Beiträge von etechnik

    Hi,
    ich werde zum nächsten Semester von einer Uni zu einer FH in den gleichen Studiengang wechseln.
    Beim Bafögamt werde ich dann für das kommende Sommersemester in das 4.Fachsemester eingestuft, an der FH bin ich allerdings in das 2. Fachsemester eingeschrieben, da mir da noch viele Module fehlen.


    Im aktuellen Semester (WS 2014/15) konnte ich krankheitsbedingt leider nicht alle Prüfungen mitschreiben.
    An der Uni war ich bisher leider nicht besonders erfolgreich, weswegen ich wohl leider nur etwa 30 CPs haben werde, oder auch weniger, hängt davon ab, ob ich die letzte offene Klausur bestanden habe.
    An der zukünftigen FH wird soweit alles übernommen was ich bisher bestanden habe, da werde ich dann auch auf etwa 30 CPs herauskommen.


    Nun zu meiner Frage, wenn ich jetzt im Sommersemester 30 CPs schaffe und dann somit auf 60 CPs komme kann ich dann mit der Begründung, dass ich krankheitsbedingt zwei Klausuren an der Uni nicht mitschreiben konnte den Leistungsnachweis um ein Semester verschieben, oder rechnen sie genau nach, wie viele CPs ich hätte erreichen können, wenn ich die zwei Klausuren bestanden hätte?

    Hallo zusammen,


    Ich bin momentan am überlegen ob ich für mein Bafög eine Einkommensaktualisierung für das Einkommen von meiner Muter stelle, dazu habe ich allerdings noch ein paar Fragen.
    Zunächst erstmal was sie aktuell macht, sie macht eine Umschulung zur Erzieherin, bekommt dort etwa 650€ bezahlt und zusätzlich noch etwa 500€ ALG 1 und oben drauf auch noch die Fahrtkosten bezahlt. Vom Arbeitsamt hat sich auch so einen Bildungsgutschein bewilligt bekommen, daher bekommt sie wohl die Fahrkosten überhaupt erstattet.
    Ok nun zu den Fragen:
    1. Kann sie eine Entfernungspauschale geltend machen, obwohl sie ihre Fahrtkosten erstattet bekommt? Die Entfernungspauschale würde bei 20 Tagen im Monat 300€ betragen, der Preis für die Fahrkarten liegt bei etwa 80€.
    2. Wenn sie die Entfernungspauschale als Werbungskosten absetzen kann, reduziert das auch das anrechenbare Einkommen für meinen Bafög Bedarfssatz?


    Achja noch zu meiner Position ich bin momentan im Erstudium in einem Bachelor Studiengang.

    Hi,
    ich studiere momentan im 3.Semester an der Uni Bachelor Elektrotechnik und plane zum nächsten Semester an die FH zu wechseln ebenfalls in den Studiengang Bachelor Elektrotechnik.
    An der FH war ich jetzt bereits schon zur Studienberatung und dort wurde mir schon mitgeteilt, dass ich wohl ins 2.Semester anhand meiner bisherigen Leistungen eingestuft werde, ob alles annerkannt wird, kann man mir aber erst mitteilen, nachdem ich dort immatrikuliert bin.
    Ich habe bisher nur etwa die Hälfte der vorgesehen Fächer in den ersten beiden Semestern bestanden und somit knapp 30 CPs. Auch fehlen mir häufigere praktische Anteile im Studium an der Uni.
    Aus dem ersten Semester fehlt mir noch Mathe I und im zweiten Semester habe ich zwei Fächer bestanden bisher, die bisher ebrachten Leistungen werden mir voraussichtlich laut Studienberatung angerechnet.


    Nun zur eigentlichen Frage, habe ich mit dieser Ausgangssituation noch eine Chance auf einen Fachrichtungswechsel?
    Wenn ja, welche Punkte sollte ich am besten beschreiben in der Begründung, auf welche Details eingehen?



    Zuletzt noch die Studienpläne von der Uni und der FH.
    https://www.h-da.de/fileadmin/h_da/Studium/Studienangebot/Studiengaenge/EIT/Modul_Elektrotechnik_und_Informationstechnik_B.Eng.pdf
    http://www.tu-darmstadt.de/media/zsb_zentrale_studienberatung/studieninformation/bachelor_of_science/etit_b__sc__/ETiTBSc_Studienplan2014_Stand080814~1.pdf



    Vielen Dank schonmal für die Antworten


    mfg etechnik