Beiträge von Lilli1970

    Hallo Hoppel, danke schön, für die Rückmeldung <3
    Wie im 4 Post im Thread bei der Berechnung untergebracht, es ist 19 Jahre alt - im Januar wird es 20 - also schon volljährig, hat das Auswirkungen?

    Liebe Grüsse Lilli

    hab da was gefunden im Forum Wie weit wird meine Ausbildung bei dem Wohngeld meiner Eltern angerechnet?


    Jahresbrutto ( hat mein Kind da ein Jahresbrutto also 231 mal 12 ist gleich Gesamtbrutto? Obwohl es keine Lohnsteuer ect zahlen muss )

    minus Werbungskosten (ggf. pauschal 1.000 €) ( es bezahlt Fahrkarte knapp 100 Euro und sein Essen weil nur Brote und Obst halten nicht satt )

    Ergebnis

    minus pauschal 20% für RV- und KV ( hat es ja nicht )

    minus 1.200 € Freibetrag (sofern unter 25) ( es ist 19 )

    Ergebnis

    geteilt durch 12 Monate

    = zu berücksichtigendes Monatseinkommen ( 231 mal 12 = 2772 minus 1200 = 1572 geteilt durch 12 = 131 Monatseinkommen - oder doch die ganzen 231 und gar kein Freibetrag? )

    ich wieder - ich merze Vertipper aus - in der Hektik sind die da - das Kind ist unter 25 wegen dem Freibetrag, falls das wichtig ist

    Blöde Frage, bin ich blind? Ich wollte eine Forensuche abfragen ob schon ein Thema zum EQJ besteht Suchfunktion ist da eine, die ich nicht sehen kann?

    Die Vergütung ist ja kein BaFög oder BaB? Und Lohn ja in dem Sinne auch nicht? Aber auch keine MAE? Was ist diese Vergütung dann eigentlich

    edit - hab die Forensuche gefunden - hatte nach dem Wort Suche gesucht und das Lupen Icon oben rechts nicht gesehen ;-)

    Liebes Team,


    mein eines
    Kind kann eventuell wegen bestehender Handycaps ein EQJ Praktikum machen. Wenn das klappt bekommt es 231 Euro Vergütung. Davon bezahlt es dann Fahrtkosten ect und Mittagessen usw. Ich bin dabei der Wohngelstelle mitzuteilen, dass es eventuell ab August das macht und wohl ab September das erste Mal diese 231 Euro bekommt.

    Meine Fragen nun - diese 231 sind weniger als die 15 Prozent ab wann sich der Auszahlbetrag ändern würde - man muss ja Bescheid geben wenn sich die Einkommensituation um mehr als 15 Prozent erhöht zur Neuberechnung.

    Haben diese 231 mehr Einkommen riesen Auswirkung auf den bereits bewilligten Betrag?
    Diese 231 sind ja quasi kein richtiger Bruttolohn, sie bekommt die komplett ohne Abzüge wie eine Aufwandsentschädigung und es geht davon keine Krankenkasse oder Lohnsteuer ect ab - klar leben kann es davon nicht - es zahlt seine Mehraufwendungen davon und ist froh, dass es die Möglichkeit hat sich zu erproben und zu beweisen. Sind die 231 sowas wie Brutto für Netto?

    Freibetrag für dieses Einkommen hat sie dann bei der Berechnung ja nicht, oder? Würde sie arbeiten auf Lohnsteuer oder Azubi sein bekäme sie ja diesen Freibetrag für Werbungskosten wie ihr Papa - die Praktikumsvergütung, die die AfA dem Betrieb zurückgibt ist pauschal und dann eher Freibetragsfrei und voll anrechenbar, so das sich das Brutto von 2150 meines Mannes um diese 231 erhöht, aber auf diese 231 kein Werbekostenfreibetrag gewährt wird? Wir haben noch das Kindergeld für seine Geschwisterkinder, ich bin daheim und nur Mama und Hausfrau. Das ganz grosse Kind ist bereits in eigener Wohnung und Mietvertrag und zählt bei uns nicht mehr dabei.


    Sorry, dass ich so überfragt bin - vielen Dank für Eure Hilfe

    Liebe/Lieber Hoppel


    ich danke Dir von Herzen für die wahnsinnig schnellen Antworten und Hilfestellung, wow Du bist ja echt fix. Freue mich sehr.
    Die Wohngeldstelle rechnet dann bei uns sein Einkommen nicht mehr mit ein, egal welche Wohnung er bezieht auch wenn sie im gleichen Gebäude ist. Man ist eben verunsichert heut zu tage, daher um so wertvoller Menschen, die einem helfen können wie Du und Foren wie dieses, kann man gar nicht genug DANKE sagen, echt VIELEN DANK! <3

    Liebe Forianer, erst mal DANKE fürs Lesen.


    Unser Sohn zieht nach Beendigung seiner Ausbildung bei uns aus der Wohnung aus. Bis dato waren wir zu 7. und bekamen Wohngeld. Er möchte beim selben Vermieter eine Wohnung im gleichen Haus beziehen und bekommt für diese einen eigenen Mietvertrag.


    Ein paar Fragen: Unser Haushalt in unserer Wohnung verringert sich somit um eine Person. Wir sind dann zu 6. Ist das korrekt? ( Muss Mietvertrag um die neue Personenzahl korrigiert werden? )


    Ist unser Sohn in seiner Wohnung mit eigenem Mietvertrag sein eigener Haushalt? Oder wird er, da er zwar in einer eigenen Wohnung mit eigenem Mietvertrag, aber im selben Haus/Gebäude weiter bei uns als Haushaltsmitglied geführt und sein Einkommen angerechnet?



    Wenn er in einem andren Haus einzieht, in einer anderen Strasse des hiesigen Ortes, wie ist es dann? Er hat noch die Wahl beim gleichen Vermieter, der mehrere Häuser hat in eine freie Wohnung in einer anderes Strasse zu ziehen. Oder er kann in eine Wohnung einziehen, auch andere Strasse im Ort, aber nicht der selbe Vermieter. Er hat sich all diese Wohnungen angeschaut, ihm gefallen alle, er ist noch nicht sicher welche er nehmen soll. Er ist 23 Jahre alt.


    Unser Wohngeld wird wohl sinken, da eine Person weniger da ist. Miete bleibt gleich, Lohn meines Mannes auch, was wegfällt durch den Auszug ist das Azubigehalt meines Sohnes und dessen Kindergeld.. Auf Mindesteinkommen kommen wir immer noch, aber was ändert sich durch den Wegfall der einen Person und dessen Bruttoeinkommen?