Beiträge von alexunrath

    Hallo,
    ich hab natürlich wohngeldantrag.de gemeint, dort werden veraltete Unterlagen verkauft miter oben erwähnten Information bzg. Mindesteinkommen. Ist aber auch egal. Sie wirken auf jedenfall nicht besonders glücklich mit Ihrem Job.


    Ich bin raus aus dem Forum...

    Hallo,
    also bei wohngeld.de, das werden Sie ja kennen, da kann man sich Infos bzgl. Mindesteinkommen Wohngeld kostenpflichtig runterladen und bekommt dann gegen Geld veraltete Aussagen. Schön! Und bei experto.de stehts einfach so online, da muss man dann wenigstens für die falsche Info nichts löhnen.


    Gruß!

    Hallo,


    nach dem ich jetzt ein paar weitere Antworten Ihrerseits bei anderen Fragenden/Unwissenden verfolgt habe, bin ich doch wirklich verwundert über Ihren Ton. Wenn Sie hier aus Engagement Fragen beantworten, dann verstehe ich den dauer-genervten Ton Ihrerseits nicht. Klar, wir wissen nichts, darum stellen wir auch Fragen. Die müssen Sie nicht beantworten.... wenn Sie dies hier denn freiwillig und kostenlos tun. Falls nicht, tja, dann ist der Ton, den Sie hier desöfteren anschlagen,in meinen Augen auch nicht angebracht... und Sie sollten überlegen etwas zu tun was Ihnen Spaß bringt und nicht die Nerven raubt.


    Ihr Wortlaut: "Nein, und das habe ich auch nicht gesagt." ... und das habe ich Ihnen nicht mit einem Wort unterstellt!


    Ich war heute morgen jedenfalls beim Amt für Soziales und Wohnen und merkwürdiger Weise wird das Darlehen als Unterhalt anerkannt. Merkwürdig! Aber vielleicht herrscht ja reine Willkür beim Amtsschimmel.


    Schönen Abend Meister Lampe!

    Hallo,
    vielen Dank für die Antwort :-)


    Ok, dann schließe ich daraus, dass beim Kinderzuschlag dies ebenfalls als Einkommen gewertet wird?! Wenn man sich mit der Materie so gut auskennt wie Sie finden Sie viele Fragen wahrscheinlich ziemlich merkwürdig, aber ich bin tatsächlich überfordert über die wenns und danns.


    Unterhaltpflichtig sind die Eltern also beim Wohngeld immer und ein Leben lang. Hab ich das so richtig verstanden?
    Ich hab da auf mehreren Seiten (weiß nicht ob ich die hier verlinken darf) diese Aussage gefunden.
    Der “längste Fall” der Zahlung von Kindesunterhalt ist der, dass das Kind zunächst eine Ausbildung macht und später studiert. Hier ist es so, dass die Rechtsprechung dies dem Kind unter Finanzierung durch Unterhalt gestattet, wenn ein Zusammenhang zwischen der Ausbildung und dem Studium besteht. Anerkannt wurde dies zum Beispiel für die Banklehre und das Jurastudium."


    Versteh ich das so richtig, dass meine Mutter also keinen Unterhalt mehr zahlen muss, wenn sie mir aber Geld leiht, (existierender Darlehensvertrag über 600 EUR monatlich ab September 2013) dann wird das trotzdem als Unterhalt gewertet und der Darlehensvertrag ist dann nichtig?


    Vielen Dank, ich hoffe Sie haben noch die Geduld :o


    Liebe Grüße
    Alex

    Hallo,


    folgendes:
    - Meine Mutter hat mir ein Darlehen gewährt über 600EUR. Wird das beim Wohngeld als Einkommen angerechnet, da theoretisch Unterhalt? Ich bin 38, studiere nach Kindererziehung wieder (hab einen Abschluss einer Privatschulabschluss Kulturmanagement, weiß nicht ob das als Erstausbildung anerkannt wird). Die Schule ist staatlich anerkannt), bekomme kein Bafög.
    - Ich hab jetzt noch den Kinderzuschlag beantragt in der Hoffnung so auf das Mindesteinkommen zu kommen. Ich finde nirgendswo die Info, ob ich mit nur einem Darlehen und keinem Einkommen durch Arbeit den Kinderzuschlag bekomme, oder ob das so gesehen wird, dass ich kein Einkommen habe. Beim Wohngeld wird ein Darlehen ja sonst verwendet, dass man genug Geld hat, aber es wird ja normalerweise nicht als Einkommen gewertet. Ich hab gerade mein Studium wieder aufgenommen, bin in nem Semester durch und gerade auf der Suche nach einem Uni- und Kinderkomparatiblen Job.....daher so lange auch das Darlehen!


    Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt. :-) Ich steig einfach nicht durch!


    Ach so vielleicht auch zur Sache; Mein Lebensgefährte bekommt 785 Eur Bafög und hat einen Bruttoverdienst von 600 Eur....


    Liebe Grüße und Danke! fürs Lesen und falls jemandem was einfällt :o

    Hallo liebe Wissenden :-)


    an verschiedenen Stellen bin ich nun im Netz auf die Behautung gestoßen, dass minderjährige Kinder bei der Berechnung des Mindesteinkommen sprich bei einem 4 Personen-Haushalt (2 Erwachsene+2 Kinder unter 6 Jahren) nicht miteinbezogen werden müssen.


    Hier als Zitat;
    "Susan Schulze-Meier ist alleinerziehende Mutter mit ihrem 4-jährigen Mädchen und hat ein Nettoeinkommen von 600 €. Die kleine Cindy-Chantal Schulze-Meier erhält vom mutmaßlichen Vater 200 € Unterhalt sowie 164 € Kindergeld. Die Warmmiete inklusive Strom beträgt 650 €. Vermögen haben beide nicht und es ist auch keine reiche Erbtante in Sicht.


    Was meinen Sie: besteht für die kleine Familie das Wohngeld-Glück oder wird das Mindesteinkommen nicht erreicht?


    Auf den ersten Blick sieht es ja eher schlecht aus: einem Einkommen von 800 € steht eine Warmmiete von 650 € entgegen.


    Rechnen wir also:


    359 € Regelsatz + 650 € Warmmiete inklusive Strom = 1.009 €


    Und schon sehe ich ein Runzeln auf der Stirn des geneigten Lesers: wieso nur 359 € Regelsatz bei 2 Personen? Ganz einfach: Kinder gehören nicht in die Berechnung des Mindesteinkommens hinein.


    Auf den ersten Blick unlogisch, zugegeben.


    Aber: stellen Sie sich mal eine Familie mit 6 Kindern vor. Würde man hier allein den Regelsatz auch ohne Miete ansetzen, käme man (wenn 5 Kinder bereits über 14 Jahre alt wären) auf das erforderliche Mindesteinkommen von über 1.800 € - eine illusorische Summe, die dann zusammen mit der Warmmiete als Mindesteinkommen getarnt das Maximaleinkommen beim Wohngeld bei weitem sprengen würde. "


    Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe, Ihr wißt eine Antwort :-)


    Viele Grüße
    alex