Beiträge von Klausi W.

    Du müsstest schauen, dass du auf insgesamt 6 Jahre kommst, wovon bereits 3 Jahre auf die erste Ausbildung abfallen. Wenn die von der Arbeitsagentur finanzierte Ausbildung als Umschulung war, dürfte sie sogar als Berufstätigkeit angerechnet werden, da sie der Arbeitsloseigkeit mit weiterem Bezug des Arbeitslosengeldes gleichgestellt wäre. Demnach könnte es möglich sein, dass du elternunabhängigs BAföG bekommst. Vorausgesetzt, das Einkommen während der Zeiten folgende Mindestbeträge eingehalten hat: Elternunabhängiges BAföG - elternunabhängig fördern


    Klausi

    Die erste Frage die sich mir aufwerfen würde ist, warum deine Eltern einen Kredit zum Teil abzahlen wollen, wenn sie anschließend ein Darlehen von dir aufnehmen;) Grundsätzlich ist es sehr schwierig, Kredite zwischen Eltern und Kindern nachzuweisen, wenn es um das BAföG Vermögen geht. Wenn du aber sagst, dass du die Badrenovierung bezahlst, und es auch anschließend Belege hierfür gibt, sehe ich da weiter keine Schwierigkeiten.


    Klausi

    Zunächst wäre zu klären, was du ab dem 18. Lebensjahr machst. Gehst du noch zur Schule oder befindest du dich in Ausbildung oder bist du bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet? Dies müsste man schon wissen, bevor man genauer auf die Frage antworten kann. Was dir zusteht hängt nämlich von dem ab, was du ab dem 18. Lebensjahr machst.


    Klausi

    Nein, du hast nichts zu befürchten. Wenn du "Vermögen" hast und es für sinnvolle Sachen einsetzt (wie du sagst, hast du Belege), wird dir keiner vorwerfen, dass du dein Vermögen verschwendet hast. Wenn dir 200€ angerechnet werden, hast du also ein Vermögen das 2400€ über dem Freibetrag liegt.


    Ob der Bedarf von 340€ stimmt, kann ich nicht beurteilen, da ich nicht weiß, mit welchen Informationen du den Rechner gefüttert hast.


    Klausi

    Zunächst einmal ist es so, dass sich mir die Frage stellt, wie du jetzt auf 3 Kinder kommst, meinst du dich und deine Geschwister damit? Dann wäre das falsch. Wenn deine Schwester bereits schon in Ihrem Beruf arbeitet, hat sie keine Auswirkung mehr auf BAföG, weil sie dort nicht mehr auftaucht, sie ist also im Rechner nicht einzutragen. Dein Bruder, der die 10. Klasse Hauptschule besucht, ist auch nicht in der förderungsfähigen Ausbildung einzutragen, nur du bist nach BAföG förderungsfähig.


    Die Angaben zu den Kindern, ob förderungsfähig oder nicht hat Auseirkungen auf den elterlichen Einkommensfreibetrag. Für ein Kind, welches nach dem BAföG nicht gefördert werden kann erhöht sich der elterliche Freibetrag um weitere 470€, bei förderungsfähigen Kindern nicht.


    Ist der Elternteil neu verheiratet, so erhält der neue Ehegatte einen Einkommensfreibetrag von 520€, dies aber nur, wenn das Einkommen des neuen Ehegatten des Elternteils die 520€ nicht übersteigt. Würde also der Stiefelterntteil ein monatliches Einkommen von 260€ haben, würde sich für den Elternteil der Einkommensfreibetrag um 260€ erhöhen.


    Um hier aber eine bessere Aussage zu machen, müsste man schon wissen, mit welchen Zahlen du gerechnet hast.


    Klausi

    Hier ist ein ähnlich gestrickter Fall:


    http://www.bafoeg-aktuell.de/forum/schueler-bafoeg/2472-bafoeg-anspruch-berufskolleg.html


    Dort klärt sich auch, dass der Wohnort der Mutter maßgeblich ist, ob es für dich in Ordnung ist, spielt erstmal keine Rolle.


    Zur Halbwaisenrente:
    Solltest du BAföG erhalten, so wird diese angerechnet, der Freibetrag liegt dabei bei 165€, also nur der übersteigende Betrag wird angerechnet.


    Klausi

    Wenn du sagst, dass es sich um eine "Fachschule für Sozialpädagogik" handelt, dann handelt es sich nicht um eine höhere Fachschule sondern um eine ganz normale Fachschule;) Demzufolge ist man nicht im Studierenden BAFöG nach § 13 BAföG sondern beim Schüler BAföG nach § 12 BAföG. Diese Leistungen werden als Vollzuschuss gezahlt, wenn denn ein Anspruch besteht, es muss also nichts zurückgezahlt werden.


    Um zu wissen, wie hoch dein Anspruch ist, müsste man nähere Angaben zum Einkommen deiner Eltern haben. Du schreibst 18000€ und 400€; gilt das für einen Monat...für ein Jahr? Vom Nettoeinkommen kann man nicht großartig hochrechnen, vielmehr ist der Steuerbescheid deiner Eltern entscheidend, wenn du in 2010 beantragst, dann der für 2008. Vom Grundbedarf liegst du bei 276€, sofern du dich selbst versichern würdest, hier wird jedoch noch Einkommen deiner Eltern berücksichtigt.


    Klausi

    Ist denn deine erste Ausbildung zur kfm. Assistentin bzw. die Fachhochschulreife Voraussetzung dafür, dass du die Ausbildung zur Betriebswirtin machen kannst?


    Klausi

    Ich habe mal den Rechner hier bemüht: BAföG-Rechner - Anspruch berechnen - Berechnung BAfoeG


    Wenn du studierst, bekommst du einen Höchstsatz von 584 e (wobei ich jetzt davon ausgegangen bin, dass du weiter familienversichert bist). Dein Einkommen ist in der Höhe von 400 € unschädlich. Vom Einkommen deiner Eltern wird jedoch monatlich 122€ angerechnet, so dass du auf einen monatlichen Bedarf von 460€ monatlich kommen würdest. Hierbei sind schon die Zuschläge für Miete enthalten, mehr wird nicht dazukommen.


    Klausi

    Ja, wenn du studierst, bekommst du auch BAföG. Es ist auch unrelevant, ob das Studium auf der Erstausbildung aufbaut, hauptsache es handelt sich um ein hochschul-/ fachhochschulstudium.


    Klausi

    Hast du denn schon eine Berufsausbildung? Wie alt bist du und könntest du (theoretisch, von der Entfernung her zur Schule) auch bei deinen Eltern leben?


    Klausi

    Wie, aufgrund deines Alters war die Förderung nicht möglich.


    Welche Ausbildung hast du jetzt abgeschlossen und auf was für einer Schule/ Art wird die Ausbildung zur Tanzlehrerin gemacht? Gibt es eine Vergütung für diese Ausbildung?


    Klausi

    Beim Elterngeld wird nur das durchschnittliche Nettoeinkommen aus den letzten 12 Monaten angerechnet. Das Wohngeld wird dabei nicht berücksichtigt. Da kein Einkommen vorhanden ist, wird der Sockelbeitrag von 300€ monatlich gezahlt.


    Klausi