Beiträge von Jeha11

    Hallo,


    gestern kam ein Bescheid der Wohngeldstelle mit einer Ablehnung für Lastenzuschuss.

    Zu den Eckdaten:


    Antragstellerin, 63 Jahre alt

    Bruttorente: ca 1015 €

    anrechenbare Wohnfläche: 98m²

    Hauseigentümerin in Brandenburg


    Daten Bescheid:

    monatl. Gesamteinkommen: ca. 906 €

    monatl. zu berücksichtigende Belastung: ca. 295 € (Grundsteuer + Instandhaltungs- Betriebskostenkosten Pauschale)


    Am Ende wurde als Lastenzuschuss (Wohngeld) abgelehnt.

    Ich möchte nur nachfragen, ob das von der Berechnung und der folgenden Ablehnung so hinhaut?


    Wäre toll, wenn jemand drüber schaut.

    LG

    Hallo,


    ich würde gern in Erfahrung bringen, ob ich Anspruch auf Wohngeld habe. Zu meinen Daten:


    Ich beziehe ALG I - 1.000€

    - zahle Unterhalt 1 Kind 240€


    in meiner Wohnung leben zudem noch meine Ehefrau und ihre 3 Kinder

    - sie erhält Kindergeld für 3 Kinder

    - für ein 5 jähriges Kind bekommt sie Mindestunterhalt


    Die Miete beträgt 740 € warm


    Würde ich bei Beantragung von Wohngeld einen Anspruch auf Wohngeld haben?

    Es wäre sehr nett, wenn jemand hier eine Einschätzung schreiben könnte.

    Vorab vielen Dank.


    Viele Grüße, Jeha11

    Hallo,


    ich wohne zusammen mit meinem Partner in einer Wohnung und meinen 3 Kindern (unter 10 Jahre). Es läuft die Scheidung meines Nochehemannes. Ich erhalte für nur ein Kind Unterhaltsvorschuss. Zu diesem Kind läuft eine Vollstreckung beim leibl. Vater hinsichtlich des Unterhalts.


    Wie verhält es sich bei der Beantragung des Wohngeldes, wenn ich nun den Unterhaltsvorschuss mit angebe und meinetwegen in 2 oder 3 Monaten der Vollstrecker offene Unterhaltszahlungen eintreiben kann?


    LG Jeha11