Beiträge von ShadowMG

    Hallo,
    ich bräuchte mal dringend hilfe, vielleicht weiss einer von euch was ich machen kann.


    Es geht sich um folgendes.
    Ich,27 Jahre, bin gelernter Kaufmann im Gesundheitswesen und möchte gerne eine Zweitausbildung, zum examinierten Altenpfleger beginnen.


    Im Jahr 2012 wurde ich bereits von Amtsarzt des Arbeitsamtes begutachtet, welcher mich damals, für meinen Beruf als zulässig erklärte.
    Bis Januar war ich ausgesteuerter Krankengeld empfänger, inklusive einer medizinischen Reha der Deutschen Rentenversicherung,


    Darauf hin wurde ich ausgesteuert zur Arbeitsagentur geschickt, welche abermals ein Gutachten vom amtsarzt veranlasst hat, diesmal jedoch mit einer für mich positiven Ausgang
    Im Punkt sozialmed. Beurteilung schreibt der arzt:
    "Im Vordergrund steht eine wiederkehrende psychische Minderbelastbarkeit.
    Eine überwiegende Bürotätigkeit, ist nicht zumutbar.
    Es liegt eine schwerwiegende Leistungseinschränkung vor, die die Aussichten, am Arbeitsleben teilzuhaben
    nicht nur vorübergehend wesentlich mindern"


    Dieses Gutachten ist von Mitte Februar 2014.


    Den Antrag zur "teilhabe am Arbeitsleben" wurde mit diesem gutachten zurück zum Arbeitsamt geschickt.
    (am 22.02.2014)


    Nun wurde mir anfang dieser Woche mitgeteilt, das die Deutsche Rentenversicherung für diesen Antrag zuständig ist,
    welche mir am 12.03. den eingang und bearbeitung bestätigt hat.


    Also keine Zusage oder sonstiges...


    Dies erstmal vor ab...


    In der vergangenen Zeit konnte ich aus eigener Hand, eine Praxisstelle, sowie einen Schulplatz für die Ausbildung finden, zudem wurde mir in dieser woche eine behinderung von 40% anerkannt.


    Nun zu meinem Problem...
    Die Zeit wird knapp!
    Die Ausbildung würde am 01.04.2014 starten!!!


    Was kann ich machen?!
    Soll ich den Ausbildungsplatz "sausen" lassen, weil die deutsche Bürokratie so ist wie sie ist?
    (laut Telefonat rentenversicherung, dauert das noch was und wäre bis dahin nicht entschieden)
    Denn wenn ich den platz annehme, bekomme ich ca 650€ netto gehalt, mit welchen ich in keinem falle hinkomme....


    Darf ich einen Platz annehmen und werde bei einer bewilligung nachträglich leistungen erhalten können?
    darf ich überhaupt mir meinen "ausbildungs bzw Umschulungsplatz selbst aussuchen?


    Gibt es andere finanzielle Fördermöglichkeiten oder ähnliches was euch noch einfallen könnte?


    Denn finanziell würde ich mit meinem ALG1 restanspruch (bis oktober 2014) ca 900 eur bekommen, was mich natürlich dann über wasser halten könnte.... immerhin 250eur mehr


    Kommt bab für mich in frage ?


    Weil zweite ausbildung, amtsarzt gutachten (+ behinderung weil ich zuhause wohne)


    Ich würde gerne diese Ausbildung zum 01.04.2014 beginnen... aber ich schaffe es mit der normalen vergütung nunmal nicht


    bitte helft mir