Beiträge von Hoppel

    Hallo,


    nun ja - endlich rückst Du mal mit ein paar Infos mehr raus.

    16 Jahre plus ein 0 Jahre altes Kind dann. 382 Euro + 245 Euro + 720 Euro Miete = ca 1350 Euro?

    Nein.


    Die Rechnung würde dann bei 424 € Regelsatz für die Mutter + 339 € für die Schwester + 245 € für das neu geborene Kind + 850 € Warmmiete = 1858 € lauten. Wobei Du aber in der Ursprungsfrage von 3 Kindern geschrieben hast und es jetzt plötzlich nur noch 2 sind.

    Langt es wenn das Einkommen von einem Dritten bereitgestellt wird, oder muss dies eigenes Einkommen sein?

    Es kann auch Unterhalt gezahlt werden.


    Ansonsten wird mir dieses Thema hier etwas langatmig: Du schreibst mal etwas von einer 4-köpfigen, dann aber wieder nur von einer 3-köpfigen Familie. Du fragst mehrmals nach Zahlungen von Dritten, ohne Dich darüber auszulassen. Das sind alles sehr ungenaue Angaben, was meine Lust, hier noch zu antworten, ganz entscheidend mindert.

    Wo kann ich diese Regelsätze finden?

    Das sind die normalen Sozialhilfe-Sätze, die Du auf tausenden Internetseiten finden kannst. Die sich dann aber auch nicht davon unterscheiden, was ich hier nun mehrmals ausgeführt habe.


    Gruß!

    Hallo,


    Bei dem Wohngeld werden sämtliche Leistungen aus öffentlichen Haushalten, die unmittelbar zweckbestimmt der Senkung der Miete oder Belastung (bei Eigentümern) dienen, von der Miete oder Belastung abgezogen (§ 11 Abs. 2 Nr. 4 Wohngeldgesetz). Bei dem Baukindergeld handelt es sich um eine solche von der Belastung abzuziehende Leistung.


    Gruß!

    Hallo,


    Wärmekosten werden nicht übernommen. Bei Modernisierungen können ggf. die Instandhaltungskosten (ggf. auch als Pauschale) abgesetzt werden, nicht aber die Heizung an sich


    Gruß!.

    Hallo,


    im Normalfall sind nur Änderungsunterlagen notwendig. Im Einzelfall kann das Amt auch weitere und auch wiederholt eingereichte Unterlagen anfordern.


    Gruß!

    Hallo,


    ich weiß nicht, was hier irgendwie kompliziert sein sollte. Du hast einen Wohngeldanspruch ab einem bestimmten Einkommen. Dieses Einkommen hast Du ohne den Darlehensanteil nicht. Du willst das Darlehen nicht, was dann Deine Sache ist, aber gleichzeitig bedeutet, daß Du keinen Wohngeldanspruch hast. Damit wurden alle Deine Fragen beantwortet und nun muß keine endlose Diskussion darum losgehen.

    Gibt es sowas wie das ideale Angesparte um soviel WG zu bekommen wie nur möglich ?

    Nein. Es wird Dir auch keiner dabei helfen, "soviel Wohngeld wie nur möglich" zu bekommen.


    Thema geschlossen, Antworten wurden nun reichlich gegeben.


    Gruß!

    Hallo,


    es ist vollkommen ausreichend, seine Frage nur einmal zu stellen.

    Ich bezahle ganz normal alle Versicherungen (KV, RV...).

    Sicher? Oder werden Sie vom Brutto abgezogen?


    Er verdient gutes Geld, ich habe aber damit nichts zu tun...ich muss mein Leben selber finanzieren,

    Interessiert nicht. Ihr wirtschaft ganz offensichtlich zusammen, offensichtlich zahlst Du auch keine Miete, sonder der Mitbewohner. Von daher dürfte kaum ein alleiniger Wohngeldanspruch bestehen.


    Im übrigen hättest Du allein auch keinen Wohngeldanspruch, selbst wenn man die Warmbuttomiete hälftig berücksichtigen würde: Du erreichst das notwendige Mindesteinkommen nicht mal ansatzweise. Aber das nur nebenbei - der Antrag dürfte schon wegen der bestehenden Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft scheitern.


    Gruß!

    Hallo,

    Ich glaube auch nicht, dass ich dazu verpflichtet bin; oder?

    Das kann ich kaum beurteilen, da Du bisher keinerlei Angaben zum bisherigen Werdegang Deiner Tochter gemacht hast.

    Bei den 1650 € handelt es sich ja um das Brutto-Einkommen meines Sohnes; tatsächlich hat er ja nur 1240 €

    Bei dem Wohngeld ist nur das Brutto-Einkommen entscheidend.

    Ich habe mal gehört, das die Stadt oder der Landkreis München wohl nur innerhalb der höchsten Stufe (und das trifft ja zu) von nur 600 € an Miete ausgeht

    In der Mietstufe VI wird bei 2 Personen eine maximal zuschußfähige Miete von 633 € bei dem Wohngeld berücksichtigt. Das bedeutet aber nicht, daß man trotz höherer Miete keinen Wohngeldanspruch hat - es werden halt nur die 633 € berücksichtigt.


    Wie auch immer: in der derzeitigen Konstellation liegt kein Wohngeldanspruch vor - dazu ist das Einkommen einfach zu hoch.


    Gruß!

    Hallo,


    Du mußt mindestens ein Nettoeinkommen von 1.224 € haben, damit wir anfangen können, über Wohngeld nachzudenken. Hast Du allerdings diese 1.224 €, dürftest Du angesichts der sehr hohen Miete und dem dann wahrscheinlichen Bruttoeinkommen auch keinen Anspruch auf Wohngeld, weil Dein Einkommen dann wieder zu hoch ist.


    Gruß!

    Hallo,

    wenn man das als WG laufen lässt würde ihr Gehalt ja nicht mitaufgenommen werden oder ?

    Ihr seid aber keine WG, sondern bildet eine Partnerschaft. Der Versuch, Euch als WG auszugeben, könnte als Betrugsversuch gewertet werden.

    Zusammen wirtschaften ist das ja nicht da jeder die Miete zu 50 % trägt.


    Aja. Du sagst, daß Du ein Einkommen von 600 € brutto hast. Seien wir mal großzügig und gehen von 550 € netto aus. 550 € Nettoeinkommen - 475 € anteilige Warmmiete = 75 €. Du willst jetzt also behaupten, daß Du von den 75 € nicht nur Deinen Anteil an Strom, sondern auch Deine Lebensmittel, Fahrtkosten, Internet und und und deckst und Ihr also nicht miteinander wirtschaftet? Wer soll Dir das denn abnehmen? Abgesehen davon: Du allein hättest mangels ausreichendem Einkommen sowieso keinen Wohngeldanspruch.


    Finde das ein bisschen heftig das nur weil man mit jemanden zusammen ist für ihn aufkommen soll/muss?

    Und ich finde es heftig, daß Du erwartest, vom Steuerzahler alimentiert zu werden, obwohl Du mit einer gutverdienenden Partnerin zusammen wohnst.


    Gruß!

    Hallo,

    habe ich zu viel um Wohngeld zu bekommen ?

    das hängt von der Mietstufe Deines Wohnortes ab. Nur in der höchsten Mietstufe VI kämen um die 20 € in Betracht, bei allen anderen Mietstufen ist nicht mit Wohngeld zu rechnen.


    Gruß!