Beiträge von epinephrine

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.

    Hallo liebes Forum,


    folgende Situation:


    Habe für ein Semester studiert und das Studium zum 03.04.2015 abgebrochen, da es definitiv das falsche Fach war und ich Wartesemester sammeln möchte. Habe seit dem Studiumbeginn einen KFW-Studienkredit in Anspruch genommen und nach dem Studienabbruch weiterhin bezogen bis zu diesem Monat.
    Ich gehe davon aus, dass das nicht erlaubt ist, fange aber erst Ende August meine Ausbildung an und hatte in der Zwischenzeit ein Gipsbein, was mir das Arbeiten nicht leicht machte.


    Nach dem Studienabbruch im April habe ich direkt Wohngeld beantragt. Da der Studienkredit bisher meine einzige Einnahmequelle war, möchte ich/ muss ich ihn bei der Plausibilitätsprüfung angeben. Der Sachbearbeiter wird sehen, dass ich bereits im April exmatrikuliert wurde, ich jedoch weiterhin den Studienkredit bezogen habe. Dieser hat zur Deckung meiner Lebenskosten inkl. günstiger Miete gereicht. Es ist kein Einkommen, aber im Rahmen der Plausibilitätsprüfung als Geldquelle akzeptiert. Ich hätte Anspruch auf Wohngeld in Höhe von 100€ seit April.


    Werde ich Wohngeld bekommen?
    Wird der Sachbearbeiter die KFW Bank informieren?
    Kann es sonstige Probleme geben?


    Danke und LG,
    arbare