Beiträge von Georgia

    So läuft das eben nicht bei meinem Sohn.
    Er hat keinen Überblick, über seine Kosten.
    Das heißt, sein Vater bezahlt die Miete für die WG meines Sohnes, Telefon und Internet und dann bekommt er etwas Geld von ihm. Ich habe die berechneten 12,00 € auf 30 € aufgerundet. Mehr geht leider momentan nicht.


    Ich gehe nicht davon aus, dass mein Sohn 640,00 € zur Verfügung hat (abzgl. der miete, Tel. und Internet)


    Die sauberste Sache wäre wirklich, dass er sein Geld bekommt und die Kosten davon selbst bezahlt. Dann lernt er auch, sein Geld einzuteilen.


    Momentan kommt er mir nur mit der Floskel: "Du weißt ja gar nicht, was Papa alles für mich bezahlt!" Ja - und??? Was denn alles?


    Übrigens war meinem Sohn auch neu, dass er noch Kindergeld bekommt! Das hat Papa dann wohl verschwiegen.
    Viele Grüße

    Danke,
    das habe ich soweit alles getan, Der RAin liegt von meiner Seite alles vor.
    "Lass Dich ruhig verklagen" - und wer bezahlt's?


    Sittenwidrig deshalb, weil sie vorher den Vater im Scheidungsprozess vertreten hat und rein theoretisch die Klage jetzt sowohl gegen mich als auch gegen den Vater sein müsste.


    Oder? Unterschrieben ist das Mandat allerdings nur gegen mich.
    Außerdem hat sie sich in Ihrem Schreiben an mich vertan, und den Vater als ihren Mandante bezeichnet. Finde ich etwas befremdlich.:(


    Nochmals vielen Dank!

    Hallo Andy,
    was heißt denn nun vor Gericht "Minderjährige sind privilegiert"?
    Wie beeinflusst das das Einkommen bei der Berechnung des Unterhaltes für den Volljährigen?
    Wird ein Betrag für das Kind vom Einkommen desjenigen, bei dem das minderjährige Kind wohnt, abgezogen? Der Volljährige lebt allein in einer WG. Es ist kein Mangelfall, da der Vater sehr gut verdient.

    Hallo Theo,
    vielen Dank für den Tip.
    Ich hatte ein Probleme, die Funktion der Seite zu verstehen.
    Ich glaub, jetzt hab ich's!
    Manchmal fehlt eben so ein kleines Fünkchen!
    Kindergeld:
    Ich dachte immer, dass bei Volljährigkeit das KG direkt an den Jugendlichen gezahlt wird und nicht an den Elternteil.
    Kann man das einfordern?
    Die Zeit in der WG während der Ausbildung sollte doch die Chance sein, selbständig über seine Finanzen zu entscheiden, zu lernen, mit Geld umzugehen. Wenn er aber am Ende immer nur ein Taschengeld vom Vater zugeteilt bekommt und ein Teil seiner Ausgaben vom Vater bestritten werden, lernt er es doch nie!
    Leider kann ich das meinem Sohn nicht verständlich machen. Auch nicht die Tatsache, dass Unterhalt im Verhältnis der Einkommen zu zahlen ist.
    Das ist alles eher keine Frage, sondern eher "Frust von der Seele schreiben". Aber egal, wenn es doch einen guten Rat gibt, ich bin immer dankbar!
    Viele Grüße!

    Hallo, mein Problem ist folgendes:
    mein 19 jähriger Sohn hat jetzt den 2. Anlauf einer Berufsausbildung genommen (erste wurde abgebrochen).
    Er möchte nun, da er kein Einkommen hat, Unterhalt bekommen.
    Das ist alles klar und richtig.
    Nun ist meine Frage, ob bei der Berechnung meiner Leistungsfähigkeit ein Betrag für meinen 12-jährigen Sohn, der bei mir lebt, von meinem Einkommen abgezogen werden kann.
    Das Jugendamt sagt "Ja", seine Rechtsanwältin "nein".
    Da sein Vater sehr gut verdient, bekommt er seine 640,00 €. Es ist also kein Mangelfall.
    Die Rechtsanwältin (bei der Scheidung vetrat sie den Vater) geht nur gegen mich vor, nicht gegen den Vater. Ich bekomme keine Begründungen, werde ständig unter zeitlichen Druck gesetzt, der Vater legt keine Unterlagen vor (ev. Rentenversicherungen, Fahrtkostenabrechnung, Steuererklärung...), von mir wird das alles eingefordert.
    Sie fordert von mir, 150,00 € an meinen Sohn zu zahlen, obwohl das Jugendamt mit seiner Berechnung auf 12,00 € kommt.
    Sie vertritt offensichtlich die Interessen des Vaters, denn - wie bereits gesagt - mein Sohn bekommt auf jeden Fall die 640,00 €.
    Deshalb Frage 2: Kann man gegen so eine Sache vorgehen?
    Ich habe mal gehört, dass eine andere Rechtsanwältin solch einen Fall wegen Sittenwidrigkeit abgelehnt hat.
    Ich wäre sehr dankbar über schnelle, gute Informationen!
    LG
    Mit Zitat antworten

    Laut "unserem Jugendamt" ist eine private Schule reines Privatvergnügen des Elternteils, bei dem das Kind wohnt und der den Schulvertrag unterschrieben hat. Nur, wenn der Vertrag noch während Ehezeiten geschlossen wurde, sind eventuell beide in der Pflicht. Aber da kommt es dann wieder darauf an....
    Gruß Georgia

    Hallo, mein Problem ist folgendes:
    mein 19 jähriger Sohn hat jetzt den 2. Anlauf einer Berufsausbildung genommen (erste wurde abgebrochen).
    Er möchte nun, da er kein Einkommen hat, Unterhalt bekommen.
    Das ist alles klar und richtig.
    Nun ist meine Frage, ob bei der Berechnung meiner Leistungsfähigkeit ein Betrag für meinen 12-jährigen Sohn, der bei mir lebt, von meinem Einkommen abgezogen werden kann.
    Das Jugendamt sagt "Ja", seine Rechtsanwältin "nein".
    Da sein Vater sehr gut verdient, bekommt er seine 640,00 €. Es ist also kein Mangelfall.
    Die Rechtsanwältin (bei der Scheidung vetrat sie den Vater) geht nur gegen mich vor, nicht gegen den Vater. Ich bekomme keine Begründungen, werde ständig unter zeitlichen Druck gesetzt, der Vater legt keine Unterlagen vor (ev. Rentenversicherungen, Fahrtkostenabrechnung, Steuererklärung...), von mir wird das alles eingefordert.
    Sie fordert von mir, 150,00 € an meinen Sohn zu zahlen, obwohl das Jugendamt mit seiner Berechnung auf 12,00 € kommt.
    Sie vertritt offensichtlich die Interessen des Vaters, denn - wie bereits gesagt - mein Sohn bekommt auf jeden Fall die 640,00 €.
    Deshalb Frage 2: Kann man gegen so eine Sache vorgehen?
    Ich habe mal gehört, dass eine andere Rechtsanwältin solch einen Fall wegen Sittenwidrigkeit abgelehnt hat.
    Ich wäre sehr dankbar über schnelle, gute Informationen!
    LG

    Unterhalt nach Abbruch der Ausbildung
    Guten Abend,
    ich habe eine ziemlich verquere Situation und hoffe auf Hilfe.
    Meine Geschichte in Kurzform:
    Ende 2004 hat sich mein Mann familiär "neu orientiert". Wir sind jetzt geschieden, meine beiden Söhne, jetzt 11 und 19 Jahre alt, lebten zuerst beide bei mir.
    Nach Beendigung des ersten Ausbildungsjahres (Medizinischer Fachangestellter) zog mein damals 17,5 Jahre alter Sohn zu seinem Vater. Zu seinem 18. Geburtstag wurde ihm das Lehrverhältnis gekündigt (u. a. wegen Bummelei und schlechter Leistungen in der Fachschule). Er schlug sich bis April diesen Jahres mit Gelegenheitsjobs herum, wohnte mit einem Kumpel in der Wohnung seines Vaters (dieser wohnte bei seiner Freundin).
    Seit April lernt er jetzt an einer privaten Schule und wird Rettungsassistent. Den Ausbildungsvertrag hat sein Vater unterschrieben.
    Heute bat er mich um 200,00 € Unterhalt monatlich. Sein Vater hätte ihn dazu aufgefordert.
    Ich verdiene netto ca. 1500 €, sein Vater 3000 €.
    Mein jüngere Sohn ist, wie gesagt 11 Jahre alt und lebt bei mir.
    Sein Vater zahlt nur einen Teil des Unterhalts laut Düsseldorfer Tabelle, aber entsprechend Titel - ein Trick der Rechtsanwältin. Die 200,00 € Schulgeld für die Ganztagsschule meines jüngeren Sohnes, sowie alle Beiträge zur Musikschule, Tanzverein, Klassenfahrten trage ich alleine.
    Das Kindergeld für meinen älteren Sohn bezieht sein Vater vollständig.
    Wer kann mir sagen, wieviel ich zu zahlen habe.
    Ist mein Sohn nicht auch irgendwie verpflichtet, selbst mitzuhelfen?
    Ich würde mich über gute Informationen freuen.
    Vielen Dank
    Georgia

    Guten Abend,
    ich habe eine ziemlich verquere Situation und hoffe auf Hilfe.
    Meine Geschichte in Kurzform:
    Ende 2004 hat sich mein Mann familiär "neu orientiert". Wir sind jetzt geschieden, meine beiden Söhne, jetzt 11 und 19 Jahre alt, lebten zuerst beide bei mir.
    Nach Beendigung des ersten Ausbildungsjahres (Medizinischer Fachangestellter) zog mein damals 17,5 Jahre alter Sohn zu seinem Vater. Zu seinem 18. Geburtstag wurde ihm das Lehrverhältnis gekündigt (u. a. wegen Bummelei und schlechter Leistungen in der Fachschule). Er schlug sich bis April diesen Jahres mit Gelegenheitsjobs herum, wohnte mit einem Kumpel in der Wohnung seines Vaters (dieser wohnte bei seiner Freundin).
    Seit April lernt er jetzt an einer privaten Schule und wird Rettungsassistent.
    Heute, einen Tag vor meinem Urlaub, bat er mich um 200,00 € Unterhalt monatlich. Sein Vater hätte ihn dazu aufgefordert.
    Ich verdiene netto ca. 1500 €, sein Vater 3000 €.
    Mein jüngere Sohn ist, wie gesagt 11 Jahre alt und lebt bei mir.
    Sein Vater zahlt nur einen Teil des Unterhalts laut Düsseldorfer Tabelle, aber entsprechend Titel - ein Trick der Rechtsanwältin.
    Wer kann mir sagen, wieviel ich zu zahlen habe.
    Ich bin auf dem Weg in den Urlaub, würde mich über gute Informationen bei meiner Rückkehr freuen.
    Vielen Dank
    Georgia