Beiträge von lebkuchen20

    Hallo in die Runde,


    ich habe eine recht verwirrende Studiums-und Bafög-Situation.


    Ich studiere Vollzeit an einer britischen Universität und wohne normalerweise auch vor Ort in Großbritannien. Dafür habe ich bisher Auslands-Bafög erhalten.


    Das Semester September-Dezember 2020 ist durch Corona 100% online. Meine Wohnung in Großbritannien habe ich gekündigt, war für eine Weile bei der Familie daheim in Deutschland und bin dann für den Großteil des Semesters (4 von 5 Monaten) nach Spanien gezogen. Dort habe ich in einem Hostel unentgeltlich, aber gegen Kost und Logis, 25 Stunden die Woche gearbeitet und zeitgleich weiterhin Vollzeit an meiner britischen Universität studiert.


    Ich habe das Bafög-Amt auch über alles informiert, aber es dauert jetzt bestimmt noch lange, bis ich eine Rückmeldung bekomme. Man sagte mir am Telefon nur, dass ich, wenn ich während des Online-Studiums in Deutschland wohne, auf jeden Fall Inlandsbafög bekomme. Bei meiner Situation waren sie sich nicht sicher.


    Nun können sie aber ja nicht erwarten, dass ich für das ganze Semester bei meinen Eltern einziehe. Und ob ich mich jetzt entscheide, in Großbritannien, Deutschland oder Spanien zu wohnen - gilt da nicht eh die Niederlassungsfreiheit in der EU, Hauptsache ich studiere Vollzeit?


    Ich möchte also nun wissen, ob ich auch wenn ich während des Online-Studiums in einem EU-"Drittland" wohne (also weder am Uni-Standort noch in der Heimat) einen Anspruch auf Bafög habe.


    Hinzu kommt noch die Frage, wie die Situation mit "gegen Kost und Logis arbeiten" behandelt wird. Klar, ich habe mietfrei gewohnt, aber ich habe ja auch 25 Stunden wöchentlich dafür gearbeitet.


    Die Antwort ist recht wichtig für mich, da sie entscheidet wo ich nächstes Semester hinziehe.


    Danke!