Beiträge von apfel20

    Nachtrag: Das in meiner Frage angeführte Setzen des "Einkommens" auf den Betrag Null, selbst wenn es bezogen allein auf den Studienkredit richtig sein sollte, ergibt insgesamt natürlich nur Sinn im Zusammenhang mit den weiteren kurz angeführten Fragen, also wie etwaige Zuwendungen meiner Eltern gewertet werden für Mindesteinkommen und für Wohngeldhöhe, und etwaigem Job und entsprechenden Wertungen.

    Guten Tag,


    ich erhalte monatlich 650 Euro aus meinem KfW - Studienkredit.


    Hab ich dies richtig verstanden, dass dieser Betrag bei der Berechnung des Mindesteinkommens für meinen Lebensunterhalt zwar berücksichtigt wird, jedoch nicht berücksichtigt wird bei der Berechnung der Höhe des Wohngelds? Dies hieße, in den im Internet verfügbaren Wohngeldrechnern müsste ich als "Einkommen" den Betrag Null einsetzen?


    Dies würde in meiner Situation bedeuten, dass das Wohngeld einen großen Teil meiner Miete abdeckt.

    Meine Kaltmiete einschließlich Betriebskosten beträgt 350 Euro, und die Wohngeldrechner im Internet ergeben in meinem Fall einen Wohngeldbetrag von knapp über 300 Euro, falls ich als "Einkommen" den Betrag Null setze.


    Eine weitere Frage wäre, ob ich auf das erforderliche Mindesteinkommen komme. Hier ist meine Situation aktuell etwas unklar, da ich bestimmte Zuwendungen meiner Eltern bis zu meinem Studienabschluss erhalte, beispielsweise bezahlen sie mir die Krankenversicherung. Ich muss klären, wie diese Zuwendungen meiner Eltern im Rahmen von etwaigem Wohngeld gewertet werden. Ich muss auch noch klären, wie etwaige studentische Jobs sich auswirken, falls es bei sparsamer Lebensführung jedoch möglich ist, würde ich mich aber ohne Jobs auf den Studienabschluss konzentrieren.


    Freundlichen Gruß und Danke für etwaige Antworten