Beiträge von hilflose

    Das magauf der einen Seite OK sein, aufder anderen würde ich meine Eltern nicht in den Ruin treiben wollen..Meine Eltern sind nicht zimperlich,sie bezahlen mir viel aber meineganzen Kosten, das mag und kann ich nicht verlangen...


    Gibts beim BAFÖG nicht auch eine Ausnahme wie beim ALG, mit diesem Härtefall wie bei mir, dass alles elternunabhängig gemacht wird? So isses beim ALG bei mir ja auch wegen Härtefall...


    Und nochwas, es gibt ja den Studienkredit für die Studiengebühren...gibts auch nen anderen Kreditfürdie Lebenskosten,den man beantragen könnt?

    Hallo,


    nachdem ich jetzt Glück hatte, und mein ALG 2 Anspruch bewilligt wurde, ist es zwar erstmal schön und gut, aber ich beschäftige mich auch mit Zukunftsgedanken.


    Meine Story nochmal in Kurz:


    Ich hab die Genemigung zum Auszug bekommen (U25) weilmein Verhältnis daheim miserabel war. Nun wohne ichmit meinem Freundin einer schönen Wohnung.Noch bin ich Schülerin der Fachoberschule.Ich bekomme den Vollen Regelsatz ALG2 und anteilig Miete.


    Nun würde ich aber gern nach der FOS studieren.


    Mir wurde zwar mal erzählt, dass es beim ALG 2 eine Rehabetreuung gibt (bin sehr krank), die auch ein Studium bezahlt, aber iwie bin ich skeptisch, ob das auch stimmt.


    Anderfalls würde ich als Student wohl komplett aus dem ALG fallen, als Schüler nun hatte ich besonders Glück, weil ich in eine Ausnahmeregelung fiel, mein Schulweg war nicht weit genug, unter dieser Vorraussetzung gibts doch ALG 2, OBWOHL man dem Grunde nach BAFÖG fähig ist.


    Nun wollte ich wissen, ob das beim Studenten Bafög genauso ist,das das Einkommen der Eltern zählt, auch wenn man einen eigenen Haushalt hat.
    Wenn das nämlich so ist, habe ich ein Problem, denn sie verdienen zu viel...


    Ich möchte nimmer heim. Und Unterhalt auch net einklagen, weil ich 1.Kein Geld von ihnen will, um einen kompletten Familienstreit zu vermeiden und 2. weil ich sie nicht in den Ruin treiben möchte. Sie verdienen zwar viel, zahlen aber auch eine saftige Tilgung fürs Haus und 2 Autos, was aber den Staat nicht juckt. Den interessieren nur Einnahmen, nicht ausgaben.


    Würde ich also Unterhalt wollen, würden meine Eltern das Haus, dass sie sich so lang mühsam aufgebaut haben verlieren, genauso wie die Autos, sie kämen nimmer auf die Arbeit. Ergo würde ich für den Rest meines Lebens nicht mehr schlafen und hätte auch noch den Rest der Familie gegen mich.


    Ist das wirklich so geregelt? Das beim Studi BAFÖG auch das Elerneinkommen zählt?


    Mein größter Traum ist das Designstudium, für das ich schon solang, so viele Jahre hart arbeite, um einen Platz zu bekommen.


    Aber bevor ich andere Leben und Lebensweisen kaputt mache, verzichte ich Lieber auf das Studium. Was sehr traurig wäre....



    LG

    Hallo Pikary,


    nein, in allen Gutachten, auch in dem vom Jugendamt steht drin, dass meine Gesundheit und mein Leben zuhause sehr gefährdet ist. Trotzdem will mir die ARGE anscheinend nicht helfen und sonst auch niemand. Wenn ich nicht trotz meiner schweren gesundheitlichen und seelischen Gebrechen und neben Praktikum, Schule+ Lernen jetzt noch ein Nebenjob mache, kann ich nicht ausziehen.Und Unterhalt bekomme ich aufgrund der Tatsache, dass ich freiwillig ausziehe nicht. Hab heut mit einem vom Wohngeldamt geredet der meinte auch, dass esin unseren Gesetzen leider noch vieleLücken gibt, zb in solchen Situs wie bei mir, dass niemand zuständig sein möchte.


    Wohngeld bekomme ich leider nicht. Da ich dem Grunde nach Bafög anspruch habe. Ich hätte nur WG bekommen,wenn mein Freund,mit dem ich zusammen wohnen werde dem Grunde nach KEIN Anspruch hat. Also immer mindestens einePerson im Haushalt MUSS dem Grunde nach Anspruchsfrei sein.

    Hallo Pikary,



    würde ich Wohngeld bekommen, wenn ich einen 400 Euro Job hätte? Mit gings in erster Linie darum, ob in meiner Situation genrell ein Anspruch besteht.
    Denn ich möchte keine Darlehen bekommen, ich werd ein meinem späteren Studium noch genug Darlehen in Anspruch nehmen müssen und will später,wenn icharbeite, mal meine Träume erfüllen und nicht 500000 Euro zurückzahlen müssen.


    Ich bin 22, das Jugendamt weiß über die Situation bescheid, hat der ARGE sogar ein Gutachten geschrieben, dass ich unbedingt ausziehen muss. Leider habe ich keinen Unterhaltsanspruch, wenn ich von allein ausziehe, meine Eltern mich aber noch daheim wohnen lassen würden.


    Der Rechtsanwalt hatte leider null Ahnung und konnte mir nix raten. Ich werde wohl diese Woche ein Eilverfahren vormSozialgericht anzetteln. Irgendwer muss mich dich unterstützen,eskann doch keiner verlangen, dass ich daheim bleibe.


    Ich glaube auch, dass mein Fall für die ARGE nicht als Härtefall zählt :-(

    Hallo Ihr,


    ich bin neu hier und würde euch gern mal meine Story erzählen, weil ich dringend Hilfe brauch. Entschuldige mich jetzt schon, wenn es etwas länger wird ;-)



    Also, ich werde schon so ziemlich mein Leben lang von meinen Eltern tyrranisiert. Ich bin dadurch psyschisch und physisch sehr krank geworden. Dem Tod konnte ich fast die Hand reichen, mit einem BMI von 14 und Infusionsnahrung.
    Der Terror, die Gewalttätigkeiten und alles andere wurden mir nun letztes Jahr so dermaßen zuviel, dass ich beschlossen hab, auszuziehen. Mit meinem Freund in eine gemeinsame Wohnung.
    Zuerst bin ich mal zur ARGE gegangen um abzuchecken, was es für Unterstpzungen gibt. Ich bin nämlich noch Schülerin ohne Vergütung und bin zu krank, um neben Schule, Praktikum und Lernen noch Fulltime zu arbeiten. Ich bekomme seit einem Jahr Morphium, trotzdem qule ich mich jeden Morgen raus, weil ich mal meine Träume verwirklichen möchte und keinem auf der Tasche liegen. Obwohl meine Ärzte es für das Beste hielten, Schwerbehinderung und Frührente zu beantragen.
    Nun, die ARGE informierte mich damit, dass ich entweder Anspruch auf Bafög oder im Falle einer Ablehnung Anspruch auf ALG 2 habe. Ich und eine SB von der ARGE konnten dann durch mehrere Gespräche mit dem Amt Bafög ausschließen. Also ALG 2. Es gab noch eine Hürde zu überwinden: Die U25 Stallpflicht. Allerdings konnte ich die unsittlichen Verhältnisse daheim nachweisen und bekam die Genemigung zum Auszug. Meine SB wünschte mir alles gute und schickte mir die Info mit auf den Weg, ich müsse nun eine Wohnung suchen, diese beim zuständigen träger genemigen lassen und dann parallel den ALG 2 Antrag stellen. Denn ich habe ja Anspruch, so ihre Rede.
    Ok, gesagt, getan, ich habe eine gefunden und bei der zuständigen ARGE vorgelegt. Mal abgesehen davon, dass ich von der ersten Minute an schikaniert worden bin, zwang man mich vor Antragsbearbeitung einen Mietvertrag zu unterschreiben. Sie sagten wirklich: erst Mietvertrag unterschreiben. Bevor das nicht passiert, weigern wir uns, ihren Antrag zu unterschreiben.
    Weil ich sonst eh nix bekommen hätte, hab ich das gemacht.
    Ja, am Ostersamstag dann Post von der ARGE: Sie haben dem Grunde nach Anspruch auf BAföG. Naja, glaub ich nicht, denn das wurde ja ganz am Anfang schon verneint.
    Aufs BAföG Amt gefahren, Ablehnungsbescheid geholt. Jetzt gibts da aber ne Tücke, und zwar ist das richtig, dass ich dem Grunde nach Anspruch habe, aber nix bekomme, weil Schulweg zu weit und Elterneinkommen zu hoch. Das ist der ARGE aber egal. Sie würden mich auch bei den Eltern verrotten lassen.
    Durch einen Rechtsverdreher erfuhr ich, dass ich von der alten ARGE komplett belogen wurde. Ich habe keinen ALG 2 Anspruch, wenn überhaupt, in besonderen Härtefällen, nur als Darlehen,
    Naja, nun stehe ich hier. Am 1. Mai will der Vermieter die Miete. Die Heizung & Strim muss bezahlt werden. Ich brauch Lebensmittel, ich brauch Fahrtgeld weil mein Praktikumsplatz 30 km entfernt ist. Auch das Geld für mein Morphium benötige ich.
    Meine Eltern haben mir mein Auto weggenommen und geben mir das Kindergeld nicht. Meine Mutter schafft beim öff. Dienst und bei denen isses net möglich, eine Abzweigung auf mein Konto durchzubekommen.
    Ich habe noch 10 Euro und 61 cent. Ich habe gesagt ok, ich mache neben der Schule und Praktikum und lernen einen Nebenjob, auch wenn ich weiß, dass mein Körper bald streikt. Dann verlange ich mir einfach mehr Morphium, hauptsache raus hier. Zu Essen brauch ich eh fast nix. Aber da dachte ich noch, ich bekomme das Kindergeld, was ja jetzt nicht mehr der Fall ist. Ich ziehe in eine Wohnung ohne Möbel. Außer einem Bett, einem Couchtisch, einer Kommode, einem Bücherregal und Schreibtisch haben wir nichts. Nicht mal ein Kleiderschrank, Küche, oder Couch. Und nix wertvolles, was ich ins Pfandleihhaus bringen könnt.



    Jetzt meine Frage. Denkt ihr, ich könnte wenigstens Wohngeld bekommen? Jeder Euro würde mir helfen.



    LG