Beiträge von Hayastan

    Hallo Leute,


    ich habe folgendes Problem, vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Ich habe Wohngeld erhalten von 11/2013 bis 10/2014 in Höhe von 99€.
    Da ich als Student Haupt und Nebenwohnsitz habe hatte ich Probleme an meinem Hauptwohnsitz (Stadt Köln) wegen der Ausländerbehörde und habe mich deswegen komplett umgemeldet in meine andere Stadt, dort wo meine Eltern wohnen.
    Ich habe jetzt vom Wohngeldamt einen Brief bekommen dass ich die Zeit vom 01.09.2014 bis 31.10.2014 Wohngeld in Höhe von 198,00€ zurückzahlen muss.
    Ich wollte mich nicht komplett aus Köln abmelden sondern nur meinen Nebenwohnsitz zum Hauptwohnsitz machen. Leider wurde das beim Amt anders verstanden und ich bin nur noch bei meinen Eltern gemeldet.
    Die Ummeldung erfolgte am 19.08.2014. Was meint ihr ? Kann ich jetzt bei der Stadt Köln rückwirkend als Zweitwohnsitz anmelden also zum 20.08.2014 oder ist das nicht möglich ? Gibt es eine Strafe dafür?
    Da ich Student bin, habe ich momentan große finanzielle Probleme. Was hättet ihr in meiner Lage gemacht?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Liebe Grüße!

    Hallo Hoppel,


    ich habe eine andere Frage. Kann ich auch mein Wohngeld ablehnen ? Also denen mitteilen, dass ich z.B. ab Mai 2014 kein Wohngeld mehr erhalten möchte. Muss ich dann belegen aus welchen Gründen oder reicht einfach eine schriftliche Mitteilung dass ich kein Wohngeld mehr beziehen möchte?


    Viele Grüße


    Eine Frage: Wieso würde ich dann kein Wohngeld mehr kriegen ? Ich verstehe das nicht im Internet steht dass es ein Höchstsatz von 279,00 € gibt und wenn ich angeblichmit 600€ an der Minimum Grenze bin für Wohngeldanspruch dann müsste ich doch auch fast den Hochstsatz kriegen oder nicht !?


    Danke!

    was merkwürdig ist, als bei der Sachbearbeiteirn war, meinte sie auch mit nem 450€ wirds knapp mit dem Wohngeld. Habe momentan leider keinen Nebenjob und meine Eltern geben mir einen Unterhalt von 600€ und kriege 95€ Wohngeld. Das ist doch lächerlich ???


    Was ist denn der Höchstsatz beim Wohngeld für 1 Person ? Also das Maximum ? Meine Eltern können das nicht auf dauerhaft mich so unterstützen. Werde den Antrag auf 500€ ändern vielleicht krieg ich dann etwas mehr Wohngeld !?


    Viele Grüße aus Köln

    Hey


    ich habe auch nun folgendes Problem und ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich war letzte Woche bei der Wohngeldstelle um einen Antrag zu stellen.
    Aktuelle Situation:


    Ich bin Stundent , 23 Jahr alt, habe momentan kein Einkommen, bekomme auch kein Bafög, habe den Ablehnungsbescheid


    jetzt meinte die Sachbearbeiterin ohne Einkommen kann sie nichts berechnen bzw der Antrag würde abgelehnt. Ich habe bis zum 01.11. gearbeitet und somit etwas zurück gelegt und bei Not helfen mir meine Eltern aus.


    Ich habe eine 1 Zimmer Wohnung, die Kosten sehen folgendermaßen aus:


    1. Die monatliche Miete (Grundmiete) beträgt € 199,86
    Zuzüglich eines Moblierungszuschlags von € 20,14
    2. In der Miete nach Abs. 1 sind die Betriebskosten nicht enthalten. Der Mieter hat daher neben der Grundmiete die Betriebskosten nach Maßgabe der Betriebskosten- verordnung (§7 dieses Vertrages) zu tragen.
    Die monatliche Nebenkostenvorauszahlung
    beträgt z. Zt. € 80,- Die monatliche Heizkostenvorauszahlung
    beträgt z. Zt. € 40,-
    3. Die Gesamtmiete beträgt somit z. Zt. € 350,- Die genaue Berechnung der Mietzusammensetzung ist der Anlage 1 zu entnehmen.



    Jetzt habe ich im Antrag angegeben dass ich 300€ von meinen Eltern bekomme weil ich nicht genau wusste, wie viel angeben soll, weil es ja auch variert.
    Meint ihr das ist ok so ?
    Ich habe auch Schulden bei einer Freundin in Höhe von 600€, soll ich mir das auch Bescheinigen lassen?
    Diese Wohngeldrechner im Internet sind nicht so hilfreich, dass sie jedes Mal was anderes anzeigen .... wie viel würde ich circa bekommen?


    Vielen Dank für eure Hilfe!!!!