Beiträge von Kojiki

    :confused:
    Hallo,


    aus den Antworten für "Morgentau" bin ich nicht recht schlau geworden. Deshalb bitte ich auch für mich um Antworten bezüglich des Mindesteinkommens für den Wohngeldantrag.


    Ab März beziehe ich ALG-1 in Höhe von 317,- nach heute erhaltenem Bescheid. Auf mein Konto gehen der Unterhalt für meinen Sohn 268,- und Kindergeld 184,- für ihn.
    Der Sohn verdient im Schnitt so 350.- als Schüler im geringf. Job.


    Unsere 60 m² Whg. kostet kalt 320.- /warm 530.- (inkl.30,- für eine Garage, die mitgemietet werden musste und nicht weitervermietet werden kann). Ca. 100,- muss ich diese Woche an Heizkosten für 2009 nachzahlen.


    Reicht das für den Wohngeldantrag?


    Oder wäre es finanziell besser ALG-II zu beantragen?

    Hallo,


    mein Sohn (18) geht auf eine Berufsfachschule und macht im Sommer dort die Mittlere Reife.
    Er hat bisher keinen Ausbildungsplatz im Anschluss und wird deshalb vorraussichtlich das Fachabitur anstreben.
    Er verdient im Schnitt 320,- Monat im Schülerjob und bekommt zZ 260,- Unterhalt. Er möchte jetzt weniger arbeiten, damit er mehr Zeit fürs Lernen hat.


    Wir wohnen noch zusammen, aber da ich jetzt arbeitslos werde und ergänzend ALGII oder Wohngeld beantragen muss (ist nochnicht raus welches), würde sein Einkommen bis auf 100 E angerechnet werden.


    Seit längerer Zeit möchten wir schon auseinanderziehen und haben uns nach Bafög für Schüler erkundigt.
    Es wurde uns gesagt, dass es das nur gibt, wenn ich so weit weg ziehe, dass mein Sohn von dort mehr als c. 2 Std. am Tag braucht um zur Schule zu kommen.


    Ist das richtig so?


    Kann er auch Bafög bekommen, wenn er noch bei mir wohnt?


    Wie wird das Einkommen berechnet?



    Danke für Antworten

    Hallo,


    mein 18jähriger Sohn ist Schüler (macht jetzt Mittlere Reife, evt. noch Fachabi). Er war bei der Berufsberatung von der Agentur für Arbeit, da er sich beraten lassen wollte, ob er eine Ausbildung macht oder Schule.
    Nun musste er da eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben. Ich habe sie jetzt erst (zufällig) gesehen, er wusste wohl gar nicht so recht, was das war. Wir beziehen NULL Leistungen von Ämtern.
    IN der Vereinbarung steht sehr klein, dass er , wenn er sich nicht ungefähr zwei mal die Woche bewirbt, er eine Vermittlungssperre bekommt und dass diese auch eine Kindergeldsperre nach sich zieht.
    Ist das so rechtens?


    Er bewirbt sich zwar auf alle Ausbildungsangebote der Arbeitsagentur und auch auf selbst gefundene Angebote. Doch zwei pro Woche sind es nicht.


    Da ich Geringverdienerin bin wäre eine Sperre des Kindergeldes unser Aus!
    Was können wir tun. Die Vereinbarung gilt bis Ende Mai 2010.
    Bin gespannt auf Anworten.