Beiträge von infamy86

    Ja, sicher gibt es bei meinen Eltern auch Fachoberschulen.


    Dennoch kommt ein Umzug für mich nicht in Frage, da ich schon länger hier in München wohne, meine Beziehung daran scheitern würde und meine Freunde ebenfalls nachstehen müssten.


    Mir wird einfach schlecht bei dem Gedanken, dass der Staat mir vorschreibt wo ich zu wohnen habe, damit ich mich weiterbilden kann. Ich wohne wie gesagt schon ca. 5 Jahre nicht mehr bei meinen Eltern, jedoch hatte ich die ganzen 5 Jahre über kein geregeltes Einkommen, dass BAföG ohne meine Eltern von der Bühne gehen könnte.


    Ich habe gestern nochmal die Gesetzestexte durchstöbert und soweit stimmt wirklich alles.
    Heißt aber dann auch für mich, entweder Schule, in der ich Blockunterricht habe und 5 Wochen 10h Praktikum habe und wieder 5 Wochen Schule im Wechsel. Da wird es sehr sehr anstrengend werden wenn ich nebenbei arbeiten MUSS.
    Oder ich schmeiß die Schule, ruh mich auf HartzIV aus und versuche eine Ausbildung zu machen nächstes Jahr.



    Wie auch immer, ich bin schockiert.

    Keine Bearbeitungsfunktion gefunden...
    Entschuldigt die Schreibfehler, die konnte ich jetzt nicht mehr korrigieren *g


    Was vll. noch wichtig ist, ich wohne seit schlappen 5 Jahren nicht mehr zuhause und seit knapp 2 Jahren hier in München, vorallem ist ein Umzug zu meinen Eltern auf keinen Fall möglich. Stehen zur Zeit in der Scheidung und haben weder Platz noch Geld um mich zu unterstützen.


    Das habe ich übrigens SO dem Amt auch erklärt.

    Hallo,


    um direkt zur Sache zu kommen, ich stecke momentan in einer ziemlich heftigen Kriese.


    Ich wohne, zusammen mit meiner studierenden Freundin, in München, meine Eltern leben jedoch in NRW. Laut BAföG-Amt hier in München steht mir kein BAföG zu, da ich mehr als 2h Fahrt von meinen Eltern entfernt zur Schule gehe - ich besuche übrigens die Fachoberschule für Technik in München. Weiter hatte die Dame vom Amt mir geraten mal wegen HartzIV nachzufragen. Was ich dann auch gemacht habe.


    Soweit so gut. Bei der ARGE angerufen und nach den erforderlichen Unterlagen gefragt und die aktuelle Situation erklärt. Heute bekomme ich dann einen Brief, dass ich nicht zu HartzIV Berechtigt bin, da, ich zitiere: "Ihnen dem Grunde nach BAföG für den besuch der FOS zusteht, besteht nach § 7 SGB II ein Leistungsausschluss."


    Ist das rechtens oder wollen die mich jetzt föllig verarschen? Entschuldigt den Ton, aber momentan stehen wir kurz vor der Pleite.



    Unsere momentane Situation kurz angerissen:
    Das letzte halbe Jahr habe ich via Volkshochschule meine Mittlere Reife nachgeholt und meine Freundin ging zur BOS, bekam als BAföG, und ging nebenbei arbeiten. So ließ sich der Lebensunterhalt für uns beide gut meistern.
    Jetzt hat sich das Blatt aber gewendet, meine Freundin studiert, bekommt kein BAföG und mir steht die verdammte Bürokratie im Weg. So wie es momentan zugeht verwirtschaften wir uns immer tiefer in den Dispo.




    MfG