jetzige Unterhalt bei der Berechnung zu unseren Gunsten berücksichtigt worden, das wir den bezahlen müssen.


    - Wenn wir also jetzt den Unterhalt neu ausrechnen lassen würden, dann wird also der jetzige Kinderzuschlag nicht zu unserem Einkommen dazu gerechnet, habe ich das jetzt richtig verstanden ???


    - Und Wohngeld wird aber bei der Unterhaltsausrechnung mit zum Einkommen gerechnet ???


    - Den Kinderzuschlag sollte man aber dem Wohnungsamt mitteilen, nur angerechnet werden darf er nicht, richtig ???
    Auch bei der Unterhaltsausrechnung darf der Kinderzuschlag nicht zum Einkommen dazu gerechnet werden, auch richtig ???


    Hoffentlich habe ich jetzt nichts durcheinander geworfen :rolleyes: .



    Theo, das geht noch weiter zur Schule und hat angeblich erst seit 03/2010 einen 400,- € Job wo sie monatl. 360-400,- € verdient. Aus anderer Quelle wissen wir aber das sie diesen 400,- € Job schon seit Okt. 2008 hat.


    Das mit dem Zählkind haben wir schon vor ein paar Jahren gemacht aber danke für deinen Hinweis deswegen :).