Beiträge von Janine K.

    So, hier nochmals mein Thread ohne gesetztes Stichwort, da man ja sonst anscheinend keine Antwort erhält und ich hier nicht erklärt bekomme, wie man ein gesetztes Stichwort entfernt.


    Meine Lebensgeschichte in kurz:


    Die Schule habe ich mit der Mittleren Reife verlassen. Anschließend wollte ich eigentlich gerne eine Berufsausbildung zur Chemisch-Technischen Assistentin machen, weil ich das Arbeiten mit Stoffen in Laboren schon immer spannend fand. Auf Drängen meiner Mutter habe ich dann aber eine Ausbildung zur Physiotherapeutin angefangen. Am Anfang lief es noch ganz gut, aber ungefähr zur Mitte der Lehre, als ich im Krankenhaus die Praxiseinheiten hatte, habe ich gemerkt, dass dieser Beruf absolut nichts für mich ist. Meine Mutter hat Druck gemacht, dass ich die Ausbildung beende, weil ich mich nicht so anstellen solle und sich eine abgebrochene Lehre im Lebenslauf richtig schlecht mache.


    Die Physio-Ausbildung habe ich dann tatsächlich abgeschlossen, wenn auch mit Müh und Not. Als ich dann gesagt habe, dass ich in diesem Beruf unglücklich sei und ihn nicht ausüben wolle und dass überhaupt diese Ausbildung eine Sch...-Idee gewesen sei, kam es zum Riesenkrach mit meiner Mutter. Ich bin dann Hals über Kopf von zu Hause ausgezogen und habe seither keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter (nur indirekt über meinen Bruder).


    Na ja, ich musste dann ja irgendwie Geld verdienen und hab in der Gastronomie als Servicekraft angefangen. Das war vor sieben Jahren, und den Gastro-Job mache ich immer noch. Nun verdiene ich mehr schlecht als recht und will nicht für alle Ewigkeit als Servicekraft arbeiten. Daher habe ich immer mal wieder damit geliebäugelt, doch noch eine Ausbildung zu meinem "Traumberuf" zur CTA zu machen.


    Ich weiß bereits, dass Berufsausbildungsbeihilfe grundsätzlich nur für die erste Berufsausbildung geleistet wird und nur in absoluten Ausnahmefällen für eine Zweitausbildung. In meiner Region sind ziemlich viele freie Stellen für Physios vorhanden, daher würde mir mit hoher Wahrscheinlichkeit keine BAB bewilligt werden. Für mich kommt eine Tätigkeit in diesem Beruf jedoch wie gesagt nicht in Frage!


    Ich muss ja aber von irgendwas leben, wenn ich die Ausbildung zur CTA mache. Darum jetzt meine Frage: Ist es für das Amt überhaupt nachprüfbar, ob ich eine Erstausbildung abgeschlossen habe? Könnte ich bei meinem Antrag auf BAB meine Erstausbildung nicht einfach verschweigen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Amt dahinterkommt, dass ich ausgebildete Physiotherapeutin bin?


    Grüße
    Janine


    Und wie kann ich das Stichwort entfernen? :confused:
    Diesen Eingangsbeitrag habe ich leider nicht gefunden.

    Hu hu, hier kurz meine Lebensgeschichte:


    Die Schule habe ich mit der Mittleren Reife verlassen. Anschließend wollte ich eigentlich gerne eine Berufsausbildung zur Chemisch-Technischen Assistentin machen, weil ich das Arbeiten mit Stoffen in Laboren schon immer spannend fand. Auf Drängen meiner Mutter habe ich dann aber eine Ausbildung zur Physiotherapeutin angefangen. Am Anfang lief es noch ganz gut, aber ungefähr zur Mitte der Lehre, als ich im Krankenhaus die Praxiseinheiten hatte, habe ich gemerkt, dass dieser Beruf absolut nichts für mich ist. Meine Mutter hat Druck gemacht, dass ich die Ausbildung beende, weil ich mich nicht so anstellen solle und sich eine abgebrochene Lehre im Lebenslauf richtig schlecht mache.


    Die Physio-Ausbildung habe ich dann tatsächlich abgeschlossen, wenn auch mit Müh und Not. Als ich dann gesagt habe, dass ich in diesem Beruf unglücklich sei und ihn nicht ausüben wolle und dass überhaupt diese Ausbildung eine Sch...-Idee gewesen sei, kam es zum Riesenkrach mit meiner Mutter. Ich bin dann Hals über Kopf von zu Hause ausgezogen und habe seither keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter (nur indirekt über meinen Bruder).


    Na ja, ich musste dann ja irgendwie Geld verdienen und hab in der Gastronomie als Servicekraft angefangen. Das war vor sieben Jahren, und den Gastro-Job mache ich immer noch. Nun verdiene ich mehr schlecht als recht und will nicht für alle Ewigkeit als Servicekraft arbeiten. Daher habe ich immer mal wieder damit geliebäugelt, doch noch eine Ausbildung zu meinem "Traumberuf" zur CTA zu machen.


    Ich weiß bereits, dass Berufsausbildungsbeihilfe grundsätzlich nur für die erste Berufsausbildung geleistet wird und nur in absoluten Ausnahmefällen für eine Zweitausbildung. In meiner Region sind ziemlich viele freie Stellen für Physios vorhanden, daher würde mir mit hoher Wahrscheinlichkeit keine BAB bewilligt werden. Für mich kommt eine Tätigkeit in diesem Beruf jedoch wie gesagt nicht in Frage!


    Ich muss ja aber von irgendwas leben, wenn ich die Ausbildung zur CTA mache. Darum jetzt meine Frage: Ist es für das Amt überhaupt nachprüfbar, ob ich eine Erstausbildung abgeschlossen habe? Könnte ich bei meinem Antrag auf BAB meine Erstausbildung nicht einfach verschweigen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Amt dahinterkommt, dass ich ausgebildete Physiotherapeutin bin?


    Grüße
    Janine