Beiträge von Hoppel

    Hallo,

    Das Problem ist es ,dass ich in der BG bin und somit nur 451 € bekomme ,die natürlich wenig sind.

    naja. Du hast einen Freibetrag von 100 € - von daher ist das Geld nicht vollständig "weg".


    Wie auch immer: Du hast einen Bedarf von 465 € und ein Einkommen von 451 €. Dir fehlen also 14 €, damit Deine Eltern Dich aus der BG abmelden können, weil Du Deinen Lebensunterhalt selbst decken kannst. Ob diese Rechnung aber für Dich günstig ist, ist die Frage: Du müßtest mit Abmeldung aus der BG Deinen Mietanteil und Deine Lebensmittel selbst finanzieren. Lohnen könnte es sich aber vielleicht bei einem Minijob von meinetwegen 200 €.


    Ansonsten käme auch noch der Bildungskredit in Betracht (max. 300 € monatlich), sofern Du die Voraussetzungen erfüllst. Dieser hätte den Vorteil, daß er bei dem ALG II nicht angerechnet wird.


    Gruß!

    Hallo,

    Zusammenfassend kann ich festhalten, dass Wohngeld in meinen Augen ganz großer Quatsch ist.

    Naja - Deine Zusammenfassung ist eher ganz großer Quatsch. Es gibt hunderttausende Menschen in Deutschland, die Wohngeld erhalten und heilfroh darüber sind.

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wer überhaupt einen Anspruch auf Wohngeld hat.

    Das haben wir Dir nun ausführlich beantwortet.


    Verdient man 10€ weniger bekommt man plötzlich hunderte von Euros.

    Wer hat Dir denn den Blödsinn erzählt? Liegt man mit 10 € unter der Höchsteinkommensgrenze, bekommt man (wenn überhaupt) vielleicht 1 - 2 € Wohngeld. Und die werden dann auch nicht ausgezahlt, weil die Summe zu gering ist.


    Schade, daß Du nun unter der bisher sachlich geführten Diskussion so einen Blödsinn schreiben mußtest...


    Gruß!

    Hallo,

    In den Tabellen ist die Einkommenshöchstgrenze doch von der Anzahl der Bewohner abhängig?

    nein. Sie ist abhängig von den Mitgliedern der Haushaltsgemeinschaft. Ein Mitbewohner, mit dem Du nicht verwandt oder liiert bist, ist jedoch kein Haushaltsmitglied. Und wenn er das wäre, würde sein Einkommen mit bei dem Wohngeld berechnet werden.


    Gruß!

    Hallo,

    Hoppel: Da das Einkommen beider Jobs addiert wird, handelt es sich hier nicht mehr um Minijobs.

    Für mich war weder ersichtlich, daß es sich um 2 Jobs handelt (ich ging von einer Einkommensminderung des einen Jobs ab September aus) noch, daß ZUSÄTZLICH zu den Studiengebühren weiterer Unterhalt gezahlt wird.


    Gruß!

    Hallo,

    Bis einschl. September verdiene ich 450€ pro Monat, was in Steuerklasse 1 abgerechnet wird.

    - Bis einschl. Oktober verdiene ich 334,95€ pro Monat, was in Steuerklasse 6 abgerechnet wird.

    was bei einem Minijob keine Auswirkungen haben dürfte.


    Wie auch immer: wir reden bei Dir ab Einnahmen von 1.085 € (zur Not auch 1.000 €) weiter über das Wohngeld. Mit derzeitigen Einnahmen von 700 € bist Du von dieser Grenze noch weit entfernt.


    Gruß!

    Hallo,


    nun ja - endlich rückst Du mal mit ein paar Infos mehr raus.

    16 Jahre plus ein 0 Jahre altes Kind dann. 382 Euro + 245 Euro + 720 Euro Miete = ca 1350 Euro?

    Nein.


    Die Rechnung würde dann bei 424 € Regelsatz für die Mutter + 339 € für die Schwester + 245 € für das neu geborene Kind + 850 € Warmmiete = 1858 € lauten. Wobei Du aber in der Ursprungsfrage von 3 Kindern geschrieben hast und es jetzt plötzlich nur noch 2 sind.

    Langt es wenn das Einkommen von einem Dritten bereitgestellt wird, oder muss dies eigenes Einkommen sein?

    Es kann auch Unterhalt gezahlt werden.


    Ansonsten wird mir dieses Thema hier etwas langatmig: Du schreibst mal etwas von einer 4-köpfigen, dann aber wieder nur von einer 3-köpfigen Familie. Du fragst mehrmals nach Zahlungen von Dritten, ohne Dich darüber auszulassen. Das sind alles sehr ungenaue Angaben, was meine Lust, hier noch zu antworten, ganz entscheidend mindert.

    Wo kann ich diese Regelsätze finden?

    Das sind die normalen Sozialhilfe-Sätze, die Du auf tausenden Internetseiten finden kannst. Die sich dann aber auch nicht davon unterscheiden, was ich hier nun mehrmals ausgeführt habe.


    Gruß!

    Hallo,


    Bei dem Wohngeld werden sämtliche Leistungen aus öffentlichen Haushalten, die unmittelbar zweckbestimmt der Senkung der Miete oder Belastung (bei Eigentümern) dienen, von der Miete oder Belastung abgezogen (§ 11 Abs. 2 Nr. 4 Wohngeldgesetz). Bei dem Baukindergeld handelt es sich um eine solche von der Belastung abzuziehende Leistung.


    Gruß!

    Hallo,


    Wärmekosten werden nicht übernommen. Bei Modernisierungen können ggf. die Instandhaltungskosten (ggf. auch als Pauschale) abgesetzt werden, nicht aber die Heizung an sich


    Gruß!.