Beiträge von Hoppel

    Hallo,


    die Unterhaltspflichht endet im allgemeinen mit Beendigung der Erstausbildung. Es gibt einige Ausnahmen davon, die aber nicht auf Dich zutreffen - so baut z.B. die Zweitausbildung bei Dir ja nun nicht unbedingt auf die Erstausbildung auf.


    Im übrigen finde ich die Reaktion Deines Vaters bei der Erstausbildung bei einem Eigenverdienst von 800 € mehr als großzügig, da bei einer Unterhaltspflicht durchaus 1. das eigene Einkommen berücksichtigt wird und 2. Naturalienunterhalt wie von deinem Vater geleistet gleichwertig zum Barunterhalt ist. Schon daher ist es mir ein leichtes Rätsel, warum du von einer weiteren Unterhaltspflicht Deiner Eltern ausgehst.


    Gruß!

    Hallo,


    nein. Wahrscheinlich hast Du nur gegenüber dem Wohnamt gesagt, daß Du Auszubildende bist - darunter fallen dann Azubis, Schüler und auch Studenten. Irgendwelcher Antrag von dir beim BaföG-Amt würde weder angenommen noch gar bearbeitet werden.


    Gruß!

    Hallo,


    bei einer Zweitausbildung besteht im Normalfall kein Anspruch auf BAB mehr. Du brauchst also einen sogenannten Negativebscheid, den du in der Regel sofort vom Arbeitsamt bekommst, wenn Du dort die 1. Ausbildung nachweist.


    Gruß!

    Hallo,


    Zitat

    wieso gehört die Warmmiete zum Einkommen???


    Gemeint ist das erforderliche Mindesteinkommen.


    klausi --> bei der Berechnung des Mindesteinkommen werden Kinder mit dem Regelsatz nicht berücksichtigt. Insofern liegt das obige Mindesteinkommen bei 869 €.


    Gruß!

    Hallo,



    Zitat

    gibt es diese 20% nur in bestimmten situationen oder immer?


    Die 20% werden nur eingeräumt, wenn Ihr glaubwürdig nachweisen könnt, daß Ihr mit den Euch zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln Euren Lebensunterhalt finanzieren könnt. Die Betonung liegt dabei auf das Wort glaubwürdig.


    Zitat

    Da wir den antrag vor september in der er das neue einkommen hat abgegeben haben. Stimmt das?


    Ihr solltest im September einen entsprechenden Änderungsantrag stellen und bei Problemen mit dem Mindesteinkommen schon vorhaer darauf aufmerksam machen, daß sich die Einkommenssituation ab Sepember postiv ändert.


    Zitat

    das man nur ein bestimmtes vermögen haben darf. stimmt das? wenn ja wie hoch ist die grenze?


    Ihr kommt nicht mal annähernd an die Grenze. Die Grenze liegt allein bei dem Antragsteller bei 60.000 €....


    Gruß!

    Hallo,


    ja - da Deine Eltern bei Empfang von Kindergeld verpflichtet sind, Unterhalt mindestens in Höhe des Kindergeldes an Dich zu leisten.


    Zitat

    Sie arbeitet und verdient ca 890 € Netto im Monat und hat, bzw. hätte, wenn sie alleine in dir Wohnung wohnen würde, Anspruch auf Wohngeld.


    Das sehe ich nicht so. Entscheidend ist das Brutto-Einkommen und wenn sie nicht gerade in der höchsten Mietstufe wohnt oder besondere Belastungen anchweisen kann dürfte ein Anspruch kaum vorhanden sein.


    Gruß!

    Hallo,


    Zitat

    also bei uns wird kindergeld mit als einkommen angerechnet, da wir es direkt auf unser Konto bekommen


    Dann wird es zwar bei der Berechnung des Mindesteinkommen berücksichtigt, nicht aber bei der Berechnung des Wohngeldes selbst.


    Zitat

    316€ (ist Wohl der Regelsatz in einer Bedarfsgemeinschaft


    Nein. Seit dem 1. Juli sind es 323 € je Person.


    Zitat

    von den 1216€ würde ich 20% abziehen ist das richtig??


    Nein. erst mußt Du die Nettoeinnahmen abziehen und dann erst die 20% anrechnen - und das auch nur unter den bereits genannten Voraussetzungen.


    Zitat

    Ich bin übrigens Familienversichert und mein Freund zahlt ja die KV wird ihm ja wie bei jeden ganz normal vom bruttoverdienst mit abgezogen


    Zitat

    Studiengebühren muss ich auch nicht Zahlen.


    Das kann ich ja nun nicht wissen.


    Zitat

    nächstes jahr dispo angeben


    Ein Dispo wird nicht als Vermögen akzeptiert.


    Gruß!

    Hallo,


    Zitat

    Ich bekomme kein Bafög, da meine Eltern zu viel verdienen


    Wenn dem so ist, besteht kein Anspruch auf Wohngeld, solange Du dem Grunde nach Anspruch auf BaföG hast. Du müßtest also erst mal klären, ob Du grundsätzlich BaföG bekommen würdest und es nur wegen zu hohem Einkommen Deiner Eltern nicht ausgezahlt bekommst.


    Zitat

    Ich habe mir eine Wohnung genkommen, die 555€ im Monat warm mit Strom und Wasser kostet.


    Zitat

    Ich habe dann im Studium ein Nebeneinkommen von ca. 250 - 300€ und bekomme von meinen Eltern unterhalt und Kindergeld gezahlt wie viel weiß ich nochnicht. (300€ mehr sicher nicht, unterhalt und 164€ Kindergeld)


    Ich frage mich immer wieder, mit welchem (Selbst-)Verständnis in einer solchen finanziellen Situation eine derart teutre Wohnung gemietet wird. Es war doch von vornherein absehbar, daß Du Dir diese Wohnung nicht leisten kannst.


    Gruß!

    Hallo,


    im Normalfall ist das Einkommen der letzten 12 Monate Berechnungsgrundlage. Ist kein Einkommen vorhanden gewesen wirst Du gegenüber dem Wohnamt eine Einkommensprognose machen müssen.


    Gruß!

    Hallo,


    hast Du denn weitere Einnahmen? Kindergeld, Unterhalt?


    Zitat

    na dann kann ich mir ja ein toastbrot im monat mehr kaufen


    Was erwartest Du denn noch alles? Sei froh, daß Du überhaupt fast 100 € bekommst...


    Gruß!

    Hallo,


    vom Grundsatz her besteht ein Anspruch auf Wohngeld. Ob Du aber welches bekommen würdest, kann ich anhand fehlender Angaben nicht beurteilen. Lies Dir mal meinen Kommentar hier durch und rechne dir anhand des dort genannten Schemas Dein Mindesteinkommen aus, wobei Du 359 €´+ Warmmiete + Strom zusammenrechnen mußt.


    Gruß!

    Hallo,


    Zitat

    Wir haben gehört,das man ein mindesteinkommen haben muss, um Wohngeld zu beziehen, da man sonst verpflichtet ist Hartz 4 zu beantragen.


    Halb richtig und halb falsch. Tatsächlich muß man bei dem Wohngeld Einnahmen haben, um den eigenen Lebensbedarf zu decken. Falsch ist aber die Aussage, daß man sonst zu ALG II verpflichtet wäre. Zu dieser Leistung kann man nicht verpflichtet werden. Allerdings bleibt oftmals keine Alternative, wenn man wegen zu geringem Einkommen kein Wohngeld bekommt.


    Zitat

    Hartz 4 wäre schlecht


    Deine Befürchtungen sind unbegründet: als Auszubildende habt Ihr gar keinen Anspruch auf ALG II.


    Zitat

    Wartet die Wohngeldstelle jetzt auf den Bafög bescheid


    Ja.


    Das Mindesteinkommen wird bei Euch nicht erreicht, es beträgt nach Deinen Angaben 1.229,64 €, wobei aber auch noch ggf. die Beiträge zur gesetzlichen KV sowie ebenfalls ggf. die Studiengebühren dazu gehören.


    Davon werden die Nettoennahmen abgezogen, was bei Euch noch immer einen Fehlbetrag von 427,64 € ausmacht. Nun werden davon 20% abgezogen - unter der Voraussetzung, daß Ihr glaubhaft nachweisen könnt, wie Ihr Euren Lebensunterhalt finanziert. In Euren Fall würde das 85,52 € machen, womit eine Retssumme zum Mindesteinkommen von 342,12 €. Schließlich wird noch das fiktive Wohngeld abgezogen, das Wohngekld also, welches Ihr bekommen würdet, wenn Ihr das Problem mit dem Mindesteinkommen nicht hättet. Da ich weder weiß, welche Mietstufe Ihr habt noch ob das Kindergeld direkt von der Kindergeldkasse oder von Euren Eltern gezahlt wird. Du kannst das fiktive Wohngeld aber selbst unter www.rechner.wohngeldantragde. errechnen, Beachte aber bitte, daß das Kindergeld als Unterhalt zählt, wenn Ihr es von den Eltern erhaltet.


    Angenommen der fiktive Wohngeldanspruch beträgt 100 €, würde immer noch ein Loch von 242,12 € ergeben. Hier kommt nun das Vermögen ins Spiel: wenn ausreichend Barvermögen vorhanden ist, kann dies eingesetzt werden. In unserem Beispiel müßte 242,12 x 12 Monate = 2.905,44 € Vermögen vorhanden sein.


    Alles klar?


    Gruß!