Beiträge von Klausi W.

    Zitat


    Kind ohne Ausbildungsplatz


    Für ein Kind ohne Ausbildungsplatz steht Kindergeld ab dem 18. Lebensjahr bis zum 25. Lebensjahr zu. Dies gilt aber nur, wenn das Kind eine Ausbildung beginnen möchte, dieses aber wegen Fehlens eines Ausbildungsplatzes nicht möglich ist. In diesem Fall kann das Kind ohne Ausbildungsplatz nur berücksichtigt werden, wenn es trotz ernsthafter Bemühungen um einen Ausbildungsplatz eine Ausbildung zum frühestmöglichen Zeitpunkt wegen Erfolglosigkeit der Bemühungen nicht antreten kann. Die Erfolglosigkeit der Bemühungen ist z.B. durch Absagen auf die getätigten Bewerbungen nachzuweisen oder glaubhaft zu machen.


    Möglicherweise könnte das, was du oben vorgeschlagen hast, Erfolg haben. Du kannst ja dann nachweisen, dass du dich um einen neuen Ausbildungsplatz (Studium) bemüht hast.


    Klausi

    Das erste was mir einfallen würde ist, die Wohnung wieder zu verkaufen. Wieso kauft man sich bei dem Einkommen eine Wohnung mit einer monatlichen Belastung von 1.500€???


    Deine Freundin sollte mal mit der Bank reden, dass die monatliche Belastung gesenkt wird.


    Für den Lastenzuschuss gelten die gleichen Voraussetzungen wie für den Mietzuschuss. D.h. die Wohnung muss angemessen sein, das Einkommen ist entscheidend und halt eben die Belastung.


    Alleine vom Einkommen her ist deine Freundin mit ihrem Mann nicht förderberechtigt, da ja schon knapp 2.000 € monatlich in die Kasse kommen;)


    Bei zwei Leuten wäre die Höchstbelastung (bei der höchsten Mietstufe!) bei 501€ zzgl. Heizkosten und bei drei Personen (wenn im Mai das Kind da ist) 594€ zzgl. Heizkosten. Davon sind die beiden weit entfernt.


    Hier hast du Informationen zum Einkommen:
    http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/soziales/wohngeld/einkommen.html


    kurz gesagt:
    ich kann mir nicht vorstellen, dass etwas gezahlt wird.


    Klausi

    Es ist problematisch, da du ja für das Elterngeld einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben musst. Gut, du bist bei deiner Mutter gemeldet, was natürlich falsch ist.


    In deiner Situation würde ich versuchen, hier Elterngeld zu beantragen, noch vor Ablauf der Frist. Dann werden ja noch sicherlich die Leistungen für die nächsten 5 Monate angerechnet und dann könntest du Elterngeld in Deutschland erhalten.


    Zwingende Voraussetzung ist natürlich, dass du in Deutschland und nicht in Portugal bist. Musst du denn in Portugal weiter wohnen bleiben, um die Leistungen weiter zu erhalten?


    Das ist natürlich alles blanke Theorie. Um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich mich mal hier in Deutschland mit einem Jugendamt Bearbeiter zusammensetzen, um die genaue Vorgehensweise zu klären.


    Ich denke aber, dass das klappen sollte mit dem Elterngeld nach 5 Monaten.


    Klausi

    Du schreibst, du wohnst getrennt von Ehemann. Ist das auch räumlich anzusehen? Wenn ihr nämlich getrennt voneinander wohnt, dann spielt das Einkommen des Ehemannes keine Rolle, weil er kein Haushaltsangehöriger ist.


    Finanzielle Unterstützung wird es sicherlich geben, da dein Einkommen für zwei Leute eher gering ist. Zahlt denn der Ehemann Unterhalt für die Tochter? Du solltest aber auf jeden Fall einen Antrag stellen, über die Höher kann ich leider nichts sagen, das solltest du vielleicht mal einen Wohngeld Rechner benutzen.


    Klausi

    An deiner Stelle würde ich mir schriftlich von der Mitarbeiterin bestätigen lassen, warum Sie deine Meldebescheinigung nicht ausfüllen wird.


    Hier zählt nicht das persönliche Empfinden oder die Willkür der Mitarbeiterin.


    Wenn du von ihr verlangst, dass sie dir das schriftlich gibt, wird die Sache wahrscheinlich ganz anders aussehen.


    Klausi

    Für ein Auslandspraktikum gelten die gleichen Bedingungen wie für ein Auslandsstudium.


    Dazu kommt noch, dass Mindestpraktikumszeit mindestens 3 Monate umfasst.
    Sofern das Auslandspraktikum außerhalb der EU durchgeführt wird, sind die Förderungsbedingungen eingeschänkt. Da während des Auslandspraktikums die Ämter für das Inlands-BAföG nicht zuständig sind, erhalten diese Studierende auch kein BAföG nach Inlandssätzen. Wird ein Auslandspraktikum außerhalb der EU überwiegend in den Semesterferien abgeleistet und ist der Studierende nicht beurlaubt, kann unter bestimmten Voraussetzungen BAföG über das zuständige Inlandsamt weiter bewilligt werden.


    Klausi

    Ich gehe davon aus, dass die Ausbildung ja dann weiter gemacht wird und nur unterbrochen wird. In diesem Fall wird BAB weiter gewährt, jedoch gemindert um die Fahrtkosten sowie die Kosten für Arbeitskleidung.


    Klausi