Beiträge von miro261

    ... im Bezugstext ist beiläufig von 50:50-Aufteilung der Unterhaltsleistungen der Eltern die Rede. Dazu eine Frage:


    Meine Tochter aus schon lange geschiedener Ehe (noch 17) macht gerade Abi und will dann ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland machen, während dessen sie 18 wird. Später will sie evtl. auch im Ausland studieren.
    Die geschiedneen Eltern sind beide berufstätig. Das Netto-EK der Mutter liegt bei etwa 1600 Euro, das des Vaters ist duetlich höher. Weitere Kinder gibts nicht. Die Mutter, bei der die Tochter seit der Scheidung bisher wohnt, lebt seit Jahren mit einem neuen berufstätigen Lebenspartner unverheiratet zusammen, der auch ordentlich verdient.
    Beide Eltern können und wollen der Tochter gern auch künftig mehr als den gesetzlich verlangten Mindest-Unterhalt geben. Frage: Gibt es eine Regelung, wie der vom Kind einforderbare Mindest-Unterhaltsanspruch oder wie höhere Zahlungen auf die Eltern aufzuteilen sind ? Ist es z.B. 50:50 oder hängt es von den Einkommenshöhen der eltern ab ?