Beiträge von Eggi90

    Hallo ihr Lieben!
    Eine Freundin von mir hat im Moment einige Bedenken wegen ihrem Bafög und weil sie gerade im Prüfungsstress steckt bot ich ihr an mich darüber schlau zu machen. Allerdings ist es doch etwas verzwickt und ich werde trotzdem nicht ganz schlau aus der ganzen Sachlage. Deshalb wäre es schön wenn ihr mir helfen könntet winking smiley


    Sie hat ihr ganzes Studium lang Bafög bekommen, als es notwendig war den Leistungsbescheid eingereicht usw.
    Jetzt wäre nach diesem Semester die Regelstudienzeit zu Ende und damit auch die Bewilligung (zum fertigstudieren bräuchte sie ohnehin noch ein bis zwei Semester). Allerdings sind die Einstellungschancen mehr als schlecht, weshalb sie sich schon letztes Semester für ein Onlinestudium an einer Fernhochschule eingeschrieben hat. Sie ist also momentan an der Uni noch regulär eingeschrieben, hat dort auch bisher noch die Veranstaltungen besucht (ohne Anwesenheitspflicht oder Anwesenheitskontrolle). An dieser Online Hochschule ist sie aktuell auch schon als Zweithörerin eingeschrieben, damit sie dort schon dieses Semester Prüfungen mitschreiben kann und nicht noch mehr Zeit verliert.


    Jetzt hat sie vor das Studium an der Uni nach diesem Semester nicht mehr weiterzumachen und sich exmatrikulieren zu lassen, doch bedenken wegen ihrem Bafög.


    So weit ich mich jetzt schon in die Materie eingelesen habe könnte das Bafög Amt ihr theoretisch vorwerfen dieses Semester nicht mehr ordentlich studiert zu haben, aber wie sieht es damit in der Realität aus? Wenn der Bewilligungszeitraum sowieso nach diesem Semester endet, wie erfährt das Amt dann ob sie weiterstudiert oder sich exmatrikulieren lässt? Oder wird das nur stichprobenartig nachgeprüft?
    Auf der anderen Seite könnte sie die Exmatrikulation auch von sich aus mitteilen, aber dann wird sie belegen müssen, dass sie bis dahin ordnungsgemäß studiert hat, oder? Und ohne Anwesenheitspflicht wird das nur mit Prüfungen gehen, oder? Das Problem bei den Prüfungen ist, dass genau zur selben Zeit auch Prüfungen der anderen Hochschule sind.
    Würde es dann ausreichen, wenn sie sich an der "alten" Uni nur zu den Prüfungen anmeldet und nicht erscheint? Oder kann das Bafög Amt nachprüfen ob sie zu den Klausuren wirklich erschienen ist bzw. können sie die Klausuren sogar einsehen und nachsehen ob sie da was sinnvolles geschrieben hat?
    Auf ihrem letzten Bewilligungsbescheid steht so in etwa (ich weiß den genauen Wortlaut nicht mehr), dass sie doch bitte unverzüglich den Abschluss mitteilen soll. Steht das auf jedem "letzten Bescheid" oder ist das schon ein Hinweis auf etwas?


    Ich hoffe bisher haben alle noch einigermaßen durchgeblickt, aber es geht noch weiter winking smiley


    Für das neue Studium hatte sie vor einen Studienkredit bei der KFW zu beantragen. Für den Fall, dass sie ihre Exmatrikulation nicht melden würde kommt dann die Frage auf, ob die KFW bei dem Antrag auf den Studienkredit irgendwelche Daten mit dem Bafög-Amt abgleicht und es somit ohnehin rauskommt, dass sie sich exmatrikuliert hat und jetzt etwas anderes studiert.



    Es wäre sehr schön wenn mir jemand auf meine Fragen antworten könnte, da ich in diesem Fall wirklich nur schlecht durchblicke. Vielen Dank!


    Eure Eggi