Beiträge von AngiMari

    Vielen dank für die schnelle Antwort.

    Hat sich ihr Einkommen seit 2017 verringert, kannst du beim BAföG-Amt einen Aktualisierungsantrag stellen.

    Meine jetzigen Bezüge werden seitens meines Vaters mit dem Einkommen von 2017 berechnet. Meine Mutter hatte ihren aktuellen Lohnsteuerbescheid (2017) noch nicht. Ihr Teil wurde also mit Daten von 2016 berechnet. Soweit ich weiß hatte sie 2017 aber einen viel besser bezahlten Job als im Moment. Zusätzlich hatte sie noch einen Minijob, heißt recht ,,viel" Geld. Nur hat sie in der Zwischenzeit den Job gewechselt und hat in diesem neuen Job sehr viel weniger Geld. Den Minijob hat sich auch nicht mehr.

    Könnte ich diesen Aktualisierungsantrag auch in dieser Situation stellen?

    Hallo,




    vorab ein paar Informationen zu mir, damit ihr die Lage besser einschätzen könnt. Unter meinem ''Lebenlauf'' werde ich näher auf meine Frage eingehen.




    Zu mir:


    23 Jahre alt


    -(2014-2017) 3 jährige Ausbildung zur Schilder- und Lichtreklamerherstellerin


    -(2017-2018) Besuch eines 1 jährigen Berufskollegs mit der Fachrichtung Gestaltung, das eine Ausbildung voraussetzt (Höchstsatz von Schüler BAföG erhalten, für daheim Wohnende. Dies bei meiner Mutter, da Eltern getrennt)


    -(2018-2020) Besuch der Fachschule mit Fachrichtung Werbegestaltung (2018-2019 erhielt ich den Höchstsatz von 622€, schon daheim ausgezogen(WG)


    Da ich noch unter 25 bin erhalte ich zusätzlich Kindergeld (204€) das mir die Familienkasse direkt aufs Konto überweist. Dies bezieht meine Mutter offiziell für mich.



    Jetzt zu meiner Frage:

    Ich habe gestern einen Vorausleistungsantrag bei der zuständigen BAföG Stelle gestellt um den Differenzbetrag, der mir von meinem BAföG abgezogen wird, zu erhalten.

    Im Moment bekomme ich 493€, der Höchstsatz wären 716€. Mein Vater müsste mir noch 151€ und meine Mutter 72€ als Unterhalt überweisen.

    Nun befinde ich mich aber in der Weiterbildung (bzw. Zweiten Ausbildung?), sollte das nicht heißen das meine Eltern keinen Unterhalt mehr für mich leisten müssen?

    Zusätzlich habe ich zu meinem Vater keinen Kontakt, da er während meiner Ausbildung eine Unterhaltsklage gegen mich geführt hat. Eventuellen Unterhalt könnte ich zwar versuchen bei ihm einzufordern, dies würde aber nur durch ein weiteres Verfahren möglich werden. Am Ende des alten Verfahrens musste er mir Übernachtungskosten für die Berufsschule bezahlen (heißt Unterhalt?)

    Hier sollte der Vorausleistungsantrag für mich einspringen. Wenn das Amt mit ihm kommuniziert, nimmt er das ernst und hat das bisher auch getan.


    Auf der Seite meiner Mutter sollte das Kindergeld als Unterhalt gewertet werden, das bekomme ich zwar direkt aufs Konto überwiesen, beziehen tut sie das aber für mich.

    Zusätzlich habe ich während meiner Ausbildung bei meiner Mutter gewohnt, also hat sie mich durch Kost und Logis in meiner ersten Ausbildung unterstützt? und muss jetzt keinen mehr für mich leisten?


    Nun kommt es aber zum sachlichen und zeitlichen Zusammenhang meiner Aus- und Weiterbildung.

    Die Fachschule die ich im Moment besuche ist nur möglich durch die zuvor gemachte Ausbildung, für diese habe ich mich aber kurzfristig entschieden. Was ich auch nachweisen kann. Meine Elten hätten sich so also auch nicht darauf vorbereiten können mir weiterhin Unterhalt leisten zu müssen.


    Denk ihr das ich elternunabhängiges BAföG bekommen kann? War jemand in einer ähnlichen Situation?

    Und falls ich elternunabhängiges BAföG bekommen sollte, rechnet mir das Am hierbei auch das Kindergeld an?

    Wie soll meine Mutter und ich korrekt formulieren warum sie mir aus zivilrechtlichen oder anderen Gründen keinen Unterhalt bezahlen kann?



    Entschuldigt denn langen Beitrag, anders ist es mir nicht möglich meine Situation zu erklären.

    Ich danke euch schon einmal im Voraus für hilfreiche Antworten.