Beiträge von Hoppel

    Hallo,

    nur was Handyrechnungen und Strom damit zu tun haben verstehe ich nicht weil das bei harz4 ja auch niemanden interessieren würde.

    Du beantragst aber nicht ALG II, sondern Wohngeld. Und übermäßige Strom- oder/und Handykosten schmälern nun mal das für den Lebensunterhalt zur Verfügung stehende Einkommen. Wenn die Wohngeldstelle also diese Nachweise haben will, spricht das dafür, daß Du entweder knallhart an der Grenze zum Mindesteinkommen hangelst oder aber sich aus den bisher eingereichten Unterlagen Fragen ergeben - zum Beispiel, ob Du die Rechnungen bezahlst oder jemand anderes wie beispielsweise Deine Eltern (was dann Unterhalt und also Einkommen wäre.)


    Über den Fahrzeugschein wird geprüft werden, ob das Auto auf Dich als Halter an gemeldet ist und somit der Finanzvertrag in Ordnung ist.


    Insgesamt ist das ganze ein stinknormaler Vorgang, der sehr oft vorgenommen werden muß.


    Gruß!

    Hallo,

    Diesbezüglich hatte ich etwas anderes gelesen. Weil Sozialrechtlich Fragen häufig Menschen betreffen, die sich nicht gleich unbedingt einen Anwalt leisten können, kann man einen Antrag auf Kostenübernahme für Beratung beim Amtsgericht stellen, der wohl meist bewilligt wird.

    dennoch will ein Anwalt auch bezahlt werden. Abgesehen davon - Wohngeld hat nichts mit Sozialrecht zu tun, sondern eher mit Verwaltungsrecht. Auch hier gilt, daß man einen Beratungsschein beantragen kann und der Anwalt dann durch den Staat bezahlt wird. Und nein: diesere Antrag wird nicht "meist" bewilligt.

    eine Ahnung, warum das so aussieht, aber die Links funktionieren.

    Es ist nicht mal ansatzweise von irgendwelchen "Gutachten" die Rede, Es ist auch keine Forderung ersichtlich.


    Gruß!

    Hallo,


    ich kenne praktisch keinen Fall, bei dem wohngeldrechtlich ein Gutachter notwendig ist. Von daher weiß ich immer noch nicht, um was es hier gehen könnte. Kannst Du den entsprechenden Ablehnungsbescheid und das Forderungsschreiben mal anonymisiert hochladen?


    Gruß!

    Hallo,


    Du willst es scheinbar auch weiterhin nicht verstehen und schreibst stattdessen lieber irgendwelchen Unsinn. Kannst Du gerne machen, beeindruckt aber niemanden.


    Deine erste Antwort hatte zudem überhaupt keinen klaren Bezug zu meiner Frage.

    Aja. Du machst bei Deiner "Berechnung" einen ganz entscheidenden Fehler, wirst darauf aufmerksam gemacht - und beschwerst Dich darüber dann. Sehr sinnvoll.


    dass wir ja auch noch Kindergeld erhalten und somit de facto über noch einmal 194 Euro mehr, also über 1813 Euro verfügen - und dementsprechend kein Anrecht auf Wohngeld haben.

    und

    da es ja auch noch Kindergld bekommt, das nicht angerechnet wird

    Finde den (eigenen) Widerspruch...


    Gruß!

    Hallo,


    Deine Frage hat recht wenig mit Wohngeld zu tun.


    Ansonsten ist kaum ersichtlich, um was es eigentlich geht.

    Es wurde wieder abgelehnt. Dazu schrieb man, ich solle nun die Zwei Gutachten bezahlen, die man nach den Widersprüchen angefertigt hat.

    Wer hat was abgelehnt? Wer fordert von Dir welche Kosten für Gutachten?

    Nun wollte ich das irgendwo klären, eine Telefonnummer bekommen, einen Termin.

    Doch es scheint, als sei das in Berlin nicht möglich. Der einzige Weg sei über die Post.

    Bei wem?


    So ein kostenloses Beratungsgespräch bei einem Anwalt für Sozialrecht?

    Die gibt es nicht. Auch ein Fachanwalt für Sozialrecht will Geld für seine Leistung haben.


    Gruß!