Beiträge von Theo

    Hallo,


    wie viele Personen leben im Haushalt? Wie alt sind die Kinder?

    Bitte den Kredit in Zinsen und Tilgung aufteilen?

    Wie hoch sind die Heizkosten?


    Wie hoch war das Brutto- und Nettoeinkommen deines Mannes vor der Kurzarbeit?

    Wie hoch ist sein Brutto- und Nettoeinkommen derzeit?

    Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld?

    Wie lange wird die Kurzarbeit voraussichtlich dauern?


    Viele Grüße

    Hallo,


    als Vermögen gelten alle beweglichen und unbeweglichen Sachen. Nicht als Vermögen gelten u.a. Haushaltsgegenstände (§ 17 Abs. 1 AFBG i.V.m. § 27 BAföG).


    Durch den Kauf eines neues Autos verringerst du dein Vermögen also nicht.

    Beim Werkzeug kommt es auf den Einzelfall an, ob das noch ein Haushaltsgegenstand oder schon Vermögen ist.

    Ein durchschnittlicher Fernseher zählt zu den Haushaltsgegenständen.


    Aufstiegs-BAföG muss teilweise zurückgezahlt werden.

    Wie lange dauert deine Weiterbildung? Aufstiegs-BAföG kann auch zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden.

    Mein Tipp: Verwende das Geld für deinen Lebensunterhalt während der Weiterbildung. Sobald du unter 60.000 € bist, kannst du Wohngeld beantragen.

    So hättest du nach der Weiterbildung keine oder geringere Schulden.


    Viele Grüße

    Bei Kurzarbeit Null beträgt dein Kurzarbeitergeld etwa 715 €. Durch die Corona-Aufstockung steigt es ab dem 4. Monat auf ca. 834 € und ab dem 7. Monat (bis 31.12.20) auf ca. 953 €.

    Es könnte Anspruch auf Wohngeld bestehen.

    Die Differenz zwischen deinem vorheriges Nettoeinkommen und dem KUG wird damit aber nicht ausgeglichen.


    Alternativ könntest du ALG II beantragen. Da auf KUG (im Gegensatz zu z.B. ALG I) der Erwerbstätigenfreibetrag gewährt wird, wäre ALG II in deinem Fall deutlich höher als Wohngeld.


    Zitat

    Laut dem Rechner bekomme ich kein Geld dort wird aber auch keine Kurzarbeit eingerechnet


    Dann hast du deine Daten falsch eingegeben. Du musst dein aktuelles Einkommen, also das KUG, angeben. Nicht das reguläres Nettoeinkommen. Die Wohngeldrechner übernehmen diesen Rechenschritt nicht für dich.


    Zitat

    wurde jetzt in 100% Kurzarbeit geschickt.

    Kurzarbeit bis Mai 2021


    Ein deutliches Zeichen, dass du dich schnellstmöglich nach einer neuen Stelle umsehen solltest. Ein Unternehmen, welches seine Angestellten für ein volles Jahr in Kurzarbeit Null schickt, hat wohl eher keine Zukunft mehr.

    Hallo,


    der einzige verwertbare Fakt ist hier "alleinerziehend".

    Eure Kinder dürften somit Anspruch auf Unterhalt vom anderen Elternteil haben. Ist dieser nicht leistungsfähig, könnte ihr Unterhaltsvorschuss beantragen.


    Deine Frage nach Wohngeld oder anderen Sozialleistungen kann mit den wenigen Informationen leider nicht beantwortet werden.

    Bitte informiert euch im Internet oder auch hier im Forum. Ähnliche Fragen werden immer wieder gestellt. Danach ggf. Frage mit den erforderlichen Daten neu stellen.


    Ich frage ja gern nach, wenn etwas fehlt. Aber nicht, wenn im Eingangsbeitrag so gar keine Informationen stehen.


    LG

    Hallo,


    bitte entschuldigt, dass ich nicht mehr geantwortet habe.

    Ich gehe davon aus, dass ich euch aufgrund der Sprachbarriere nicht wirklich helfen kann.


    Zum Kindergeld hatte ich euch oben Informationen und den Antrag auf englisch verlinkt.

    Direkt danach fragst du wieder "wo stehen wir mit Kindergeld".

    Das lässt mich vermuten, dass es nicht um den Antrag an sich geht, sondern dass ihr mit der Familienkasse ein Problem habt. Mit einem 18 Monate alten Kind müsstet ihr eigentlich längst Kindergeld beziehen.

    Hier müsste man klären, woran der Kindergeldantrag bisher gescheitert ist.


    Zum Wohngeld und Kinderzuschlag kann ich euch keine Informationen auf englisch verlinken.

    Kindergeld ist von den genannten Leistungen am einfachsten zu beantragen. Wenn es dort schon Probleme gibt, sehe ich keine Chance euch bei Wohngeld und Kinderzuschlag weiterhelfen zu können.


    Ich würde euch empfehlen, mit allen Unterlagen (Schriftverkehr mit der Familienkasse etc.) zu einer Beratungsstelle vor Ort zu gehen. Idealerweise zu einem Berater, der auch eure Muttersprache spricht.


    Viele Grüße

    Hallo,


    da ihr Eigentümer seit, käme hier Wohngeld in Form von Lastenzuschuss (nicht Mietzuschuss) in Frage. Achtet darauf, denn richtigen Antrag auszufüllen.


    Deine Mutter ist Miteigentümerin und erhält von euch eine Nutzungsentschädigung (Miete) für ihren Hausanteil. Diese Einnahmen sind durch deine Mutter zu versteuern.


    Die Nebenkosten zahlt ihr komplett an deine Mutter. Demnach muss es eine jährliche Nebenkostenabrechnung geben. Diese reicht ihr zusammen mit dem Wohngeldantrag ein.


    Da die Wohngeldanträge in den Bundesländern unterschiedlich sind, kann ich nicht ganz genau sagen, was ihr wo eintragen müsst.

    Die Nebenkosten zahlt ihr allein. Was möchtest du hier aufteilen?

    Oder möchtest du zwei Anträge ausfüllen, einmal Lastenzuschuss für euren Hausanteil und einmal Mietzuschuss für den Hausteil deiner Mutter? Das ist nicht nötig. Im Antrag wird nach Miteigentümern gefragt.


    VG

    Hallo,


    es besteht kein Anspruch auf Wohngeld, da ihr eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft seit.


    Zitat

    verfügen auch nicht über das Einkommen des Partners


    Da ich aber meine Ausbildung unterbrechen würde wegen der Schwangerschaft hätte ich für die Monate dann überhaupt kein Einkommen


    Auszug aus der WoGVwV: Von der Befugnis, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen, ist immer dann auszugehen, wenn die Bezahlung der Miete, der sonstigen Wohnkosten sowie der Kosten der täglichen Lebensführung weder kopfteilig getrennt erfolgt noch in sonstiger Weise erkennbar ist, dass eine vollständige wirtschaftliche Trennung vorliegt.


    Wenn du kein Einkommen (mehr) hast, wer bezahlt dann deinen Mietanteil und deine Kosten der täglichen Lebensführung?

    Hier kann ich wohl unterstellen, dass dein Partner diese Kosten tragen wird.

    Eine wirtschaftliche Trennung wäre bei euch nicht (mehr) erkennbar. Man kann daher davon ausgehen, dass du befugt bist, über sein Einkommen zu verfügen (§ 7 Abs. 3a Nr. 4 SGB II).

    Es liegt offensichtlich ein wechselseitiger Wille, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen vor.


    Die vollständige wirtschaftliche Trennung aller Mitbwohner ist ein wichtiges Merkmal, bei der Unterscheidung zwischen WG und Partnerschaft bzw. Familie.

    Auch ein fiktiver Wohngeldanspruch deinerseits würde dieses Argument nicht entkräften. Wohngeld ist immer geringer als die tatsächliche Miete, dein Partner müsste also weiterhin einen nicht unerheblichen Teil zu deinem Lebensunterhalt beitragen. Zumal du allein ohnehin keinen Anspruch auf Wohngeld hättest, da du ohne Einkommen die erforderliche Mindesteinkommensgrenze nicht erreichst.


    Zitat

    Allerdings bin ich schwanger von ihm (was ja nicht gelistet ist).


    In den Voraussetzungen aus § 5 Abs. 2 WoGG i.V.m. § 7 Abs. 3a SGB II (Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft) ist "Schwangerschaft" tatsächlich nicht "gelistet".


    Darüber hinaus gibt es aber noch den Unterhaltsanspruch aus § 1615l Abs. 1 und 2 BGB.

    Unterhaltsansprüche sind vorrangig vor Sozialleistungen.


    Für euren Fall ist dies von untergeordneter Bedeutung, da bereits eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft vorliegt. Wäre diese aber zu verneinen, müsste man für die Frage nach Sozialleistungen (= Wohngeld) bei den zivilrechtlichen Unterhaltsansprüchen genauer hinsehen.


    Zitat

    hätte ich für die Monate dann überhaupt kein Einkommen


    Wie alt bist du?

    Unterbrichst du die Ausbildung mit Beginn des Mutterschutzes oder früher?


    VG

    Hallo,


    für die Anrechnung des Einkommens der Eltern sind die Einkommensverhältnisse im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraums maßgebend (§ 24 Abs. 1 BAföG).


    Für den BAföG-Antrag in 2020 benötigst du also den Steuerbescheid deines Vaters aus 2018. Der sollte eigentlich mittlerweile vorliegen.

    Für den Aktualisierungsantrag ist sein (voraussichtliches) Einkommen im Bewilligungszeitraum relevant, also 2020/21.


    Sein Einkommen in 2019 musst du erst bei deinem Antrag in 2021 angeben. Bis dahin hat er hoffentlich seine Buchführung in Ordnung gebracht und eine Steuererklärung abgegeben.


    VG


    Zitat

    ist jetzt insolvent, sodass keine Steuererklärung gemacht wurde.


    Das ist kein Grund keine Steuererklärung abzugeben.

    Gibt er keine ab, kann das Finanzamt seine Einnahmen auch schätzen, was dann eher zu seinen Ungunsten erfolgt.

    Hallo,


    ruft beim BVA an, hier wird niemand die Antwort kennen.


    Es gibt viele Möglichkeiten:

    Wurde evtl. im letzten Quartal keine Rate abgebucht?


    Warst du längere Zeit von der Rückzahlung befreit?

    Mehr als die genannten Beträge pro Monat/Quartal können anfallen, wenn die Restschuld noch recht hoch ist und der Rückzahlungszeitraum zu kurz ist, als das mit der Ratenhöhe die Schulden noch abgetragen werden könnten.


    Oder liegt hier schlicht ein Fehler vor?


    Oder ...


    VG

    Hallo,


    bitte die Antworten vom Februar lesen. Da wurde das bereits beantwortet, inkl. dem Hinweis, dass es die 409 € nicht aktuell sind.

    Auch das mit der Kaltmiete ist falsch.

    Weitere Fragen zum selben Thema bitte unter dem alten Beitrag stellen.


    Zur Überschrift: Der Regelsatz wird jährlich vom Gesetzgeber festgelegt, darauf kannst du keinen Einfluss nehmen.


    Hinweis: Wohngeld wird ab dem Monat der Antragstellung gezahlt. Es empfiehlt sich daher, den Antrag einfach zu stellen, statt sich 3 Monate mit der Mindesteinkommensgrenze zu beschäftigen. Zumal du nach eigenen Angaben 10.000 € auf dem Konto hast, womit das Mindesteinkommen für dich überhaupt nicht relevant ist.


    VG