Beiträge von dressman

    Hallo allerseits,


    ich habe zu Beginn diesen Monats eine schulische Ausbildung begonnen und habe allerdings keine eigene Wohnung.
    Nachdem ich in den letzten Jahren arbeiten war und nun mit 31 meine Erstausbildung kurz entschlossen antrat, habe ich folgendes Problem.
    Ich wohnte in Berlin und ging zurück in die Heimat. Völlig Mittellos kam ich bei meiner Mutter unter, was natürlich nie als Dauerlösung in Betracht kam oder kommen wird, zumal die Ausbildung knapp 20 km entfernt stattfindet und auch kein Platz für mich ist. Ich möchte also eine eigene Wohnung beziehen im Ort der Ausbildung und habe allerdings weder das Geld für eine Kaution zur Verfügung, noch Einrichtungsgegenstände, etc.. Auch werde ich keine Wohnung bekommen, solange ich deren Finanzierung nicht gewährleisten kann.
    Derzeit habe ich aus einer 3-wöchigen Arbeitslosigkeit vor dem Beginn meiner Ausbildung Anspruch auf AlG1. Bezüglich der Möglichkeiten finanziell unterstützt zu werden während der Ausbildung ist noch keine Aussage zu treffen.
    Außerdem werde ich zusätzlich einen Minijob antreten, um leben zu können.


    Kann mir jemand sagen, inwiefern und welche Möglichkeiten mir Obliegen alles notwendige zu beantragen?


    Für jeden Hinweis oder eine Anregung bin ich dankbar und hoffe auf einen Ratschlag.

    Hallo allerseits,


    ich habe nun mit 31 Jahren eine schulische Ausbildung angefangen, welche zwei Jahre gehen wird.
    Nach dem Verlassen des Gymnasiums habe ich gleich angefangen zu arbeiten. Zwischendurch hatte ich eine Ausbildung begonnen, welche ich aber schnell wieder abgebrochen habe, da ich mich bei näherer Betrachtung nicht mit den Inhalten identifizieren konnte/wollte. Ich hatte keinen Antrag auf BaföG gestellt.
    Wen ich richtige liege wird. Ich bin im August arbeitslos geworden und habe bzw. hatte bis zum Antritt der Ausbildung (08.09.2014) Anspruch auf AlG1, welcher aber noch nicht geprüft und bearbeitet worden ist. Ich hatte im Internet die Initiative „Erstausbildung junger Erwachsener“ entdeckt, an welcher ich erhoffte teilnehmen zu können. Da ich keine Möglichkeit hatte an meinen Vermittler heran zu kommen, er auch nach mehrmaliger Absprache mit der Hotline der Arbeitsagentur nicht zurückgerufen hat und er mir einen Termin für Ende September zugewiesen hat, dessen schriftliche Bestätigung nicht bei mir ankam (habe durch den Mitarbeiter bei der Hotline davon erfahren), hatte ich keine Möglichkeit vor dem Beginn der Ausbildung meinen Wunsch nach der Teilnahme im Rahmen der Initiative zu bekunden. Zwar habe ich mehrfach den Kollegen an der Hotline die Dringlichkeit erklärt, jedoch konnten diese nichts für mich tun.
    Ich habe nun die Voraussetzungen für die Bewilligung elternunabhängiger Förderung mit BaföG gelesen und leider erfülle ich diese nicht, weil ich in den Jahren zuvor arbeiten war und laut deren Ermessen hätte schon lange eine Ausbildung absolviert haben können.
    Wer kann mir sagen, auf welche Unterstützung ich realistische Chancen habe und bei wem ich diese beantragen muss.
    Die Bewilligung von BAB wird insofern scheitern, dass meine Eltern ein zu hohes Einkommen haben, wobei allerdings deren Ausgaben nicht berücksichtigt werden. Von ihnen kann ich also nicht unterstützt werden und will dies auch nicht wirklich.
    Wer das gelesen hat und wenigstens einen halben Tipp für mich hat, möge diesen bitte posten.


    So verbleibe ich hoffnungsvoll auf Antwort wartend.