Beiträge von Sabine_J

    Hallo, Danke für Eure Mühe und Antwort, auch wenn ich nicht ganz konform damit gehe.
    Dass die Wohnung nicht gerade günstig ist, weiss ich auch, ABER schaut euch mal die Mieten in und um Köln an. Es ist fast nicht möglich etwas zu bekommen was in der Nähe von Köln ist und auch bezahlbar ist. Ich zahle schon mehr als ich muss um dieses mehr aufzufangen. Eine Wohnung in der Lüneburger Heide oder hier in Bayern auf dem Land ist um ein vielfaches günstiger, aber die Zuschüsse bleiben seltsamerweise gleich...


    Zu der Antwort, dass meine Tochter 500 € im Monat übrig hat und jemand mit ALG II nicht ist nicht korrrekt. Wer ALG II bezieht bekommt GEZ erlassen/bezahlt und auch Mietzuschuß/Wohngeld und hat noch andere Vergünstigungen. Das ist keine Polemik.


    Und zum Them Ticket : nein es gibt keine andere Möglichkeit und kein anderes günstiges Ticktet. Es handelt sich um das Kölner AZUBI Job Ticket mit 90 €/monatlich, der Arbeitgeber gibt nichts dazu. Jemand der ALGII bezieht hat diese Kosten auch nicht am Bein...


    Zum letzten Einwand, "es ist genug Geld da" das Amt sieht auch nur die 500 € und läßt die Kosten (Fahrgeld,GEZ, Strom) ein wenig ausser Acht.


    Gruß
    Sabine_J


    Nachsatz : ich habe meine Tochter angeschrieben, dass sie mir das Ablehnungsschreiben (BAB) per Mail zukommen lässt um es noch einmal abzuprüfen.

    Hallo, ich benötige Hilfe, bzw. Information und hoffe, dass ich diese hier erhalte. Es geht um folgendes:


    Meine Tochter hat am 1.8. eine Ausbildung in der Nähe von Köln als Hotelfachfrau begonnen.
    Sie hat vor Ihrer Ausbildung bei meinem Ex-Mann und seiner Lebensgefährtin in Grevenbroich gewohnt.
    Ich bin in zweiter Ehe verheiratet und wohne in Bayern.


    Mein Ex-Mann ist seit Februar diesen Jahres arbeitslos und ich bin Angestellte mit einem Nettoverdienst von 1600,-- € monatlich.


    Der Arbeitgeber meiner Tochter hat zu Beginn der Ausbildung mitgeteilt, dass er erwartet, dass die Azubis in der Nähe wohnen und wenn nicht, sich eine Wohnmöglichkeit in der Nähe der Ausbildungsstelle suchen, da es auch zu Schichtdiensten kommen kann.


    Ich habe meiner Tochter daraufhin eine Wohnung in Hürth besorgt. Diese ist ca. 12 km von der Arbeitsstelle entfernt und auch ca. 12 km von der Berufsschule. Sie hat Blockunterricht von 3-4 Wochen welcher immer überlappend auf 2 Monate verteilt ist, so dass es keinen Sinn macht ein Monatsticket von 90,--€ zu kaufen, wenn der Folgemonat nur 1 Berufsschulwoche hat und somit Kosten von 180,--€ anfallen würden.


    Die Kosten der Miete (490,--€) bezahle ich an den Vermieter. Ich habe mit meinem Ex-Mann und meiner Tochter vereinbart, dass ich im Gegenzug das Kindergeld von 184,--€ monatlich erhalte.


    Mein Ex-Mann kann sich aufgrund seiner Arbeitslosigkeit nicht an Unterhaltskosten für unsere Tochter beteiligen.
    Sie verdient im 1.Lehrjahr 500,--€ netto. Von diesem Betrag muß sie alles bezahlen :


    - GEZ (18,--€ monatlich)
    - Strom (40,--€ monatlich)
    - Fahrten zur Schule und auch zur Ausbildungsstelle (ca. 120,--€ mit dem eigenen Auto)
    - Bekleidung
    - Lebensmitttel


    Es verbleiben knapp 322,--€ für Bekleidung, Lebensmitttel, etc.
    für Freizeit bleibt nichts übrig.
    Sie hat nun versucht BAB zu beantragen, dies wurde abgelehnt mit dem Hinweis, dass genug Geld übrig sei.
    Auch beim Wohnungsamt hat sie eine Absage erhalten.


    Selbst der Hartz 4 Regelsatz liegt bei 391,--€ und diese haben aufgrund des Nachweises sogar die Möglichkeit Lebensmittel bei der Tafel, etc. zu besorgen, was meine Tochter nicht kann.


    Ich frage mich, welches Amt muß den Anteil meines Ex-Mannes übernehmen, der unserer Tochter zustehen würde als Unterhalt so dass meine Tochter nicht bereits am 20. eines jeden Monats mit ihrem Geld durch ist und bis zum Ende nur Nudeln mit Ketchup essen muss ?


    Ich danke vorab.


    LG Sabine