Beiträge von san

    hallo


    danke für deine hilfe snowblind... muss mal schaun was ich jetzt mache...


    gruß


    san

    Guten Morgen Snowblind!


    Ich habe eben nochmal nachgeschaut. Die Schule in Karlsruhe die Heinrich-Hertz-Schule bietet nicht das selbe an wie in Pforzheim die Heinrich-Wieland-Schule. In Pforzheim wird vorrausgesetzt, dass man ein Vorvertrag vom Betrieb vorweisen kann. Weil wenn es das selbe wäre, hätte er mein Kollege in Karlsruhe auf die Schule gehen müssen. Da seine Eltern in Karlsruhe wohnen hätte er schon wegen der Entfernung keine Föderung erhalten. Oh, ich vergas es ist seine 1. Ausbildung und bei mir wäre es die 2. Aber schon über 5 Jahre her... Was ihn von mir Unterscheidet ist, dass er verheiratet ist .


    Wegen mein Auto... Sie können nicht verlangen
    mein Auto zu benutzen, oder? In der Zeit gebe ich es ja meiner Freundin. Sie braucht eins und ich kann mir den Sprit nich leisten... Als ist Schüler sind die öffentlichen Verkehrsmitteln nun mal günstiger, Schülerrabbat, Schülerjahreskarte uws.


    Zitat

    .1a.3 Für die Frage, ob der Auszubildende eine Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern aus in angemessener Zeit erreichen kann, ist die durchschnittliche tägliche Wegzeit, nicht die Wegstrecke maßgebend. Eine Ausbildungsstätte ist nicht erreichbar, wenn der Auszubildende bei Benutzung der zeitlich günstigsten Verkehrsverbindungen mindestens an drei Wochentagen für Hin- und Rückweg eine Wegzeit von mehr als zwei Stunden benötigt. Zu der Wegzeit gehören auch die notwendigen Wartezeiten vor und nach dem Unterricht. Die Wegzeit zwischen der Haltestelle des Verkehrsmittels und der Ausbildungsstätte bzw. zurück gilt als Wartezeit. Nach Addition von Hin- und Rückweg ist jeder angefangene Kilometer Fußweg mit 15 Minuten zu berechnen.


    Ich bin von Montags bis Freitags an der Schule... Auch von meinen Eltern aus bin ich Hin und zurück über 2 Std unterwegs.

    Dauer? Schulisch oder betrieblich? Ist diese Ausbildung überhaupt förderungsfähig? Und um welche Ausbildungsstättenart (z.B. Berufsfachschule) handelt es sich ggf. nach dem entsprechenden Ausbildungsstättenverzeichnis? Guckst Du hier: http://www.das-neue-bafoeg.de/_media/asv_bafoeg.pdf.


    Was für eine Ausbildung hast Du zuvor gemacht? Dauer? Vollzeit? Teilzeit? Schulisch oder betrieblich?


    hallo snowblind!


    wenn ich ehrlich bin weiß ich nicht wohin ich es einordnen soll! Ob es eine schulische oder betriebliche Ausbildung ist, weil es eigentlich von beidem was hat! Die Ausbildung geht 3,5 Jahre. Bei guten Noten kann man es auf 3 Jahre verkürzen. Im 1. Jahre geht man Vollzeit auf die Schule. Ich weiß wenn ich Bafög bekomme, würde ich es auch nur fürs 1. Jahr bekommen. (Ich kenne auch ein Fall, eine Arbeitskollege der hat Schülerbafög bekommen. Er ist im selben Alter wie ich und ist verheiratet, keine Kinder...Aber er hat das problem nicht mit der Entfernung. Seine Eltern wohnen in Karlsruhe und er in Rastatt) Für die darauf folgende Jahre durch meine Ausbildungsvergütung bekomme ich natürlich kein bafög.



    Heinrich-Wieland-Schule Pforzheim - Home


    Einjährige Berufsfachschule für Elektronik / Informationselektronik


    Auf diese Schule muss ich hin... In Karlsruhe wo ich auch wohne gibt es auch eine Elektroniker Schule allerdings geht das nicht aus Seiten des Betriebs. Mein Betrieb schickt nun mal seine Azubis nach Pfrozheim auf die Heinrich-Wieland-Schule.


    ich habe was den Antrag betrifft echt bedenken eine Absage zu bekommen...Bzw. mein zuständiger Sachbearbeiter hat schon am Telefon rumgemacht... Die Schule bzw. die Ausbildung wird nicht gefördet. Als ich ihm dann gesagt habe, das ich in meinem Bekanntenkreis jemand kenne der Schülerbafög bekommen hat, hat er nur gesagt bla bla Einzelfall...


    Aber es kann bei doch nicht an der Entfernung liegen... Auch meine Eltern wohnen "weit" genug weg... Mich regt der Sachbearbeiter nur auf. Als ich gesagt habe das ich 27 Jahre bin, seit über 8 Jahre berufstätig und einen eigenen Haushalt habe... sagte er nur: "es ganz egal, wir sind ja nicht bei wünsch dir was." darauf hin ich: "ist mir bewußt aber zu meinen Eltern kann ich nicht mehr. Unter anderem auch weil ich mich dermaßen mit meinem Stiefvater verkracht habe. das würde nicht gut gehen" Er dann wieder: "gesetz ist gesetz."
    Am liebsten würde ich mein Antrag bei wem anders stellen... Aber der Herr ist für "K" zuständig und meine Nachname begingt mir "k" :-/


    Habt ihr Tipps für mich bei dem Nullbock Sachbearbeiter zu bestehen? Ich habe echt keine Lust das ich eine Absage bekomme weil der ein schlechten Tag hat.... weiß ja nicht wie der Mitspracherecht haben...


    gruß


    san

    Guten morgen!


    ich 27 Jahre alt,ledig eigener Haushalt (wohne mit meiner Freundin zusammen), seit über 8 Jahren berufstätig und mache eine 2. Ausbilung zum Elektroniker für Geräte uns Systeme und müsste im 1. Ausbildungsjahr 1 Jahr Vollzeit auf die Schule!


    Von meinem aktuellen Wohnort zu Schule würde ich ungefähr ca. 1 Std. 25 min. mit öffentlichen Verkehrsmitteln benötigen. Von meinem Elternhaus aus würde ich knapp über ne Stunde pro Fahr benötigen. Ich habe ein finanziertes Auto, was ich aber nicht während der Bafög Zeit fahren kann finanziell. Vorallem sind die öffentlichen Verkehrsmitteln für mich günstiger als Schüler. Meine Freundin bräuchte ein Auto somit gebe ich ihr meins. Läuft aber dennoch über mich... Kann ich "gezwungen" werden mein Auto zu gebrauchen? Wäre dies der Fall benötige ich viel weniger Zeit und somit komme würde ich unter einer Stunde pro Fahrt kommen, was bedeuten würde laut Sachbearbeiter ich hätte kein Anspruch.



    Ist das korrekt das, wegen Entfernung zur Schule als erstes die Entfernung zwischen Elternhaus zu Schule geprüft ob man Anpruch für Schüler Bafög hat oder nicht? . Auch wenn man garnicht mehr bei den Eltern wohnt? Auch dies meinte mein Sachverarbeiter...


    für eure antworten wäre ich dankbar!


    mfg


    san

    Guten Tag!


    Ich habe mehrer Fragen bezüglich meiner Situation. Ich möchte mich erst Online bei euch um Rat fragen bevor ich demnächst zu meinen Bafög- Berater gehe.
    Ich bin 27 Jahre, wohne nicht mehr bei meinen Eltern und werde am September eine Ausbildung anfangen als Elektroniker für Geräte und Systeme. Ich kann auch leider nicht auf finanzielle Unterstützung seitens meiner Familie erwarten. Eine Umschulung vom Arbeitsamt brauche ich mich gar nicht bemühen. Ich hatte schon ein Gespräch mit denen. Das Gespräch ging 5 Minuten…
    Ergebnis war: „Wir können erst aktiv werden wenn Sie nicht ein einem Arbeitsverhältnis stehen. Dann ist nicht sicher ob Sie zu der Gruppe von Leuten gehöre die eine Umschulung bezahlt bekommen.“
    Und dafür mein Job zu kündigen ist mir zu riskant. Zurzeit habe einen festen Job mit geregeltem Einkommen bis Ende August.
    Das erste Lehrjahr ist komplett Schule, heißt für mich dieses eine Jahr kein Ausbildungsgeld. Die darauf folgende Ausbildungsjahre bekomme ich eine Ausbildungsvergütung. So wie ich hier nachgelesen habe, ist Schülerbafög nicht sicher bei meinem Fall / Ausbildung. Ich bin seit über 8 Jahre berufstätig und dadurch ein gewissen Lebensstandart gewöhnt. Mein finanziertes Auto will ich deshalb nicht auf biegen und brechen verkaufen. Nachher verkaufe ich es und später bitterlich bereuen. Das Auto ist weit über 7500 Euro wert. Ich würde mehr Verlust machen wenn ich mein finanziertes Auto vorher abgebe. Ich auch nicht sicher bin ob ich komplett auf ein Auto verzichten könnte, bin ich nun am überlegen ob ich mir einen höheren Kredit bei der Bank leihen soll. Denke so an 10000 Euro.
    Ich brauche mit Sicherheit nicht so viel Geld. So etwa die Hälfte bräuchte ich bis zum meinen Abschluss. Also nach 3,5 Jahren. Einfach um sicher zu gehen das die Ausbildung nicht am Geld scheitert. Noch ein wichtiger Grund ist, dass ich so einen hohen Kredit jetzt solange ich noch gut Geld verdiene Problemlos bekommen werde. Und ich nicht von vorne rein in die Ausbildung gehe mit Geld sorgen. Wenn ich dann mal in der Ausbildung bin und dann merke das Geld würde knapp werden, mir keine Bank mehr ein Kredit geben würde.
    Dürfte ich überhaupt jetzt versuchen Bafög zu beantragen? Wenn ich es vor August die Bestätigung bekomme, dürfte ich danach ein Kredit aufnehmen?
    Wenn ich Bafög bekommen würde, würde ich sogar weniger von meinem Kredit benötigen. Da ich nun einfach nicht weiß ob ich Bafög bekomme, will ich den Kredit als Polster bzw. als Reserve nehmen. Ich habe nicht vor mir was Schönes damit zu kaufen. Nur zum „überleben“ nehmen. Vor allem im 1. Jahr. Klar ich werde auch nebenbei parallel auf 400 Euro Basis arbeiten. Aber ein Nebenjob ist einfach nichts sicheres. Und vor allem geht meine Ausbildung vor. Da ich einfach so lange aus dem Schulstress raus bin muss ich erstmal sehen wie es anfangs läuft.
    Hab ihr Tipps für mich für das Beratungsgespräch mit dem Bafögberater? Ich weiß ja nicht wie freundlich bzw. unfreundlich die sind wenn es um Förderung geht.


    Gruß


    San

    Guten tag!


    Wie sieht es zurzeit aus? Das Auto was noch nicht meins ist (Brief beim Autohaus, gehört noch der Bank), ist auf jedenfalls über 7200Euro wert. Ich bin schon am überlegen ob ich das finanzierte Auto auf meine Freundin umschreiben lassen soll (Fahrzeughalter). Habe mich noch nicht informiert ob dies überhaupt geht. Weil in der Zeit meines Bafögantrags könnte ich auch auf mein Auto verzichten da meiner Freundin das Auto eher gebrauchen kann als ich.
    Ich würde gerne demnächst Schüler Bafög beantragen. Bei Angaben zu meinem Vermögen gibt es ein Punkt was mir noch unklar erscheint.
    In dem Bafög Zeitraum läuft noch ein finanziertes Auto. Gehört der Bank. Abgezahlt wäre es erst später. Aber bis dahin beziehe ich keine Bafög mehr.


    „Sonstige Vermögensgegenstände, z.B: PKW“ (Zeitwert) oder zu Punkt „Meine Schulden und Lasten“


    Besser gesagt wie geben ich mein finaziertes Auto genau an… Ist die neue Regel schon in Kraft getretten?


    Mit freundlichen Grüßen


    San

    morgen nochmal



    kann ich mal versuchen auch in meinem fall versuch schüler bafög zu beantragen? irgendwelche ausnahmefälle bekannt? bei der wirtschaftlichen lage zum arbeitsamt zu gehen um bab zu beantragen sehe ich schwarz. auf dem amt wird zur zeit die türen eingerannt.. klar werde ich das versuchen... habe mir das als alternative überlegt.

    morgen...


    ich bin 3 monate nach der ausbildung zum bund um mein grundwehrdienst zu leisten. anschließend bin ich um einwenig geld zu verdienen damals in die automative Branche gewechselt... seit dem bin ich jetzt auch dort beschäftigt. ich bin über sieben jahre aus meinem gelernten beruf raus. somit habe ich schlechte karten dort wieder fuß zu fassen. um meine zukunft zu sichern, habe ich mich entschlossen dort wo ich beschäftigt bin eine 2. ausbildung zu machen, die 3,5 jahre geht. natürlich könnte ich versuchen übers arbeitsamt eine umschulung zu machen. aber da ich es nicht aus gesundheitlichen gründen eine ausbildung anstrebe, werde ich das wohl nicht durch bekommen. vorallem nicht bei der wirtschaftlichen lage. ich habe auch beim arbeitsamt schon nach gefragt. auch in meinem fall ist es sehr schwer eine umschulung durchzukommen. und bevor mir überhaupt geholfen wird, müßte ich sowieso erstmal arbeitssuchen gemeldet sein. und einfach mal mein unbefristeten vertrag kündigen lassen und nicht zu wissen wie es weiter geht ob ich die umschulung bekomme ist mir mit einem zu hohem risiko verbunden. somal ich das auch zum bewerben in einer anderen firma wenn man die ausbildung als umschulung macht (die dann 2 jahre geht) als nachteil sehe.
    klar, werde ich versuchen neben der humane schulzeit nebenbei zu arbeiten... aber nichts desto trotz wohne ich nicht mehr bei meinen eltern und habe somit auch rechnung zu tragen... dieses eine jahr wird halt wirklich hart werden. auch wenn ich bereit wäre ein zweiten nebenjob zu suchen, dürfte ich das nicht von der firmaseite aus. priorität hat jetzt die ausbildung und nicht das geld was ich zum leben brauche... die ausbildung soll auch nicht vom geld abhängig sein. weiß niemand wie, wo ich unterstützung bekommen kann? ich verstehe denn staat nicht.... eine umschulung würde dem arbeitsamt über 30000 euro kosten. ich würde ja auch in der zeit auch arbeitslosengeld 2 bekommen. unterm strich teurer als würden sie mir dieses eine schuljahr untertützen/ fördern...
    würde es was bringen wenn ich ein gespräch aussuche im bafögamt bei meiner lage, oder wäre dies zeit verschwendung?


    mfg


    san

    hallo @ all


    ich bin gerade dabei mich zu informieren ob ich in meinem fall bafög beantragen kann.


    ich bin 26 jahre alt, wohne in einer wg und beginne nächstes jahr september eine ausbildung als elektroniker für geräte und system. es ist eine betriebliche ausbildung. :-/
    das blöde im 1. ausbildungsjahr bin ich ein jahr lang durchgehend in der schule und somit habe ich keine vergütung im ersten jahr... kann ich nicht für das erste jahr bafög beantragen? wenn ja welches bafög?
    im bafög für schüler steht drin:


    "nicht BAföG förderungsfähige Ausbildung


    Zu den nicht förderungsfähigen Ausbildungen gehört der Besuch der normalen Berufsschule, der im Zuge einer Berufsausbildung ansteht. Auch Ausbildungen im dualen System, die also eine betriebliche Komponente haben, werden nicht durch das Schüler-BAföG gefördert. Man geht in solchen Fällen davon aus, dass die Absolventen eine Ausbildungsvergütung erhalten und deshalb nicht zwingend auf entsprechende BAföG-Leistungen angewiesen sind."


    in den restlichen jahren bekomme ich vergütung und das würde mir auch reichen... es ist das erste jahr was mich kopfzubrechen bereitet...


    hat jemand rat für mich? danke schomal im vorraus