Beiträge von wutolm

    zahlen würden ihre Eltern wohl schon noch...
    Aber durch die Eskalation wird es aus anderen Gründen für sie nicht mehr möglich sein zu studieren, wenn wir nicht ausziehen. Ihr Vater holt die Kleine z.B. vom Kindergarten ab, weil es meiner Freundin durch die FH Zeiten einfach nicht möglich ist. Er ist nun nicht mehr bereit dies zu tun. Schon aus diesem Grund ist es dann für sie nicht mehr möglich weiter zu studieren.

    Sorry, wenn ich mich unverständlich ausgedrückt habe.
    Ich besuche ein Gymnasium (Stufe 12). Die 80€ BAFöG ergeben sich wohl zum einem aus dem unheimlich hohen Gehalt ihrer Eltern und zum anderen daraus, das sie schon einmal BAFöG bezogen hat, als sie eine Ausbildung machte.
    Diese Hassliebe besteht zwischen ihr und ihren Eltern und zwar seit 25 Jahren (ihrem Alter...)


    Gruß
    Patrick

    Hallo!


    Folgende Situation:
    Momentan leben wir zu dritt, mietfrei, im Haus ihrer Eltern. Nach 25 Jahren Hassliebe und dem letzten (ganz) großen Knall ist sie nun meinem Vorschlag auszuziehen nichtmehr so abgeneigt. Sie studiert nun aber seit Herbst diesen Jahres und wir können das nur leisten durch die Unterstützung ihrer Eltern.
    Ich (18 Jahre, Schüler) kriege mein KiGe und sowas wie ein Taschengeld, auf das ich mich mit meinen Eltern geeinigt habe, da meine Eltern sich den vollen Unterhalt nach Tabelle nicht leisten können. Bekäme ich Bafög? Laut Internetseite bekommt man doch nur bafög, wenn sich durch den Auszug von Zuhause der Schulweg verbessert? Müssten wir also "taktisch" umziehen?


    Sie bekommt 80€ bafög, da ein Großteil ihrer bafög für ihre dem Studium vorangegangene Ausbildung draufgegangen ist und Lebenserhaltungskosten für das Kind. Außerdem den Unterhaltsvorschuss vom Vater des Kindes.


    Welche Leistungen würden wir noch bekommen können? (Ohne zu heiraten ;) ...obwohl....dann käm ich um den Bund rum ;) )


    Vielen Dank im Vorraus!
    Patrick

    hallo.


    ich bin schüler (besuche die 12. klasse am gymnasium) und 18 jahre alt. ich lebe in nordrhein-westfalen (kreis bonn).
    nun ist geplant das ich zu meiner freundin und ihrer tochter mit in das haus ihrer eltern ziehe, quasi ein zimmer anmiete. hätte ich in diesem fall einen anspruch auf wohngeld?


    danke im vorraus,
    patrick