Beiträge von horst969

    Hallo


    Da meine Wohnung nach Auszug der Tochter zu groß ist wurde mein Wohngeld gekürzt. Da ich die Wohnung halten möchte würde ich sie gerne entgeldlich oder unentgeldlich an einen Bekannten der hier im Ort arbeitet als dienstliche Zweitwohnung zeitweilig vermieten. Was muß ich da bei der Wohngeldstelle angeben um nichts falsch zu machen. Bzw. was wird mit dem Wohngeld verrechnet.


    Danke vorab

    Nochmals danke,


    Na die vom Amt sagten sie müssen ab Januar bewilligen, anders geht es nach Gesetz nicht mehr. Folge ist, bekomme ohne Wohngeldbescheid keinen Bildungsschein für meine Tochter, kein gestützes Essen etc. der Bescheid kommt erst meist im Juni oder später ist dann zwar rückwirkend ab Januar bis Januar gültig. Muss meine Miete leider schon ab Januar zahlen:-)


    Thema Einkommen: aber soviel habe ich nie eingenommen !!!
    derzeit wurden die Bescheide zurückgenommen und neu erstellt, weil ich die Minijobs nicht gemeldet hatte. Habe beim Amt alles vorgetragen.
    Antragstellung Januar mit 1000 € Monat, ab Juni, 2 Kunden von selbstständig in Minijobs gewandelt, Der Wechsel wurde aus Steuergründen notwendig durch dieses verdiene ich bei beiden ca. 5 % weniger daher habe ich nichts gemeldet, weil ich ja niemanden Schade.
    Somit war bei Antragsstellung alles incl. der 1000 € je Monat und nun rechnen sie 1000+200 € für jeden Monat im Jahr.
    Also ein Saisaonarbeiter der 6 Monate arbeitet und Geld bekommt, bekommt einen Wohngeldbescheid der ein 12 monatiges Einkommen unterstellt? Das erschließt sich echt nicht....

    Danke für die Info, aber....
    wo steht, dass Selbstständige nicht auch im Juni (wenn denn alle Unterlagen vorliegen) einen Antrag stellen dürfen?


    die Bearbeiterin besteht aber auf den aktuellen Bescheid, ohne diesen berechnet sie nichts.


    Thema Einkommen Bsp.
    Einkommen je Monat(Januar-Dez.) als Selbsständige 1000 € = Summe 12.000 €
    Einkommen Minijob ab Juni-Dez. 200 € = Summe 1200 €
    Summe lt. Wohngeldbescheid Jahreseinkommen 14.400 € Und das ist korrekt???

    Hallo
    habe seit langem Probleme mit dem Wohngeld. Bin Selbstständig und habe nebenbei ein Minijob.
    Anträge darf ich als Selbstständige nur ab Januar stellen, soll aber die Steuererklärung des letzten Jahres umgehend vorlegen. Meine Prognoseberechnung wird als unzuverlässig abgewatscht. Somit ist eine Bearbeitung erst nach Vorlage der Steuererklärung (März) möglich.
    Dann habe ich einen Minijob ab Juni, der lt. letzten Bescheid aber komplett auf das Jahr (12 Monate) als Einkommen dazugerechnet wird. Ich bin voll ratlos, da sowas weder im Gesetzt steht noch schlüssig ist. Wer kann mir da etwas rechtssicher helfen.