Beiträge von Aussteiger

    Hallo,


    der Wohnort in der Nähe meiner Schule steht für mich nicht zur Debatte. Ist 50km von meinem jetzigem Wohnort entfernt und alles andere als die Gegend in der ich leben möchte.
    Mit dem BAB Rechner habe ich mit einer ungefähren Miete von 450€ ein Ergebniss von 252€ Beihilfe erzielt. (Mit Angabe, Wohnort der Eltern sei 5 km entfernt.)


    Ich weiß nicht genau, was die Rolle der Einkünfte meiner Eltern in diesem Rechner spielt, allerdings war mein Vater vor zwei Jahren nicht brufstätig, sprich kein Brutto einkommen und meine Mutter Aushilfe in einem Finanzbüro, habe also geschätzt 4800€Brutto einkommen eingetragen. Steuer o.Ä. müsste ich dann natürlich bei einer späteren Rechnung nachtragen, falls das Ergebnis dadurch stark verändert wird.


    Aber laut deiner Aussage, kann ich mir schon sicher sein, dass das Ergebnis nicht stimmt?
    Ansonsten wäre ich doch positiv überrascht und könnte demenstprechend im Laufe des Monats, endlich Ausschau halten.


    Danke schonmal vorab

    Hallo, danke erst einmal für deine Antwort.


    Es geht ja auch in manchen Fällen um die Lebenssituation die das Verlangen nach der eigenen Privatsphäre und eine Wohnung mit sich bringen.


    Mein Wunsch ist ja zurückführend auf die Probleme die sich mir auf Grund der familiären Situation auf tun.


    Bei den Kosten die ich aufgezählt habe, die Du dann nochmal erwähntest


    Zitat

    ... brauchst nichts für die Kosten der Unterkunft zu zahlen, auch nur für das Mittagessen während der Arbeit zu zahlen (den Rest bekommst Du offensichtlich bei Deinen Eltern)


    sind ja nur ein Beispiel gewesen.



    Selbstverständlich muss man noch überlegen, dass ich wenn ich spät Abends zu meinen Eltern gehe auch mein Abendbrot in Form von Imbissbude oder bei Freunden bereits zu mir genommen habe und auch das von mir finanziert wird.


    Wenn man also jetzt davon ausgehen würde :
    Ich will in der Form nicht weiter meinen Tagesablauf gestalten.
    Da ich Probleme auf der Arbeit habe, nicht ausgeschlafen bin, unter Stress leide, mich seit Jahren unwohl fühle , immer eine Unruhe mit mir bring und nicht glücklich sein kann, weil man Zuhause nur noch die Flucht ergreift um Konfrontationen aus dem Weg zu gehen.
    Die psychische Belastung also schon zu einem gravierendem Problem geworden ist.


    Aber zurück zu meiner Frage:


    Wenn ich mir, rein rhetorisch gesehen, mir eine Wohnung nehmen würde ich sag mal Warm 350€ als Beispiel, sollte ich mich also nach BAB erkundigen um dort finanzielle Unterstützung zu erhalten?
    (Vielleicht gibt es ja auch noch etwas Anderes, wovon ich noch nichts gelesen habe, das in solch einer Situation weiterhelfen könnte?)



    Wenn du nun sagst, das trotz Alldem, (mir ist bewusst es könnte mir besser gehen wenn der Draht zu meinen Eltern stimmt und die Ausbildungsvergütung dann reicht), die Chance auf Hilfe wohl nicht gegeben sein wird, nehme ich das natürlich so hin und bedanke mich für deine Antwort.


    Gruß

    Hallo,


    seit gut zwei drei Jahren habe ich mich immer mal wieder versucht mit dem Thema auseinander zu setzen doch nie richtig Fuß gefasst.
    Nun bin ich seit August 2013 in meiner ersten Berufsaubildung als Fachinformatiker im Bereich der Systemintegration und möchte auf Grund lang anhaltender familiärer Probleme endlich aus dem Elternhaus.


    Leider blicke ich im Jungel der ganzen Informationen nicht mehr so richtig durch und suche hier jetzt nach Hilfe.


    Informationen zu mir:
    Bin 20 Jahre alt, beginne nun mein zweites Lehrjahr, wohne mit meinem Bruder bei meinen Eltern und wohne von meiner Ausbildungsstelle etwa 35 Kilometer entfernt. Auf Grund meines Blockunterrichts, muss ich gelegentlich auch 50km zu der mir zugeteilten Schule fahren und habe dementsprechend ein Kraftfahrzeug, da ich ansonsten 3 Stunden zur Schule fahren müsste.
    (d.h. - Auszubildener mit Auto : Spritkosten, Versicherung, Reperaturen und und und.) immer wieder ein Vergnügen aber man ist nunmal darauf angewiesen.


    Verdiene Brutto : 854 €
    u. Netto : 668 €


    davon abgezogen meine normalen Lebensunterhaltungskosten ( Mittagessen während der Arbeit, Spritkosten, Versicherung, Allgemeines, ... ) bleibt mir am Ende des Monats so gut wie nichts.


    Bei den oben genannten Themen ( BAföG, Wohngeld oder BAB ) gibt es ja einige Rechner die mir zeigen sollen wieviel und warum ich Hilfe bekommen sollte.


    Allerdings wollen sich meine Eltern herzlich wenig mit mir über dieses Thema unterhalten Bspw. : Bafög Rechner - Einkommen Eltern etc.
    Da hier ja soweit eine gute Annonymität herscht, kann ich ruhig erwähnen, dass oftmals viel Streit in der Familie entsteht, ich einige Jahre als Verursacher dargestellt wurde, es Jobprobleme bei Eltern gab usw. Das hält man irgendwann einfach nicht mehr aus.


    Problem bei solchen Rechnern ist, es wird unter anderem nach der Wohnsituation gefragt, wieviel Miete man zahlt und einiges mehr.
    Was soll ich denn dort angeben?
    Ich nehme mir ja keine Wohnung, da ich davon ausgehe, dass mein Geld nicht dafür ausreichen wird. Unter anderem würde ich auch gerne in dem Wohnort bleiben, weil ich natürlich nicht von Freunden und anderen Teilen der Familie getrennt sein möchte.
    Soetwas scheint ja bei diesen Rechnern auch eine Rolle zu spielen. :confused:


    Mich intressiert nun, was für eine Hilfe ich anhand dieser Informationen bekommen kann sei es BAföG, Wohngeld oder doch etwas anderes. Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen.


    Würde mich freuen hier im Forum Hilfe zu bekommen!


    Danke,


    der Aussteiger