Beiträge von Joki4711

    Hallo liebes Forum,



    ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.





    Folgendes Szenario:





    Mutter:



    geschieden, neu verheiratet, zusammenveranlagt, 450€ (geplant Aufstocken auf Teilzeit mit 1.000€)





    Vater:



    geschieden, neu verheiratet, zusammenveranlagt, selbständig







    Das Einkommen der Mutter und des Vaters ist so niedrig, dass der Sohn Bafög bekommt (läuft bereits und ist genehmigt).




    Neue Situation:



    Die Mutter erwirbt mit dem neuen Ehemann eine Eigentumswohnung zur Vermietung an ihre Eltern. Die Miete wird 70% des orstüblichen Mietpreises betragen. Diese Miete decken die Kosten der Finanzierung nicht – es entsteht also ein monatlicher Verlust.





    Frage:


    Wird dann die Mieteinnahme zu 50% als das Einkommen der Mutter gewertet? Wird für Bafög auch die „Schulden“ angerechnet? Denn in diesem Fall wäre ja kein „Gewinn“ da der ihr Einkommen erhöhen würde. Wir sind uns nicht sicher, ob die Mutter dann zuviel „verdient“ und somit der Anspruch auf Bafög entfällt.





    Danke, Grüsse und bitte bleibt gesund.Joki

    Sachlage;


    Meine Eltern sind geschieden, haben wieder geheiratet und beide haben mit dem neuen Partner 1 Kind.

    Meine Mutter hat bisher 450,00 Euro im Monat verdient und das hat nicht daran gehindert, dass ich volles Bafög bekomme.

    Nun möchte meine Muttter in Teilzeit arbeiten und weiß nicht wie hoch sie verdienen darf ohne das mein Bafög gekürzt oder gar nicht mehr bezahlt wird.

    Wer kann mir hier helfen.?

    Danke im voraus.

    Joki4711:)

    Ich bekomme von der Bafögstelle einen Zuschuß zu meiner gesetzlichen Kranekversicheurng da ich nicht mehr familienversaichert bin ( Vate rist privatversichert).

    Aus dem Bescheid ist nicht ersichtlich ob ich 50 % des Zuschusses wieder zurückzahlen muß.


    Wer kann helfen? Danke.